https://www.faz.net/-gr0-9t6qd

Hans Magnus Enzensberger : Eine Enzyklopädie namens Enzensberger

Ist ja erst neunzig: Hans Magnus Enzensberger in seiner Wohnung in München Schwabing. Bild: ddp/ddp/INTERTOPICS/Elias Hassos

Proteus ist nichts gegen ihn: Zum neunzigsten Geburtstag des vielseitigsten deutschen Schriftstellers.

          5 Min.

          Eine Vorwelt analog zur Nachwelt hat noch niemand dekretiert. Womöglich, weil wir im Gegensatz zu dieser so gar keinen Einfluss auf jene hätten, da sie ja je schon da wäre, wenn wir ins Leben treten. Wobei auch sie erst, ganz analog zur Nachwelt, durch uns ins Leben gerufen würde, denn sie wäre doch genauso auch nur abgeleitet zu verstehen: in Relation zur individuellen Welt jedes Einzelnen – so viele Menschen es gibt, so viele Nachwelten auch. Und entsprechend verhielte es sich mit Vorwelten, wenn man die denn so nennte.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Einer von denen, die ein elementares Interesse an dem, was Vorwelt heißen könnte, haben, ist Hans Magnus Enzensberger. Kein anderer lebender deutschsprachiger Schriftsteller hat ein so tiefempfundenes Traditionsverständnis, wobei es weniger zur Belletristik besteht als zur Essayistik. Seine Liebe für die Schriftsteller der Aufklärung ist besonders markant, seine Begeisterung für alles ihnen Nachfolgende, was man auch als aufklärerisch bezeichnen kann, ungebrochen. Auch wenn man es gar nicht wüsste, läse man seinem Werk zuverlässig ab, welchem historischen Kontext es sich verdankt. Enzensberger ist Jahrgang 1929, also Flakhelfergeneration, ohne aber selbst einer gewesen zu sein. Eine Rekrutierung des damals Fünfzehnjährigen in den letzten Kriegstagen zu einer „HJ-Division“ endete durch eine für Enzensberger typische Volte: Als die Amerikaner im Hohenlohischen Land, wohin die Division aus Mittelfranken abgeordnet worden war, einmarschierten, setzte er sich ab. Daraus sollte eine sich wiederholende Lebensstrategie werden, auch geistig: durchaus dabei, aber stets distanziert und im rechten Moment schon wieder ganz woanders. Das galt später auch für Enzensbergers Begeisterung für Kommunismus, Kuba oder die Studentenrevolte.

          Er beharrte auf der Wirkungsmacht von Lyrik

          In den ideologisch permissiven Nachkriegsjahren trat Enzensberger als Schriftsteller hervor, 1957 mit dem Gedichtband „die verteidigung der wölfe“. Man macht sich heute keine Vorstellung mehr von den Hoffnungen, die sich seinerzeit vor allem an Lyrik als Ausdrucksform knüpften; Adornos berühmtes Diktum von der Unmöglichkeit, nach Auschwitz noch Gedichte zu schreiben, war viel mehr als die Anmahnung einer ästhetischen Bußübung, es war auch eine politische Provokation: Selbst die hehre Kunst sollte angesichts des Verrats der Kultur an der Zivilisation ihre Kraft verloren haben. Das Prinzip Hoffnung war obsolet. Nicht jedoch für Enzensberger. Er beharrte auf der Wirkungsmacht von Lyrik, und bekam für diesen unbeirrten Glauben an die Macht der Literatur zwei weitere Gedichtbände später, 1963, als bislang jüngster Schriftsteller den Büchnerpreis. Da lebte er schon in Norwegen, und so war er wieder zwar mittendrin im deutschen literarischen Geschehen, aber doch eigentlich nicht wirklich dabei.

          Im Jahr 1963: Der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Prof. Dr. Hanns W. Eppelsheimer überreicht dem Preisträger Hans Magnus Enzensberger die Urkunde bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises.
          Im Jahr 1963: Der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Prof. Dr. Hanns W. Eppelsheimer überreicht dem Preisträger Hans Magnus Enzensberger die Urkunde bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises. : Bild: Picture-Alliance

          Der entscheidende Faktor für die Reputation Enzensbergers aber wurde das „Kursbuch“, die von ihm 1965 für Suhrkamp erdachte Zeitschrift, deren Benennung er im ersten Heft denkbar charakteristisch erläuterte: „Kursbücher schreiben keine Richtung vor. Sie geben Verbindungen an, und sie gelten so lange wie diese Verbindungen“ – das Paradox eines Kommunikationsprinzips, das gerade Unverbindlichkeit legitimiert. Ihm ist Enzensberger seitdem treu geblieben, gerade dann, wenn er einzelnen Projekten untreu wurde – die Verbindung bestand dann eben nicht mehr. Die stete Bereitschaft zum Ausstieg ließ aber auch ein literarisches Leben entstehen, das in Produktivität und Partnerschaften seinesgleichen in der neueren deutschen Literatur nicht hat.

          Enzensberger leitete das „Kursbuch“ bis 1975, und wenn es etwas gibt, das dem von George Steiner geprägten Begriff der „Suhrkampkultur“ realen Ausdruck gegeben hat, dann war es diese Zeitschrift. In den ersten Jahren trotz angeblichem Verzicht auf Richtungsweisung dezidiert politisch (gerade im Hinblick auf Vietnam und Kuba), war sie doch auch ein Sammelbecken für damals noch als wilde Denker geltende Intellektuelle aus der ganzen Welt und allen Lagern: Roland Barthes, Michel Foucault, Max Frisch, Carlo Emilio Gadda, Lars Gustafsson, Reinhard Lettau, Claude Lévi-Strauss, Heiner Müller – Frauen gab es wenige, aber das lag nicht nur an Enzensberger; Ingeborg Bachmann beantwortete das Werben ihres engen Freundes um Beiträge kurz vor dem Start des „Kursbuchs“ in einem Brief mit der Bemerkung, er möge ihr doch „einmal auch ohne Rücksicht auf die Zeitschrift“ raten. Wenn er sich einer Sache verschreibt, kennt Enzensberger für die Dauer seiner Verbindung mit ihr wenig sonst.

          Weitere Themen

          Ämter nutzen Daten offenbar nur selten Video-Seite öffnen

          Luca-App : Ämter nutzen Daten offenbar nur selten

          Laut einer „Spiegel“-Umfrage unter deutschen Gesundheitsämtern greifen diese nur gelegentlich auf die Informationen der Handy-App zurück. Die Anwendung ist aus Gründen des Datenschutzes umstritten. Mehrere Bundesländer verlängerten Verträge mit den App-Betreibern nicht.

          Topmeldungen

          Machtkampf im Indo-Pazifik : Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          In Asien ist der Machtkampf im Wirtschaftsraum der Zukunft in vollem Gange. China weitet seinen Einfluss aus – auch mit umstrittenen Bauvorhaben. Andere Länder reagieren mit einem Schulterschluss. Und Deutschland sucht in dem Streit nach seiner Rolle.

          Blinken und Lawrow in Genf : Die Suche nach dem richtigen Weg

          Nach dem Treffen der Außenminister Antony Blinken und Sergej Lawrow in Genf ist die Rede von einem besseren gegenseitigen Verständnis. Doch es fehlen konkrete Schritte der Deeskalation im Ukraine-Konflikt.