https://www.faz.net/-gr0-9qfnq

Rapper McGarvey über Armut : Leute wie ich schreiben nicht

Darren McGarvey Bild: mauritius images

Die Kindheit des schottischen Rappers Darren McGarvey war geprägt von Drogen und Gewalt. In seinem Buch „Armutssafari“ beschreibt er, wie er beidem entkam. Und warum sich die Debatte über Armut ändern muss.

          4 Min.

          Am 14. Juli 2017 setzt ein defekter Kühlschrank in einer Londoner Wohnung eine Küche in Brand. Innerhalb kürzester Zeit breitet sich das Feuer aus, und Grenfell Tower, ein Hochhaus mit Sozialwohnungen, steht in Flammen. 79 Menschen sterben.

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der schottische Rapper Darren McGarvey, geboren 1984, sitzt zu diesem Zeitpunkt an den letzten Seiten seines ersten Buchs. „Armutssafari“, das jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, handelt von Menschen, die in Häusern wie Grenfell Tower wohnen. „Abgehängten“ Menschen. McGarvey ist einer von ihnen. Aufgewachsen in Glasgow, einer der Städte mit der niedrigsten Lebenserwartung in ganz Europa, erlebt er eine Kindheit voller Drogen und Gewalt. „Trainspotting“, so McGarvey, könne er nicht anschauen, weil es ihm wie ein Dokumentarfilm vorkomme. Auch er und seine Geschwister werden wiederholen, worunter sie in ihrer Kindheit gelitten haben: „Vier oder fünf von uns neigten zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens zu Alkohol- und Drogenmissbrauch. Drei haben ein Vorstrafenregister. Fünf hatten langfristige finanzielle Probleme.“

          Das trojanische Pferd

          Kindheit und Jugend schildert Garvey in den ersten Kapiteln von „Armutssafari“. Sie sind, wie er sagt, sein „trojanisches Pferd“. Will sich jemand wie er Gehör verschaffen, schreibt McGarvey, dann gelingt das am besten mit einer Biographie, die so drastisch ist, dass der Autor sich sicher sein kann, gelesen zu werden. Journalisten und Politiker suchen gerne nach Protagonisten, an denen sie verdeutlichen können, was schiefläuft in der Gesellschaft. Doch über seine Lebensgeschichte hinaus, so muss McGarvey feststellen, möchten diese Leute wenig von ihm hören: Als die BBC ihn eines Tages anfragt, als junger Schotte ohne Job von seinen Lebensumständen zu berichten, gelangt er zu einer bescheidenen Bekanntheit. Immer mehr Leute wollen von ihm etwas über eine Lebenswelt erfahren, die ihnen selbst fern ist. Doch sobald er versucht, Erklärungen dafür zu liefern, was die Gründe für diese Zustände sind, lässt das Interesse rasch nach: „Trotz des dauernden Geredes von den Sprachlosen, denen eine Sprache gegeben werden sollte, war offensichtlich, dass viele von diesen Leuten an meinen Gedanken nur interessiert waren, wenn es um meine Erfahrungen als ,Armer‘ ging. Man nahm an, dass Typen wie ich nur sehr geringe Erkenntnisse zu etwas anderem hätten.“

          Dass das eine Fehleinschätzung ist, zeigt McGarveys Buch. Es ist keine schlichte Autobiographie, sondern eine gesellschaftliche Analyse, die versucht, den Hintergründen von Armut auf den Grund zu gehen. Natürlich liegt es nah, McGarvey mit anderen Milieustudien wie der des französischen Soziologen Didier Eribon zu vergleichen. Doch das würde ihm nicht gerecht werden. McGarvey ist kein Intellektueller. Er war an keiner Eliteuniversität, hat überhaupt nicht studiert. Zum Schreiben ist er zufällig gekommen, durch den Hiphop und sein politisches Engagement. Das Ergebnis überrascht ihn selbst: „Leute wie ich schreiben keine Bücher – das sagt mir zumindest mein Kopf.“ Während Eribon mit „Rückkehr nach Reims“ versucht, sich einem Milieu anzunähern, das er verlassen hat, ist McGarvey sein Hintergrund keinesfalls fremd geworden. Er beschreibt anschaulich, wie sich Armut auf den Alltag der Betroffenen auswirkt. Wie existentieller Stress, Arbeits- und Ausweglosigkeit zwangsläufig häufig in dem münden, was den vermeintlich „Abgehängten“ immer wieder vorgeworfen wird: Alkohol- und Drogenmissbrauch, Fettleibigkeit, Gewalt.

          Glasgow und die Mittelklassenpracht

          Dass seine Sprache direkter und weniger akademisch ist, macht seine Argumentation nicht simpler – im Gegenteil. Er schreibt kein populistisches Pamphlet. Das Besondere an seinem Schreiben ist vielmehr, dass er bemüht ist, sich dabei, so gut es geht, von vorgefertigten Meinungen auf beiden Seiten des politischen Spektrums freizumachen. Er ist differenziert und genau.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.