https://www.faz.net/-gr0-ac3bt

„Die kleine Raupe Nimmersatt“ : Kinderbuchautor Eric Carle gestorben

  • Aktualisiert am

Eric Carle, Autor und Illustrator von «Die kleine Raupe Nimmersatt», auf einem im Jahr 2017 aufgenommenen Bild. Bild: dpa

Millionen Kinder weltweit lieben die Geschichte der „kleinen Raupe Nimmersatt“. Jetzt ist ihr Erfinder – der in Deutschland aufgewachsene US-Autor Eric Carle – im Alter von 91 Jahren gestorben.

          2 Min.

          Ein Apfel, zwei Birnen, drei Pflaumen, vier Erdbeeren, fünf Orangen, ein Stück Schokoladenkuchen, eine Eiswaffel, eine saure Gurke, eine Scheibe Käse, ein Stück Wurst, einen Lolli, ein Stück Früchtebrot, ein Würstchen, ein Törtchen und ein Stück Melone: All das frisst die „kleine Raupe Nimmersatt“, bevor sie sich dick und rund verpuppt und zum Schmetterling wird – und Millionen Kinder auf der ganzen Welt ihre Geschichte am liebsten sofort noch einmal von vorne hören wollen.

          „Die kleine Raupe Nimmersatt“ gehört zu den berühmtesten Kinderbüchern der Welt – nun ist ihr Schöpfer, der Autor und Illustrator Eric Carle, tot. Der US-Schriftsteller sei bereits am Sonntag im Alter von 91 Jahren gestorben, teilte seine Familie am Mittwoch auf seiner Webseite mit. Sein Vater sei in seinem Studio im US-Bundesstaat Massachusetts einem Nierenversagen erlegen, sagte Sohn Rolf der Zeitung New York Times.

          Gegenmittel zum Grau seiner deutschen Kindheit

          „Die farbenfrohen Illustrationen sind eine Art Gegenmittel zu den Graus und Brauns meiner Kindheit in Deutschland“, hatte Carle kurz vor seinem 90. Geburtstag im Juni 2019 in einem schriftlichen Interview der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. Geboren in Syracuse im US-Bundesstaat New York, war er 1935 als Sechsjähriger mit seinen Eltern, deutschen Auswanderern, aus den USA zurück nach Nazi-Deutschland gekehrt.

          „Dieser Schulbeginn ist mir unvergesslich – ein kleines Klassenzimmer mit schmalen Fenstern, ein harter Bleistift, ein kleines Blatt Papier und die strenge Ermahnung, keine Fehler zu machen“, erinnerte er sich an die Schulzeit in Stuttgart. „Es war so ein Kontrast zu Miss Frickey“, seiner Grundschullehrerin in den USA, „die ich liebte und in deren lichtdurchflutetem Klassenzimmer ich mit leuchtenden Farben malte“. Die Schläge seines Lehrers in Stuttgart mit dünnem, hartem Bambusstock vergaß er bis ins hohe Alter nicht. „Ich habe schmerzhafte Erinnerungen daran, in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges aufzuwachsen.“

          Die schmerzhaften Kindheitserfahrungen wurden zum Antrieb für sein späteres Schaffen als Kinderbuchautor. Mehr als 100 veröffentlichte er davon, die nach Angaben des Gerstenberg Verlags in rund 70 Sprachen übersetzt wurden.

          Mit 40 Dollar zurück in die USA

          Zum Kinderbuch kam er durch Zufall: 1952, nach Abschluss an der Kunsthochschule Stuttgart, zog er mit gerade einmal 40 Dollar in der Tasche zurück in die USA, wurde Grafikdesigner bei der New York Times und künstlerischer Leiter bei einer Werbeagentur. Der Schriftsteller Bill Martin sah eines Tages eine von Carles Grafiken und fragte, ob er Bilder zu einer Geschichte über einen braunen Bären beisteuern könne. „Mein inneres Kind – das so plötzlich und einschneidend entwurzelt und unterdrückt worden war – wurde langsam wieder lebendig“, erzählte Carle später über die neue Arbeit.

          Auch einstige Spaziergänge mit dem Vater durch Wiesen und Wälder prägten das Werk. „Er hob einen Stein hoch und zeigte mir die kleinen Kreaturen, die darunter lebten. Ich denke, indem ich in meinen Büchern über kleine Geschöpfe schreibe, ehre ich auch ihn“, sagte Carle später.

          Die Geschichten von Spinnen, Käfern und Chamäleons erzählt Carle anhand von Collagen aus selbstbemaltem Seidenpapier. Ein Vorbild war der Künstler Paul Klee (1879-1940). Für seinen berühmtesten Helden – die grüne Raupe mit rotem Kopf, die nach ihrer Fressorgie erst unter Bauchschmerzen leidet und dann zum Schmetterling wird – stanzte er Löcher in die Buchseiten. Kinder können im Buch mit dem Finger selbst erleben, wie sich die Raupe durch Birnen und Erdbeeren, schließlich durch Schokoladenkuchen und Würstchen frisst.

          „Ich versuche zu unterhalten mit meinen Bildern und meinen Geschichten“, sagte Carle einmal. Aber er lasse auch ein bisschen etwas zum Lernen einfließen, „auf eine verdeckte Art“. Mit der Raupe lenkt Carle den Blick auf die Wandlung vom Ei zum Schmetterling, flicht Zahlen und Wochentage in die Geschichte ein. 1969 erschien das Buch in den USA. Nach Angaben des Gerstenberg Verlags wurden bis heute mehr als 50 Millionen Exemplare davon verkauft.

          Den Erfolg der Raupe konnte Carle sich nie ganz erklären: „Mittlerweile glaube ich, zum Teil liegt es daran, dass sich die meisten Kinder identifizieren können mit der hilflosen, kleinen, unbedeutenden Raupe und sie sich mitfreuen, wenn die sich in einen schönen Schmetterling verwandelt.“

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.
          Jetzt Unesco-Welterbe: Blick auf die Innenstadt von Baden-Baden, links die Stiftskirche.

          Unesco-Welterbe Baden-Baden : Ein Titel für Touristen

          Die Unesco-Fachleute haben es beschlossen: Baden-Baden steht auf der Liste des Weltkulturerbes. Doch was bedeutet der Titel für die schöne Stadt im Nordschwarzwald?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.