https://www.faz.net/-gr0-a0u89

Autor von „Die Reifeprüfung“ : Schriftsteller Charles Webb gestorben

  • Aktualisiert am

Die Verfilmung wurde ein Klassiker: Dustin Hoffman als Benjamin in Mike Nichols’ „Die Reifeprüfung“ aus dem Jahr 1967. Bild: Picture-Alliance

Mit 24 Jahren veröffentlichte Charles Webb seinen erfolgreichsten Roman „Die Reifeprüfung“. Fast hätte er selbst erlebt, was Benjamin Braddock im Buch passiert. Jetzt ist der Schriftsteller im Alter von 81 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Charles Webb im Februar 2005 in Brighton

          Der Autor des Romans „Die Reifeprüfung“, Charles Webb, ist tot. Er sei am 16. Juni im Alter von 81 Jahren im englischen Eastbourne gestorben, teilte sein Freund und „The Times“-Journalist Jack Malvern mit. „Die Reifeprüfung“ war Webbs erstes Werk; die Satire über Schulbildung und reiche Familien wurde 1963 veröffentlicht – als Webb 24 Jahre alt war. Der vier Jahre später veröffentlichte Film „Die Reifeprüfung“ mit Dustin Hoffman und Anne Bancroft wurde vom Sensationserfolg zum Klassiker.

          Webb bedauerte, dass „Die Reifeprüfung“ anderen Romanen von ihm die Aufmerksamkeit stahl. Sein Werk „New Cardiff“ wurde 2003 in die romantische Filmkomödie „Hope Springs – Die Liebe deines Lebens“ mit Colin Firth, Heather Graham und Minnie Driver adaptiert.

          Über „Die Reifeprüfung“ sagte Webb 2006 in einem Interview mit dem Online-Magazin „Thoughtcat“: „Ich habe mich für die Frau eines guten Freundes meiner Eltern interessiert ... (und erkannt), dass es besser sein könnte, darüber zu schreiben, als es zu tun.“ Der Hauptcharakter Benjamin Braddock beginnt eine Affäre mit Mrs. Robinson, der Frau des Geschäftspartners seines Vaters. Mrs. Robinson ist zudem die Mutter der jungen Frau, in die sich Braddock verliebt.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.