https://www.faz.net/-gr0-7xtwo

Botho Strauß : Dieser Herr wohnt hier nicht mehr

  • -Aktualisiert am

Postkartengruß: Im Hotel Wiesbaden wuchs Botho Strauß auf. Bild: Foto Archiv

Bad Ems ist ein staatlich anerkanntes Heilbad und hatte bereits im 19. Jahrhundert viele bekannte Gäste. Was die kleine Kurstadt mit der großen Vergangenheit über die Herkunft von Botho Strauß verrät.

          Kaldewei, mit i und mit einem l, so hieß ein Mitschüler von Botho Strauß. Möglicherweise verdankt ihm die berserkerhafte Figur des bösen, antisozialen Kalldewey in dem 1982 uraufgeführten Theaterstück „Kalldewey, Farce“ mehr als nur den kaum verfremdeten Nachnamen („Der hat im Park ’nen Schwan mit der Schaufel geköpft! ’nen Schwan! ’nen stolzen schönen großen Schwan - geköpft!“).

          Glaubt man Jugendbekannten des Schriftstellers, soll der reale Kaldewei angeblich als „Problemfall“ gegolten und „schon damals“, im Bad Ems der frühen sechziger Jahre, „Waffen besessen“ haben. Diese biographische Herleitung erscheint plausibler als alle bisherigen Spekulationen zum seltsamen Namen Kalldewey, eine abenteuerlicher als die andere.

          So wurde - kein Scherz! - in einer akademischen Qualifikationsschrift behauptet, er sei „aufzulösen“ in call the way: „Kalldewey ist der Führer, der den Weg zum Heil weist.“ Dabei ist im Stück lediglich davon die Rede, dass Kalldewey „Fotos von Hitler wie Pornobilder“ herumzeigt: „heimlich tut er und auf Einverständnis schielt er / ,War das nicht ’n Kerl, war das nicht ’n Kerl?‘“.

          Andere assoziierten ähnlich wild drauflos, meinten allen Ernstes, eine „Parodie“ auf das Berliner Kaufhaus des Westens erkennen zu können („Kalldewey - KaDeWe“) oder, nicht minder abstrus, eine Anspielung auf einen bekannten Hersteller von „Sanitärobjekten“: Kalldewey, der frauenfeindliche Sprücheklopfer und rassistische Zotenreißer, sei „in seiner elementaren, die Sprachtabus transzendierenden Obszönität kathartisch“.

          Über die Höhenfelder des Westerwalds

          Auch den betrunkenen Major, Stiefvater des Protagonisten Bekker im Roman „Rumor“ (1980), hat es wirklich gegeben, „damals, zuhaus, unten an der Lahn“ („der schwere Mann, den ich so oft rütteln musste, wenn er sich in die Erde und die Tulpen des Kurparks gekrallt hatte oder, wie einmal geschehen, auf dem Heimweg in ein Schaufenster gestürzt war“). Im richtigen Leben war er ein Nachbar der Familie Strauß, die seit 1955 in Bad Ems wohnte. Und das Vorbild für die Besitzerin eines Zeitschriftenladens, von der Richard Schroubek in der Erzählung „Die Widmung“ (1977) „mit zehn oder elf regelmäßig Comics bezog“, war jenes „Fräulein Wurzler“ - diesen Namen nennt er in seinem jüngsten Buch „Herkunft“ -, das den kleinen Botho mit „Sigurd“- und „Tarzan“-Heftchen versorgte.

          Sogar das Haus seiner Kindheit taucht bereits 1981 in seinem bekanntesten und erfolgreichsten Buch „Paare, Passanten“ auf - und das so genau lokalisierbar, dass man es gar nicht verfehlen kann, wenn man einen Abstecher in die kleine rheinland-pfälzische Kurstadt macht: „Herkunftsort. Ich ging in meiner Landschaft, daheim, hoch und runter an den Hängen und über die Höhenfelder des Westerwalds, oberhalb des engen Tals der Lahn, an deren anderem Ufer der Taunus beginnt. Hinter dem Elternhaus führt jetzt steil aufwärts eine Schneise, ein grässlich gelichteter Streifen durch den Kindswald; darin verkehrt eine computergelenkte Bergbahn, die unsere Kurgäste aus dem Städtchen schnell hinauf in die Höhenluft und zu einem neuen großen Krankenhaus-Komplex befördert.“

          Römerstraße 18, mitten im Kurviertel: Im dritten Stock dieses Hauses, in dem sich die Talstation der 1979 eröffneten vollautomatischen „Kurwaldbahn“ befindet, die inzwischen, im Zehnminutentakt, täglich sechzehn Stunden lang, 150 000 Fahrgäste pro Jahr zur „Bismarckhöhe“ und zurück transportiert, ist Botho Strauß aufgewachsen. Hier hatte vor einem halben Jahrhundert das Einmannunternehmen des Vaters seinen Sitz.

          Große Leserschaft im Nationalsozialismus

          Dr. Eduard Strauß (1890 bis 1971), „fachwissenschaftlicher Berater und Sachverständiger für das Arzneimittelwesen“, war Gründer, „Schriftleiter“ und einziger Beiträger eines Periodikums für Ärzte und Apotheker, das er ebenso umständlich wie hochtrabend „Unabhängiger kritisch-satirischer Beobachter und Berichterstatter für aufgeschlossene Köpfe im Arzneimittel- und Gesundheitswesen“ nannte. Der kriegsversehrte Pharmazeut, nach eigenen Angaben in seiner Frankfurter Dissertation von 1927 „am 24. August 1914 durch Kopfschuss unter Verlust des linken Auges schwer verwundet“ (also nicht in einer „Winternacht im Jahr 1916“, wie Botho Strauß in „Herkunft“ schreibt), zog darin regelmäßig gegen Kurpfuscher und unseriöse Kollegen zu Felde. Unter dem müde kalauernden Titel „Gschwend - g’schwind - g’schwindelt!“ nahm er beispielsweise 1959 einen Scharlatan namens Gschwend ins Visier, weil der vorgab, ein von ihm auf den Markt gebrachtes Pulver (Wert: 30 Pfennig, Verkaufspreis: 26 und 47 D-Mark) könne „Lähmungen und Nierenkrebs in kurzer Zeit vollständig“ heilen, wenn man es - in die Socken streue.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Gut, besser, bestialisch

          Theater in Hamburg : Gut, besser, bestialisch

          Willkommen im Seziersaal der Affekte: Karin Beier inszeniert Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ am Schauspielhaus Hamburg mit Maria Schrader und Devid Striesow.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.