https://www.faz.net/-gr0-9fwhr

Schmidt und Wollschläger : Wie ein Werk kugelsicher wird

  • Aktualisiert am

Arno Schmidt und Hans Wollschläger, so wie sie nie beisammen saßen. Bild: Aisthesis Verlag

Dreißig Jahre nach der ersten Ankündigung erscheint endlich der Briefwechsel zwischen Arno Schmidt und Hans Wollschläger. Dieser Auszug zeigt eine faszinierende Schriftstellerkorrespondenz.

          7 Min.

          Bamberg, 25-3-64

          Lieber Herr Schmidt,

          – und nun erfahre ich es tatsächlich aus der Zeitung – ! (bzw: hätte es, da ich keine Zeitungen lese, wohlmöglich überhaupt nicht erfahren, wenn mir nicht ein Bekannter die Grass-Laudatio aus der FRANKFURTER unter die Tür geschoben hätte –) : so sind wir wahrscheinlich die Letzten, die congratulieren, – wo wir doch gern mit unter den Ersten gewesen wären . . . Ich hab am Sonntag gleich das >Magazin der Woche< im Fernsehen angestellt : ob man vielleicht – – doch das war ein unsinniger Einfall : denn da verbreitete sich ein Geschwader Köche über die Bereitung des Osterlamms und Ereignisse ähnlich aktuellen Schlages . . . Und ich habe mir doch ein Weilchen schiefen Gesichts die Situation vorgestellt : wie Sie da vor einem Sälchen voll Menschlein stünden und sich anhören müßten, wie sie doch allealle seit langem inbrünstige Kenner & Liebhaber Ihrer Muse wären – : nu, es wird Sie selber genug erbittert haben : wenn man’s recht bedenkt, hat doch keiner der solemnen Preisverleiher, die Sie so lange übergingen, irgendein moralisches Recht mehr, jetzt zu solchen öffentlichen Ehren-Gebärden auszuholen : imgrunde stellen die sich ja bloß ein nachträgliches Alibi aus : eine Abordnung nach Bargfeld – und das Päckchen mit einer Entschuldigung für den langen Verzug überreicht – – das wäre wohl die angemessenere Außenform gewesen ... (Und der Grass hat da am Anfang ein Wort in seinem Text, das man einem professionellen Stilisten nicht mehr als bloßen Lapsus durchgehen lassen kann: ein bißchen zu hämisch, scheint mir . . . und ob der Rest so gut gemeint war, wie er sich gibt, bezweifle ich denn auch lieber gleich: das riecht doch allzu sehr nach rasch noch vorher klauig abgepflückten Lesefrüchtchen) . . . Hoffentlich war der Scheck wenigstens dick genug, um Ihnen den Tort zu vergeldten : vielleicht ist die Realisierung des EIDERKANALS drin – – – ?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.