https://www.faz.net/-gr0-7o4fz

Christoph Hein wird siebzig : Epik für prekäre Leser

  • -Aktualisiert am

Schriftsteller Christoph Hein Bild: interTOPICS/STAR-MEDIA

Vom „westlichen“ Schriftsteller in Ostdeutschland wurde Christoph Hein zum DDR-Schriftsteller im wiedervereinten Deutschland. Sein trockener Stil und seine trotzigen Figuren sind geblieben. Von Altersmilde keine Spur.

          Was bleibt von der Lakonie eines Albert Camus, wenn man die algerische Sonne weglässt? Der vom pathetischen Schwarz in eine Palette von Grautönen überführte Existentialismus Christoph Heins. „Ich habe keine Botschaft, keine Zukunftsvisionen. Alles was ich mache, ist mitleidslos genau aufzuschreiben, was ich gesehen, erlebt, erfahren habe.“

          Das ist das Credo des im schlesischen Heinzendorf Geborenen. Hein pflegt den trockenen, ausgekühlten Stil. Seine Figuren sind Gekränkte mit unvergessenen Demütigungen im Gepäck. Wie das Vertriebenenkind Bernhard Haber in Heins autobiographisch grundiertem Roman „Landnahme“ (2004). Dem Zehnjährigen wird um 1950 das fiktive sächsische Guldenberg zur kalten Heimat. Vom Lehrer gefragt, woher seine Familie stamme, antwortet er: „Wir kommen aus Breslau.“ Worauf der Lehrer ihn zurechtweist: „Aus Wroclaw.“

          Gebrauchtwagenpark als Schauplatz der Umbruchszeit

          Perplex ist der parteitreue Pädagoge allerdings, als der Junge ihm hinterherwirft: „Aber geboren wurde ich in Breslau.“ Ja, sie sind allesamt Trotzköpfe, die Helden Heins, sie haben ihren kleinen Kohlhaas-Komplex. Rachefeldzüge stehen zwar nicht in Aussicht, aber Selfmade-Karrieren von Männern wie Haber, der am Ende zu den Honoratioren des Städtchens gehört, in dem er und sein kriegsversehrter Vater einst schikaniert wurden.

          Warnung vor zu viel Euphorie - das war das Grundmotiv von Heins Rede am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz, und diese Warnung findet sich auch in seinen Romanen. Dabei ist seinen Figuren der Lebensgenuss keineswegs fremd, wie dem Gebrauchtwagenhändler Willenbrock, der in seiner Lebenstüchtigkeit ein wenig an John Updikes Harry Angstrom erinnert. „Willenbrock“ (2000) ist einer der gelungenen Nachwenderomane; der auf ödem Feld installierte Park mit Gebrauchtwagen, größtenteils für die Weiten Osteuropas bestimmt, ist ein triftiger, symbolkräftiger Schauplatz der Umbruchszeit und ihrer Geschäftemacherei.

          Anziehend und abstoßend zugleich

          Bei aller Abneigung gegenüber dem Moralisieren hat Hein immer wieder heftige Affekte gegen das Modische und Zeitgeistige geäußert. Die Reserve gegen den Westen prägte sein Werk auch nach 1989. Galt er zuvor als westlichster Schriftsteller jenseits der Elbe, so bekam man von ihm nun grundsolide DDR-Romane über die Bundesrepublik zu lesen. Zumindest insofern, als Hein die in den achtziger Jahren in Werken wie „Horns Ende“ entwickelte Poetik weiterführte, mit dem Rückzug auf die Position des Chronisten und Berichterstatters, der mit den emotionalen Beschädigungen seiner Figuren einen Subtext über die Verhältnisse liefert, das Ungenügen zwischen den Zeilen zu erkennen gibt und den säuerlichen Unterton nicht immer vermeidet.

          Dabei ist es Hein immer wieder gelungen, Charaktere zu zeichnen, die fesseln, weil sie sowohl anziehend wie abstoßend wirken. In „Weiskerns Nachlass“ (2011) folgte er den Launen eines missvergnügten Philologen in Zeiten der Hochschulreform. Es ist das Epos für prekäre Geisteswissenschaftler mit Absturzangst, wie sich überhaupt in Heins neueren Werken Züge der Komödie geltend machen. Zur Altersmilde aber kann man dem Schriftsteller, der am Dienstag siebzig wird, deshalb noch lange nicht gratulieren; gut so.

          Weitere Themen

          Augen- Saft und Tote- Mäuse-Wein Video-Seite öffnen

          Ideen für das Weihnachtsmenü? : Augen- Saft und Tote- Mäuse-Wein

          Das perfkte Weihnachtsmenü zu zaubern, ist eine Kunst. Aber vielleicht dient die „Disgusting Food Exhibition“ in New York als Inspirationsquelle. Wer schon immer mal Fischsperma- Sushi und Heuschrecken probieren wollte, wird hier fündig.

          Kombinieren bis zum Kopfschmerz

          Chris Priestley Schauersatire : Kombinieren bis zum Kopfschmerz

          Erst einmal geht es nur um einen mickrigen kleinen Löffel, den größten Schatz der Schule, der abhandenkam: Mit „Modermoor Castle“ beginnt Chris Priestley eine Reihe sehr spezieller Internatsgeschichten.

          Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman Video-Seite öffnen

          Hape ist zurück : Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman

          Im Film schlüpft Julius Weckauf in die Rolle des neunjährigen Hape Kerkeling. Der zehn Jahre alte Weckauf bekam die Rolle nachdem er sich laut Pressemitteilung der Produzenten „mit großer Spielfreude und mit seinem komödiantischen Talent“ in einem bundesweit angelegten Casting durchsetzte.

          Topmeldungen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.