https://www.faz.net/-gr0-9qfnq

Rapper McGarvey über Armut : Leute wie ich schreiben nicht

Darren McGarvey Bild: mauritius images

Die Kindheit des schottischen Rappers Darren McGarvey war geprägt von Drogen und Gewalt. In seinem Buch „Armutssafari“ beschreibt er, wie er beidem entkam. Und warum sich die Debatte über Armut ändern muss.

          4 Min.

          Am 14. Juli 2017 setzt ein defekter Kühlschrank in einer Londoner Wohnung eine Küche in Brand. Innerhalb kürzester Zeit breitet sich das Feuer aus, und Grenfell Tower, ein Hochhaus mit Sozialwohnungen, steht in Flammen. 79 Menschen sterben.

          Der schottische Rapper Darren McGarvey, geboren 1984, sitzt zu diesem Zeitpunkt an den letzten Seiten seines ersten Buchs. „Armutssafari“, das jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, handelt von Menschen, die in Häusern wie Grenfell Tower wohnen. „Abgehängten“ Menschen. McGarvey ist einer von ihnen. Aufgewachsen in Glasgow, einer der Städte mit der niedrigsten Lebenserwartung in ganz Europa, erlebt er eine Kindheit voller Drogen und Gewalt. „Trainspotting“, so McGarvey, könne er nicht anschauen, weil es ihm wie ein Dokumentarfilm vorkomme. Auch er und seine Geschwister werden wiederholen, worunter sie in ihrer Kindheit gelitten haben: „Vier oder fünf von uns neigten zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens zu Alkohol- und Drogenmissbrauch. Drei haben ein Vorstrafenregister. Fünf hatten langfristige finanzielle Probleme.“

          Das trojanische Pferd

          Kindheit und Jugend schildert Garvey in den ersten Kapiteln von „Armutssafari“. Sie sind, wie er sagt, sein „trojanisches Pferd“. Will sich jemand wie er Gehör verschaffen, schreibt McGarvey, dann gelingt das am besten mit einer Biographie, die so drastisch ist, dass der Autor sich sicher sein kann, gelesen zu werden. Journalisten und Politiker suchen gerne nach Protagonisten, an denen sie verdeutlichen können, was schiefläuft in der Gesellschaft. Doch über seine Lebensgeschichte hinaus, so muss McGarvey feststellen, möchten diese Leute wenig von ihm hören: Als die BBC ihn eines Tages anfragt, als junger Schotte ohne Job von seinen Lebensumständen zu berichten, gelangt er zu einer bescheidenen Bekanntheit. Immer mehr Leute wollen von ihm etwas über eine Lebenswelt erfahren, die ihnen selbst fern ist. Doch sobald er versucht, Erklärungen dafür zu liefern, was die Gründe für diese Zustände sind, lässt das Interesse rasch nach: „Trotz des dauernden Geredes von den Sprachlosen, denen eine Sprache gegeben werden sollte, war offensichtlich, dass viele von diesen Leuten an meinen Gedanken nur interessiert waren, wenn es um meine Erfahrungen als ,Armer‘ ging. Man nahm an, dass Typen wie ich nur sehr geringe Erkenntnisse zu etwas anderem hätten.“

          Dass das eine Fehleinschätzung ist, zeigt McGarveys Buch. Es ist keine schlichte Autobiographie, sondern eine gesellschaftliche Analyse, die versucht, den Hintergründen von Armut auf den Grund zu gehen. Natürlich liegt es nah, McGarvey mit anderen Milieustudien wie der des französischen Soziologen Didier Eribon zu vergleichen. Doch das würde ihm nicht gerecht werden. McGarvey ist kein Intellektueller. Er war an keiner Eliteuniversität, hat überhaupt nicht studiert. Zum Schreiben ist er zufällig gekommen, durch den Hiphop und sein politisches Engagement. Das Ergebnis überrascht ihn selbst: „Leute wie ich schreiben keine Bücher – das sagt mir zumindest mein Kopf.“ Während Eribon mit „Rückkehr nach Reims“ versucht, sich einem Milieu anzunähern, das er verlassen hat, ist McGarvey sein Hintergrund keinesfalls fremd geworden. Er beschreibt anschaulich, wie sich Armut auf den Alltag der Betroffenen auswirkt. Wie existentieller Stress, Arbeits- und Ausweglosigkeit zwangsläufig häufig in dem münden, was den vermeintlich „Abgehängten“ immer wieder vorgeworfen wird: Alkohol- und Drogenmissbrauch, Fettleibigkeit, Gewalt.

          Glasgow und die Mittelklassenpracht

          Dass seine Sprache direkter und weniger akademisch ist, macht seine Argumentation nicht simpler – im Gegenteil. Er schreibt kein populistisches Pamphlet. Das Besondere an seinem Schreiben ist vielmehr, dass er bemüht ist, sich dabei, so gut es geht, von vorgefertigten Meinungen auf beiden Seiten des politischen Spektrums freizumachen. Er ist differenziert und genau.

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.