https://www.faz.net/-gr0-a9531

Archipel Jugoslawien : Drohnenflug

  • -Aktualisiert am

Brennendes Hochhaus in Sarajevo, 19. Juni 1995, fotografiert von Anja Niedrighaus Bild: dpa

Ein verwirrter Engel und wie man das eigene Martyrium in der Kunst liebt: Der literarische Essay eines bosnischen Lyrikers über dreißig Jahre.

          15 Min.

          Die Geschichte der Argonauten

          Im Jahre 1982 ging ich in die achte Klasse

          und schrieb für den Wettbewerb “Auf Titos Pfaden der Revolution”

          eine Geschichte

          über drei Brüder – Omar Toma und Ljuba

          Ich nannte sie nach drei Eisenbergwerken

          Omar Omarska

          Toma Tomašica

          Ljuba Ljubija

          Mein Gewinnerpreis war ein Sommerurlaub

          an der Adriaküste in Medulin

          Zehn Jahre später

          wurden Massengräber gefunden und weitere zwanzig gesucht

          in Omarska Tomašica Ljubija

          Ljuba tötete Omars

          Toma versteckte Leichen in Bergwerken

          Ich schrieb eine Geschichte

          über die Argonauten

          und Rippen vom Goldenen Vlies im Eisenerz gefunden

          zu Stahl eingeschmolzen

          Daraus wurde ein Schiff gegossen

          Den Preis erhielt ich

          um dieses Schiff zu lenken

          Zurück auf dem Pfad der Revolution

          /Mali ekshumatorski eseji/Kleine Essays über die Exhumierung, D. Cvijetić, Zadužbina Petar Kočić, Banja Luka, Beograd, 2015/

           

          1991

          1. BETTDECKEN DER MARKE AMBASADOR, VUKOVAR


          Gekrümeltes Brot,

          in Handflächen

          hinausgetragen aus dem Vogelhunger.

          Derjenige, der das träumt,

          wird mir sagen, ich stand am Wasser. Es könnte das Jahr 1991 gewesen sein.

          Ich wusch mir das Gesicht, gebeugt über die Badewanne,

          und ein Gedanke durchströmte mich – es wird Krieg geben!

          2. 
          Ich lese in der Zeitung über einen Arzt in einer Kinderklinik, der Geräte besorgt, um auf das Deckengewölbe eines Krankenzimmers einen Sternenhimel zu projizieren. Ich will nicht, sagt er, dass unsere Kinder mit einem leeren Blick sterben, ohne irgendwas!

           

          1992

          1. BLUT WIRFT KEINEN SCHATTEN


          Den ganzen Herbst kämpften wir bei Bihać um das Stück Land bei Grabež.

          Dort befindet sich jetzt ein Flüchtlingslager für Menschen aus Syrien.

          Ja, Siniša kam auch bei Grabež um.

          An dieser Stelle sitzt jetzt ein dunkelhäutiger junger Mann auf dem Boden.

          Am Smartphone schaut er die Fotos seiner fünfjährigen Tochter an und weint.

          2. 
           

          In Sarajevo tötete ein Scharfschütze mein Kind im Arm, sagt Hasija.

          Hätte ich es nicht getragen, hätte die Kugel mein anderes Herz getroffen.

           

          1993

          1. EIMER AUS ERDE, MIT ERDE GEGOSSEN


          Holst du jemandem das Herz heraus und legst es sogleich in warmes Wasser,

          aber schnell, schnell, dann wird es noch ein paar Mal schlagen, bis zu sieben Mal, und erst dann wird es die Farbe von Spucke alter Menschen annehmen

          und in sich zusammensacken.

          Wer staunt über das Stehenbleiben des ersten Herzens?

          Wer hat beim ersten Stehenbleiben zugeschaut, mit Augen,

          eingeölt durch stummes Gebet?

          2.

          Auf dem vergessenen Bahnsteig bei Keksara

          wächst der Waggon, mit Rost bespritzt, in einen anderen Namen hinein.

          Indessen sagt der heilige Franjo:

          Tötet dich eine Granate, gibt es keine Schlaflosigkeit,

          gibt es kein Wasser unter den Wimpern,

          und der Traum weiß nicht, auf welcher Seite er brennt.

           

          1994

          1. DER AUSTAUSCH DER TOTEN AUF DEM BERG VLAŠIĆ

          Oma hütete ihren Haarzopf,

          abgeschnitten bei der Konfirmation

          vor 75 Jahren.

          Dejo hat bei der Chemotherapie sein Haar verloren

          und er erzählte uns im Büro:

          Sie brachte mich in ein dunkles Zimmer.

          Oma hat da was für dich, sagte sie,

          in einer Schachtel ganz unten im Regal ein weißer Haarzopf,

          getrennt von ihr ist das Haar ergraut,

          Dejo schwor es.

          2.
           

          Oma, was soll ich mit deinem Haar?

          Mach dir eine graue Perücke,

          dein Sohn soll darin alt werden.

           

          1995

          1. EINE BUCHSE VOLLER SCHNEE

          Der Sommer war entsetzlich. In Prijedor zogen an mir mehr als 100 000 Menschen vorbei, Flüchtlinge vor der kroatischen Militäraktion.

          Topmeldungen

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.