https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/freiheitspreis-der-schirrmacher-stiftung-fuer-serhij-zhadan-18433830.html

Laudatio auf Serhij Zhadan : In die Moral gestürzt

Der Dichter, Schriftsteller und Musiker Serhij Zhadan, geboren 1974 in Starobilsk, Oblast Luhansk. Bild: Ekko von Schwichow

Was für eine Art Schriftsteller ist der Schriftsteller Serhij Zhadan? Laudatio auf den ukrainischen Dichter und Musiker anlässlich der Verleihung des Freiheitspreises der Frank-Schirrmacher-Stiftung.

          4 Min.

          Die Welt ist schlecht. Das war sie immer. Und manchmal auch noch dunkel und tiefschwarz. Das ist sie wieder. Seit Februar. Was zu der Frage führt: Was soll in dieser Welt, mit dieser Welt ein Künstler machen? Max Frisch sagte, dass einige Schriftsteller schrieben, „um die Welt zu verändern“. Und einige, „um die Welt zu ertragen“. Was wiederum zur zweiten Frage führt: Welche Art Schriftsteller ist der Schriftsteller Serhij Zhadan?

          Anna Prizkau
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Antwort steht in „Depeche Mode“. Dieser Roman – der erste, den Zhadan geschrieben hat – ist eine Bibel. Zumindest für die Menschen, die an Kunst glauben, nicht an Gott. Vielleicht aber auch für ganz Gottesgläubige. Denn was Zhadan da macht und wie – ist übermächtig.

          In „Depeche Mode“ geht es um junge Frauen und junge Männer, die sich „in den löchrigen und überall geflickten Kreislauf von Blut und Liebe“ stürzen, auf dessen „Grund sich ja angeblich die massivsten und wunderbarsten Stücke Glücks befinden sollen, obwohl es dort in Wirklichkeit gar nichts gibt, das könnt ihr mir glauben“.

          Seine abartigen und guten schlechten Helden

          Es geht um Dog Pawlow, dauerhaft arbeitslos und dauerhaft betrunken. Seine Eltern sind Juden, „aber auf sich selbst bezieht er das nicht“, denn Dog will gern ein Rechter sein. Es geht um die vielleicht sexsüchtige, sehr sicher sehr versiffte und schöne Generalstochter Marusja, die auch schon mal die Büste von Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow ganz zärtlich an ihren Körper drückt. Es geht um Wasja Kommunist. Er macht einen Haufen Geld, indem er Wodka billig einkauft, um ihn am Bahnhof an Sturzbesoffene viel teurer zu verkaufen.

          Es geht also um junge Menschen, deren Herzen vom Alkohol, von Drogen und vom Leben ausgehöhlt sind, leer. Aber nicht ganz. Denn – und das sieht man in allen Romanen, Erzählungen, Gedichten von Zhadan – egal wie krank, kaputt, roh seine Helden sind, sie sind immer wahrhaftig, wahr, sind immer echt. Das liegt daran, dass dieser Dichter, dieser Schriftsteller die Menschen so beschreibt, wie Menschen sind; wie sie sich gegenseitig wehtun, wie sie verletzt sind, wie sie am Bösen leiden und trotzdem Böses tun. Deshalb sind seine Helden niemals nur Druckerschwärze-auf-Papier-Figuren.

          Serhij Zhadan stellt ständig abartige und gute schlechte Helden hinein in seine Literatur – und stellt mit ihnen die Wahrheit aus. Nichts weniger. Weshalb wir wieder bei den Warum-wir-schreiben-Sätzen von Max Frisch wären. Und vielleicht auch schon bei der Antwort auf die Frage, warum einer wie Zhadan schreibt. Denn wenn ein Dichter diese Welt, das Leben nur ertragen wollte, würde er nicht vom Unerträglichsten erzählen. Und auch nicht so brutal, wie es Serhij Zhadan in seinen Romanen macht. Mit solcher Kraft. So, als ob der Schriftsteller die Leser von einem Hochhaus hinunterstürzen ließe. So wie im Traum, den vielleicht jeder schon mal hatte, in dem man schreiend, mit Schrecken in den Augen und wild wedelnden Armen in die Tiefe fällt und fällt und fällt.

          Ein großes Mitgefühl für Schwache, für die Schwächsten

          Beim Sturz in „Depeche Mode“ beispielsweise zieht das kommunistische Damals an einem vorbei, das die kaputten Kinder des Romans zu den kaputten Kindern, die sie sind, gemacht hat, und dann diese kapitalistisch-kranke Gegenwart der Neunziger. Beim Fallen, egal in welchem Buch, fühlt man aber auch immer etwas sehr Universelles: Moral. Das offenbart zuerst das große Mitgefühl des Schriftstellers für Schwache, für die Schwächsten. Und offenbart auch die Brutalität, mit der Serhij Zhadan die Unglücklichen ihr Unglück spüren lässt. In einer Sprache, die manchmal so rau ist wie die von Henry Miller oder Charles Bukowski. In einer Sprache, die manchmal so poetisch ist wie die von Carson McCullers oder Tove Ditlevsen. In einer völlig neuen Sprache.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdbeben in der Türkei : „Die Kinder fielen aus ihren Betten“

          Eines seiner Kinder war gerade wieder eingeschlafen, als die Erde plötzlich schwankte: Ein Augenzeuge berichtet von den schweren Erdbeben in der türkischen Provinz Kahramanmaras. Sie sei regelrecht ausradiert worden.
          Zwei Erwachsene mit einem Kind laufen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen im Januar 2022 an Zelten vorbei, in denen Geflüchtete untergebracht sind.

          Landkreise ächzen : Die zweite Flüchtlingskrise

          Die Kommunen haben im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen aufgenommen. Lange ging das nahezu geräuschlos vor sich. Nun sagen viele, sie können bald nicht mehr.
          Ein Fahrdienstleiter in der Betriebsleitstelle der VGF - laut Ökonom Michael Webb muss sich dieser Job besonders verändern.

          Künstliche Intelligenz : Bekommt der Computer Ihren Job?

          ChatGPT & Co: Plötzlich wird deutlich, was die Künstliche Intelligenz schon kann. Sie ersetzt vor allem die Arbeit von gebildeten Menschen. Testen Sie sich selbst: Kann die KI Ihre Arbeit übernehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.