https://www.faz.net/-gr0-9tft7

Margaret Atwood wird 80 : Der Roman als Interaktion mit der Gesellschaft

Dichterin und Autorin dystopischer, als hellseherisch gefeierter Romane: Margaret Atwood wird 80 Jahre alt. Bild: AP

Das Ewiggleiche im Menschen: Die kanadische Schriftstellerin und Dichterin Margaret Atwood wird 80 – in einem Jahr, das für die gefeierte Autorin voller Höhen und Tiefen war.

          2 Min.

          Kurz bevor Margaret Atwood Mitte der achtziger Jahre ihren Welterfolg „Der Report der Magd“ schrieb, wurde sie von einem Dokumentarfilmemacher in der abgeschiedenen Wildnis Nordontarios aufgesucht, wo die Kanadierin große Teile ihrer Kindheit verbracht hatte und später mit der Familie Urlaub machte. In ihrem zweiten Roman, „Surfacing“ („Der lange Traum“), war die Ich-Erzählerin in diese entlegene See- und Waldlandschaft ihrer Kindheit auf der Suche nach ihrem verschwundenen Vater zurückgekehrt – eine schließlich in den Wahnsinn führende Reise in die verlorene Zeit und zu sich selbst.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Der Filmemacher war nicht zuletzt aufgrund dieses Buches überzeugt, durch die Begegnung mit der Autorin an ebendiesem Ort im Kreise ihrer Familie den Schlüssel zu ihrer finsteren Phantasie finden zu können. Nach seiner pseudofreudianischen Auffassung müsse dieser in verdrängten Kindheitserfahrungen verborgen liegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?