https://www.faz.net/-gr0-9vrde

Im Alter von 91 Jahren : „Die Wolke“-Autorin Gudrun Pausewang gestorben

  • Aktualisiert am

Gudrun Pausewang, geboren am 3. März 1928, gestorben am 23. Januar 2020, bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises im Oktober 2017 Bild: dpa

Sie arbeitete als Grundschullehrerin in Osthessen, und ihr Jugendbuch „Die Wolke“ beschäftigte die Bundesregierung: Im Alter von 91 Jahren ist die Schriftstellerin Gudrun Pausewang gestorben.

          4 Min.

          Die Schriftstellerin Gudrun Pausewang ist tot. Sie starb am Donnerstagabend im Alter von 91 Jahren in der Nähe von Bamberg, wie ihr Sohn an diesem Freitag mitteilte.

          Pausewangs schriftstellerisches, vielfach ausgezeichnetes Werk umfasst fast neunzig Bücher, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ihre Bücher verkauften sich über drei Millionen Mal. Inhaltlich schreibt sie insbesondere gegen Krieg und Diktatur, Umweltzerstörung und das Elend in den Ländern der Dritten Welt. Sie zählt zu den politisch engagiertesten deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchautorinnen und scheute sich nicht, Tabus zu brechen. Zur Schullektüre avancierten ihre Bücher „Die Wolke“, „Die letzten Kinder von Schewenborn“, „Der Schlund“ und „Die Meute“.

          Gudrun Pausewang wurde am 3. März 1928 im ostböhmischen Wichstadtl als Tochter nationalsozialistisch gesinnter Eltern geboren und wuchs mit fünf jüngeren Geschwistern in dem kleinen Gebirgsdorf auf, wo die Familie weitgehend autark lebte und sich vegetarisch ernährte. Der Vater, ein Diplomlandwirt, kam 1943 in Russland um. Die aus Saarbrücken stammende Mutter Elfriede war Kindergärtnerin und Jugendleiterin. Die Eltern waren Anhänger der Lebensreformbewegung.

          Als Lehrerin „zu ungeduldig“

          Pausewang besuchte die zweiklassige Volksschule an ihrem Heimatort. In Mährisch-Schönberg ging sie aufs Mädchengymnasium. Nach Kriegsende floh die Mutter mit ihren Kindern nach Westdeutschland. Ab 1946 besuchte Pausewang ein Mädchengymnasium in Wiesbaden, wo sie 1947 ihr Abitur machte. Anschließend studierte sie bis 1951 am Pädagogischen Institut in Weilburg/Lahn. Ab 1963 studierte sie neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin fünf Semester Germanistik an der Universität Mainz. 1998 wurde Pausewang im Alter von siebzig Jahren mit einer Arbeit über „Vergessene Jugendschriftsteller der Erich-Kästner-Generation“ an der Goethe-Universität Frankfurt promoviert.

          Pausewang war zunächst je zwei Jahre Lehrerin an einer Mädchenvolksschule in Wiesbaden und an einer Volksschule in Weilburg/Lahn. Ihr seit der Schulzeit bestehendes Interesse für den südamerikanischen Kontinent führte sie 1956 nach Chile, wo sie an der deutschen Auslandsschule in Temuco unterrichtete. Fünf Jahre später wechselte sie an die deutsche Schule in Maracaibo/Venezuela. Während ihres siebenjährigen Südamerika-Aufenthaltes bereiste sie das Amazonasgebiet, Feuerland, Peru, Bolivien, Kolumbien, Mexiko und Nordamerika. Zurückgekehrt nach Deutschland, unterrichtete sie ab 1963 an einer Grundschule in Mainz-Kastel. Nach der Heirat mit einem Deutsch-Chilenen ging Pausewang 1967 noch einmal nach Südamerika, wo sie fünf Jahre an der Auslandsschule in Barranquilla/Kolumbien tätig war. 1972 kehrte sie endgültig nach Deutschland zurück, trennte sich von ihrem Mann und ließ sich im osthessischen Dorf Hartershausen nieder. Bis 1989 unterrichtete sie an der Grundschule im benachbarten Städtchen Schlitz. Sie selbst bezeichnete sich einmal als „keine gute Lehrerin“, da sie zu ungeduldig sei.

          Weitere Themen

          Auf dem Wohlfühlpodium

          Islamkritiker Ruud Koopmans : Auf dem Wohlfühlpodium

          Da nimmt jemand kein Blatt vor den Mund: Ruud Koopmans hat ein neues Buch über den Islam geschrieben. Doch anstatt sich seinen unbequemen Fragen zu stellen, suchen seine Gesprächspartner Cem Özdemir und Naika Foroutan den Konsens.

          Topmeldungen

          Mit seinem Elfmetertreffer stößt Timo Werner die Tür für Leipzig zum Viertelfinale weit auf.

          Champions League : Werner lässt RB vom Viertelfinale träumen

          RB Leipzig ist dem Viertelfinale der Champions League nahe. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann spielt bei den Tottenham Hotspur von der ersten Minute an stark auf, gewinnt und verpasst es allein, ein zweites Auswärtstor zu schießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.