https://www.faz.net/-gr0-aaq7j

Jünger, Strauß und die Frauen : Im Wirtshaus

Eine Gruppe von Männern vor der Jünger-Gedenkstätte in Wilflingen Bild: Manz, Florian

Für einen neuen Band hat der Schriftsteller Botho Strauß einen alten Text über Ernst Jünger umgearbeitet und fährt das ganze Arsenal der Misogynie auf.

          2 Min.

          „Die Idee des Autobiografischen“ heißt der neue Band über die Schriftstellerbrüder Ernst und Friedrich Georg Jünger, der gerade im Verlag Vittorio Klostermann erschienen ist. Es ist der vierte Band einer Reihe, die Thomas Bantle, Alexander Pschera und Peter Trawny für die Ernst und Friedrich Georg Jünger-Gesellschaft herausgegeben haben. Eine Reihe, die seit 2017 den programmatischen Titel „Jünger-Debatte“ hat und damit den Anspruch, nicht mehr nur weihevolle Huldigungen über die Jüngers zu veröffentlichen, sondern „Würdigung, Analyse und Kritik gleichberechtigt“ nebeneinanderzustellen.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Was sich offenbar nicht geändert hat, ist, dass die Jünger-Gesellschaft, deren Tagungen im Kloster Heiligkreuztal stattfinden, nicht weit vom Jünger-Haus in Wilflingen, eine Männergesellschaft ist. Wenn man kurz nach Jüngers Tod als Frau eine solche Tagung besuchte und sich hinterher im Gasthof nicht huldigend äußerte, konnte es einem passieren, dass Tagungsteilnehmer auf einen einredeten, sie wüssten gar nicht, was man habe, Jünger hätte einen sicher gut gefunden. „Sie sehen seiner langjährigen Haushälterin sehr ähnlich!“ Unter Gelächter wurde dann auf die Haushälterin gezeigt, die mit streng eingeflochtenem blondem Zopf ein paar Tische weiter neben Jüngers Witwe saß.

          Das ist lange her. Denkt man. Im aktuellen Band, in dem nur Männer schreiben, steht dann aber ein Beitrag des Schriftstellers Botho Strauß, „Jünger oder Die Fliegen des Geistes“. Sie freuten sich „ganz besonders“ darüber, dass Strauß ihnen diesen „bislang unveröffentlichten Text“ zur Verfügung stelle, so die Herausgeber. Allerdings ist nur ein Teil davon neu. Den ersten Abschnitt findet man so ähnlich schon unter dem Titel „Refrain einer tieferen Aufklärung“ in Günter Figals und Heimo Schwilks „Magie der Heiterkeit – Ernst Jünger zum Hundertsten“ von 1995. „Die Epoche der deutschen Nachkriegsliteratur“, schrieb Strauß überwältigt, „wird erst vorüber sein, wenn Allgemeingut wird, dass sie vierzig Jahre lang vom Jüngerschen Werk überragt wurde.“

          Am eigenen ewigen Stammtisch

          Diese Nachkriegsliteratur verachtet Botho Strauß, wie er in dem nun undatiert erscheinenden Text erneut kundtut, noch heute. Denn ein monströser Absatz, in dem Strauß es offenbar für läppisch hält, sich von den Nazis abzusetzen, ist jetzt erstmals zu lesen: „Die deutsche Nachkriegsliteratur zeichnet sich bekanntlich weniger durch verschwenderischen Gedankenreichtum aus als durch eine verlässliche herrschaftskritische Gesinnung. Man war (und ist es bis heute) eifriger darum bemüht, sich vom „Ungeist“ (den Nazis) abzusetzen, als dem Geist selber zu begegnen. So konnten sich auch die Gutachter niemals zu gültigen Erben der Schlegel-Musil-Doderer entwickeln.“ Die deutsche Nachkriegsliteratur: Johnson, Bachmann, Celan, alle.

          Wer Jünger zum „Verfasser von Herrenreiter-Prosa“ mache, bleibt für Strauß „hinter der Linie“. Und das gilt im zweiten, ebenfalls neuen Teil des Strauß-Textes, insbesondere für eine Frau. Eine „Jugendgeliebte“, die im „TV“ über Jünger „verkniffene Bemerkungen ablässt“, wie er schreibt. „Mit den Mundwinkeln zog sie den ganzen Autor herunter.“ Eine Frau, die „gar nichts weiß“, die „von der Überforderung ihres Verstandes lauter Macken und Zuckungen ins Gesicht bekommt“. „So viel Überschuss an Energie hatte sie in ihren schmalen Intellekt gepresst! Als wäre das die geeignete Opferstätte für ihre frohe Leiblichkeit, die sie immer besaß. Ach, der Teufel Geistreich hatte sie böse genarrt (…), so dass er endgültig das schiefe Mal der Bitternis und Verächtlichkeit an ihren sinnlichen Mund heftete.“ Strauß hat den alten Beitrag „im vergangenen oder vorvergangenen Jahr“ für diesen Band „umgeschrieben und erweitert“, erklärte er gegenüber dem Verlag. Ihn drängte es offenbar, das ganze Arsenal der Misogynie neu aufzufahren, für uns, im Jahr 2021, an seinem ganz eigenen ewigen Stammtisch.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen gegen das ungarische Gesetz gegen sexuelle Minderheiten am Montag in Amsterdam

          Asselborn kritisiert Ungarn : „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

          Mehrere EU-Staaten halten Budapest vor, es diskriminiere mit einem neuen Gesetz sexuelle Minderheiten. Orbáns Außenminister entgegnet: Es dürfe nicht sein, dass Kinder durch sexuelle „Propaganda“ verdreht würden.

          Leon Goretzka : Die Kraft, die aus der Mitte kommt

          Leon Goretzka hat auf und neben dem Fußballplatz klare Vorstellungen. Gegen Ungarn muss er womöglich in die Thomas-Müller-Rolle schlüpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.