https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/der-gemeinsame-feindbild-muslimischer-staaten-ist-die-meinungsfreiheit-18270715.html

Fatwas ohne Ende : Was für einen Preis haben diese Autoren gezahlt?

  • -Aktualisiert am

Salman Rushdie auf dem Foto der Erstausgabe seines Romans „Die Satanischen Verse“ von 1988 Bild: The Viking Press

Muslimische Staaten haben alle dasselbe Feindbild: die Meinungsfreiheit. Eine Chronik der Fatwas, Attentate und Morde.

          7 Min.

          Deprimierend nennt der Literaturno­belpreisträger Orhan Pamuk die Situation, in der sich Literaten und Verfechter der Meinungsfreiheit heute befinden. In der Tat, Pamuks Einschätzung, die man in einem Artikel über das Attentat auf Salman Rushdie in „Le Point“ nachlesen kann, ist zutreffend. Zählt man die Angriffe auf Schriftsteller, Künstler und Journalisten, wird man sprachlos. Wer dachte, der Raum für das freie Wort werde größer, hat sich getäuscht. Das Gegenteil ist der Fall. Die Meinungsfreiheit schrumpft. Tabubrechende Werke, die sich kritisch mit Religion oder Despoten auseinandergesetzt haben und bis vor zwei Jahrzehnten gedruckt werden konnten, würden heute kaum mehr einen Verlag oder eine Plattform finden. Und so lange Fatwas und Hassprediger herumgeistern, wird die Lage immer bedrohlicher. Denn es gibt immer Fanatiker, die bereit sind, die Todesdrohungen in Taten umzusetzen.

          Es herrscht Krieg zwischen Geist und Glauben. Religion und Politik brauchen Überzeugung, die Literatur aber lebt vom Zweifel. Leider wollen viele Menschen dem Zweifel keinen Raum lassen. Betrachtet man die Zahl der Opfer von Fatwas, stellt man fest, wie gefährlich es für diejenigen ist und war, die Meinungs- und Kunstfreiheit verteidigen. Schon viele bezahlten mit ihrem Leben dafür.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.