https://www.faz.net/-gr0-7mno0

Donna Tartt, Amerikas Dichterin : Sie macht den größten Malern Konkurrenz

  • -Aktualisiert am

Eine literarische Stimme die man nicht mehr vergisst: Donna Tartt Bild: TANIA/A3/CONTRASTO/laif

Zum Schreiben braucht sie so viel Zeit, wie im Buch vergeht: Ein Abend in New York mit der Schriftstellerin Donna Tartt. Bald werden sich auch deutsche Leser davon überzeugen können: Ihr neuer Roman „The Goldfinch“ ist ein Wunder der Literatur.

          Wenn von einer langen Pause die Rede ist, macht Donna Tartt eine lange Pause. Die 1963 geborene Schriftstellerin liest im großen Saal des 92Y, des jüdischen Kulturzentrums auf der Upper East Side, die ersten beiden Unterabschnitte des dritten Kapitels ihres neuen Romans „The Goldfinch“. Der Erzähler hat davon berichtet, wie er seine Mutter verloren hat. Theo war dreizehn Jahre alt, als sie mit ihm eines Morgens eine Sonderausstellung von niederländischen Gemälden aus dem Goldenen Zeitalter im Metropolitan Museum of Art besuchte. Die Mutter ging noch einmal zurück, um einen zweiten Blick auf Rembrandts „Anatomie des Dr. Tulp“ zu werfen. Der Sohn sollte vorausgehen und Postkarten kaufen. Da ereignete sich eine gewaltige Explosion. Als Theo im Staubnebel wieder zu sich kam, nahm er auf Geheiß eines alten Mannes den „Stieglitz“ von Carel Fabritius an sich, das kleine, unheimlich friedliche Bild eines gefangenen Vogels.

          Der von Donna Tartt für die Lesung ausgewählte Abschnitt setzt ein, als Theo in der Obhut zweier Sozialarbeiter ist. Ob er verstehe, wollen seine Beschützer von ihm wissen. Versteht er, dass seine Mutter tot ist? Theos langes Schweigen zeigt, dass er schon verstanden hat. Dass er schließlich mit „Ja“ antwortet, ist nach seiner Erläuterung nur ein Zugeständnis an die sprachliche Konvention.

          Die Handlung des fast achthundert Seiten dicken Romans umspannt einen Zeitraum von zehn Jahren. Theo erzählt in der Rückschau, hat die Erinnerungsbilder angereichert mit gelehrter Kommentierung, als wollte er die Machart der an jenem Morgen zerfetzten Meisterwerke der Feinmalerei nachbilden. Beispielsweise vergleicht er den weißhaarigen, gutmütigen Vater seines Freundes mit einem amerikanischen Gründervater der zweiten Reihe, einem Hinterbänkler unter den Delegierten der dreizehn Kolonien; die Autorin markiert ein heimeliges Kichern, als sie diese Passage vorträgt. Aber obwohl der Erzähler historischen Abstand zum Urereignis seiner eigenen Lebensgeschichte gewonnen hat, steht er immer noch unter Schock. Donna Tartt liest langsam, fast tonlos, verleiht ihrem Helden einen Habitus der Objektivität: Den Massenmord zu überleben war Theos Anatomielektion.

          Genauigkeit im Gigantischen

          Donna Tartt bestreitet den Abend gemeinsam mit ihrem sechzehn Jahre älteren Kollegen Allan Gurganus, der von John Cheever entdeckt wurde. Donald Antrim stellt ihn als inspirierenden Schreiblehrer vor. Gurganus liest ein Stück aus der dritten und letzten Geschichte seines neuen Erzählungsbandes „Local Souls“. In „Decoy“ geht es ebenfalls um eine Katastrophe. Eine Überschwemmung zerstört die Häuser der vornehmsten Gegend von Falls, der kleinen Stadt mit sprechendem Namen in North Carolina, in der alle Geschichten spielen. Im Kosmos von Gurganus sind die Gewalt der Umwelt und die Kraft des Erzählens zwei Spielarten derselben Macht der Natur.

          Dieses epische Elementargeschehen gestaltet Gurganus im Vortrag dramatisch, durch Kontraktion und Dehnung, durch häufigen Wechsel von Lautstärke und Tonhöhe. Donna Tartt rühmt den Wohlklang seiner Stimme. Die Erzählerfiguren von Gurganus sind niemals einsam und richten sich in ihrem Schicksal ein. Dagegen bleibt in „The Goldfinch“ das Furchtbare, das Theo widerfährt, dem zur Überempfindlichkeit verdammten Jungen äußerlich. Die Stadt, erläutern ihm die Sozialarbeiter, werde bis auf weiteres die Stelle seiner Eltern einnehmen. Alle Geborgenheit hat Theo mit einem Schlag eingebüßt, seine vertraute Umgebung ist ihm komplett fremd geworden. Die Stadt stellt ihm bereit, was er zum Überleben braucht; New York, die Stadt der Städte, belohnt die Mühe der Dechiffrierung und Aneignung und bleibt dennoch feindliches Terrain.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.