https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/briefwechsel-zwischen-autoren-schmidt-und-wollschlaeger-15858495.html

Schmidt und Wollschläger : Wie ein Werk kugelsicher wird

  • Aktualisiert am

Arno Schmidt und Hans Wollschläger, so wie sie nie beisammen saßen. Bild: Aisthesis Verlag

Dreißig Jahre nach der ersten Ankündigung erscheint endlich der Briefwechsel zwischen Arno Schmidt und Hans Wollschläger. Dieser Auszug zeigt eine faszinierende Schriftstellerkorrespondenz.

          7 Min.

          Bamberg, 25-3-64

          Lieber Herr Schmidt,

          – und nun erfahre ich es tatsächlich aus der Zeitung – ! (bzw: hätte es, da ich keine Zeitungen lese, wohlmöglich überhaupt nicht erfahren, wenn mir nicht ein Bekannter die Grass-Laudatio aus der FRANKFURTER unter die Tür geschoben hätte –) : so sind wir wahrscheinlich die Letzten, die congratulieren, – wo wir doch gern mit unter den Ersten gewesen wären . . . Ich hab am Sonntag gleich das >Magazin der Woche< im Fernsehen angestellt : ob man vielleicht – – doch das war ein unsinniger Einfall : denn da verbreitete sich ein Geschwader Köche über die Bereitung des Osterlamms und Ereignisse ähnlich aktuellen Schlages . . . Und ich habe mir doch ein Weilchen schiefen Gesichts die Situation vorgestellt : wie Sie da vor einem Sälchen voll Menschlein stünden und sich anhören müßten, wie sie doch allealle seit langem inbrünstige Kenner & Liebhaber Ihrer Muse wären – : nu, es wird Sie selber genug erbittert haben : wenn man’s recht bedenkt, hat doch keiner der solemnen Preisverleiher, die Sie so lange übergingen, irgendein moralisches Recht mehr, jetzt zu solchen öffentlichen Ehren-Gebärden auszuholen : imgrunde stellen die sich ja bloß ein nachträgliches Alibi aus : eine Abordnung nach Bargfeld – und das Päckchen mit einer Entschuldigung für den langen Verzug überreicht – – das wäre wohl die angemessenere Außenform gewesen ... (Und der Grass hat da am Anfang ein Wort in seinem Text, das man einem professionellen Stilisten nicht mehr als bloßen Lapsus durchgehen lassen kann: ein bißchen zu hämisch, scheint mir . . . und ob der Rest so gut gemeint war, wie er sich gibt, bezweifle ich denn auch lieber gleich: das riecht doch allzu sehr nach rasch noch vorher klauig abgepflückten Lesefrüchtchen) . . . Hoffentlich war der Scheck wenigstens dick genug, um Ihnen den Tort zu vergeldten : vielleicht ist die Realisierung des EIDERKANALS drin – – – ?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.