https://www.faz.net/-gr0-9liu0

Lindgren-Preis für Bart Moeyaert : Du und ich und alle anderen Kinder

Bart Moeyaert im Juni 2016 in Frankfurt Bild: dpa

Für welches Lesealter er auch schreibt, in seinem literarischen Anspruch macht Bart Moeyaert keine Unterschiede. Jetzt bekommt der belgische Autor den größten Kinder- und Jugendliteraturpreis der Welt.

          Dass ein Kinderbuchautor im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einen Gastlandauftritt kuratieren darf, ist ein mittleres Wunder, und wahrscheinlich bedarf es eines Autors wie Bart Moeyaert, um dafür überhaupt in Betracht zu kommen. Es hat aber auch damit zu tun, wie im betreffenden Land Kinderliteratur angesehen wird: als nett, möglichst harmlos, nicht ganz ernst zu nehmen und jedenfalls immer etwas weniger herausfordernd als die Literatur für Erwachsene, also „richtige“ Literatur – oder eben als anerkannte Kunstform, die eigenen, aber nicht minder anspruchsvollen Regeln folgt.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Wer dann in einem solchen Umfeld wie vor zweieinhalb Jahren die Niederlande und Flandern einen Autor wie Moeyaert auf den Schild hebt, der bekennt sich nicht nur zur Kinderliteratur an sich, sondern auch zu einem Ansatz, wie ihn der 1964 in Brügge geborene Schriftsteller, Dramatiker, Lehrer für kreatives Schreiben und Übersetzer vertritt. Denn der Blick auf Kinder, sagt Moeyaert, sei in seiner Heimat anders als in Deutschland, es sei gesellschaftlich anerkannt, Kinder losziehen zu lassen, um sich die weite Welt zu erobern, beschützt und begleitet durch Erwachsene, aber zugleich frei und eigenständig.

          Das Experimentieren war dann auch Teil von Moeyaerts Konzept für die Buchmesse, die Einladung zum Welterkunden durch irritierende Momente wie im Pavillon herumlaufende Gedichtflüsterer aber auch, und dass die zurückhaltende Gestaltung des Pavillons den Raum dafür bot, war eine passende Entscheidung der Gestalter.

          Was mit einem Kind passiert, wenn es die Augen zukneift

          Nun ist Bart Moeyaert, der schon 1995 den deutschen Jugendliteraturpreis bekommen hatte, eine weitere Anerkennung zuteilgeworden: Gestern wurde ihm der Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis zuerkannt, die mit umgerechnet knapp 500.000 Euro ausgestattete höchstdotierte Auszeichnung im Kinder- und Jugendbuchbereich. Moeyaert folgt damit auf Autoren wie Philip Pullman, Shaun Tan, Guus Kuijer, Meg Rosoff oder Wolf Erlbruch, mit dem Bart Moeyaert das hinreißende Bilderbuch „Olek schoss einen Bären“ geschaffen hat.

          Die zwölfköpfige Jury des Lindgren-Preises begründete ihre Wahl mit der Musikalität von Moeyaerts Sprache und seinem Gespür für die unausgesprochenen Wünsche seiner meist jugendlichen Protagonisten. Am schönsten und am traurigsten zeigt sich das in seinem Roman „Unter der Milchstraße“, der auf deutsch 2013 bei Hanser erschienen ist. Er erzählt von drei Kindern, die einen Sommer lang immer wieder auf einer Mauerkrone zusammensitzen, den Himmel und die Straßen des Viertels beobachten und darüber zu vergessen suchen, was ihnen widerfahren ist. Wie man sich abspaltet von dem, was schmerzt, wie man die Augen fest zukneift und was das mit einem Kind macht, schildert Moeyaert unaufgeregt und eindringlich zugleich.

          Die eigene Kindheit in vierzig Miniaturen

          Dass der Autor den beiden historischen Fallstricken der Kinderliteratur – dem Zupinseln der Wirklichkeit mit den Farben einer heilen Welt einerseits und dem grellen Zerrbild einer kaputten andererseits – fast schon tänzerisch leicht entkommt, wird man ihm hoch anrechnen. Er ist – wie in „Olek“ – pragmatisch bis in die Knochen, er schildert Kinderträume, ihr Scheitern oder ihre oft ganz unerwartete Erfüllung in der Sammlung „Du und ich und alle anderen Kinder“.

          Und er richtet im autobiographisch grundierten Band „Brüder“ (2006 auf Deutsch) den Blick in Form von mehr als vierzig Miniaturen auf die eigene Kindheit, darauf, wie es ist, im Schatten von sechs älteren Geschwistern aufzuwachsen: Er schwieg, schaute hin und veröffentlichte dann mit neunzehn Jahren seinen ersten Roman.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.