https://www.faz.net/-gr0-98he2

Philip Kerr bei einem Interview in Barcelona Bild: EPA

Zum Tod von Philip Kerr : Mit Mielke an der Riviera

Seine berühmteste Figur war der deutsche Privatdetektiv Bernie Gunther, den er dreißig Jahre lang ermitteln ließ. Jetzt ist der britische Schriftsteller Philip Kerr gestorben.

          Ein Nachruf auf den ebenso vielseitigen wie produktiven britischen Autor Philip Kerr ist auch ein Nachruf auf Bernhard (Bernie) Gunther, den schnoddrigen, schwarzhumorigen Privatdetektiv aus Wedding, der durch seine Ermittlungen in die beiden deutschen Diktaturen des zwanzigsten Jahrhunderts verstrickt wird. Die Biographie der brüchigen Figur, die Kerr Ende der achtziger Jahre nach dem Vorbild von Raymond Chandlers Philip Marlowe ersann und zum antiheldischen Protagonisten von dreizehn Romanen machte, verkörpert die moralischen Zwickmühlen eines Deutschen des Jahrgangs 1896.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Gunther ist weder Nationalsozialist noch ein „verdammter Roter“, gehört aber auch nicht dem Widerstand an. Sein Überlebenswille verwischt die Trennlinie zwischen Gut und Böse. Mal ist er als Kriminalkommissar im Einsatz, mal als Privatdetektiv. Wider Willen wird er von Heydrich und Goebbels eingespannt. Unter anderem ermittelt er auf dem Obersalzberg. Nach dem Krieg sieht er sich gezwungen, einen Auftrag des an der französischen Riviera schlemmenden Erich Mielke anzunehmen. Wo immer Gunther unterzutauchen versucht, holt ihn die Vergangenheit ein. Die deutsche Geschichte hat auch Kerr nicht losgelassen, obgleich er, den die Zeitschrift Granta 1993 zu den bedeutendsten britischen Romanschriftstellern zählte, sich auch an Zukunftsliteratur wagte und neben einer unter dem Pseudonym P.B. Kerr veröffentlichten Fantasy-Serie für Kinder auch eine Reihe von Krimis über den Trainer des fiktiven Fußballvereins London City schrieb.

          Der in Edinburgh geborene Kerr behauptete, seine ersten literarischen Schritte als Zwölfjähriger mit pornographischen Geschichten getan zu haben, die er zur Unterhaltung seiner Schulkameraden verfasste, nachdem er zuhause D.H. Lawrences „Lady Chatterleys Liebhaber“ entdeckte. Das Interesse an der Hitlerzeit wurde durch das Jura-Studium geweckt, bei dem er sich insbesondere mit der Einwirkung der romantischen Bewegung auf die deutsche Rechtsphilosophie befasste. Statt den Anwaltsberuf zu ergreifen, arbeitete er als Werbetexter, derweil er die Recherchen für seinen ersten Bernie-Gunther-Fall, „Feuer in Berlin“ unternahm, dem Auftakt der „Berlin-Trilogie“. Vergangenen Freitag ist Kerr im Alter von nur zweiundsechzig Jahren gestorben, wenige Tage vor dem Erscheinen von „Greeks Bearing Gifts“, des jüngsten Falles von Bernie Gunther.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Fukase ist ein Mörder

          Kanae Minatos neuer Krimi : Fukase ist ein Mörder

          In dieser Literatur tun sich makabre Abgründe auf: Kanae Minatos Krimi „Schuldig“ erzählt von einem alten Verbrechen, das die Ruhe der Davongekommenen stört.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Zwiebels Traum

          Peer Gynt in Frankfurt : Zwiebels Traum

          Als hätte sich David Lynch in den Cirque du Soleil verirrt: Andreas Kriegenburg inszeniert Henrik Ibsens Versdrama über den Borderliner „Peer Gynt“ in der deutschen Fassung von Peter Stein und Botho Strauß.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.