https://www.faz.net/-gqz-10f85

Amerikanischer Schriftsteller : David Foster Wallace begeht Selbstmord

  • Aktualisiert am

Seit ihm 1996 mit dem tausendseitigen Roman „Infinite Jest“ der Durchbruch gelang, galt der amerikanische Schriftsteller David Foster Wallace als eine der eigenwilligsten Stimmen seiner Generation. Am Freitag hat sich der Sechsundvierzigjährige das Leben genommen.

          1 Min.

          Der amerikanische Schriftsteller David Foster Wallace hat sich am Freitag in seinem Haus im kalifornischen Claremont das Leben genommen. Der Sechsundvierzigjährige galt als eine der eigenwilligsten Stimmen seiner Generation, seit ihm 1996 mit dem tausendseitigen Roman „Infinite Jest“ der Durchbruch gelang.

          Seine Prosa, die mit Querverweisen und Fußnoten gespickt war, wurde verglichen mit Pynchon und DeLillo. Auf Deutsch sind zuletzt erschienen „Vergessenheit“ und „Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Keine harmlosen Helfer für lästige Alltagsdinge, sondern schleichende Eroberer unseres Willens

          KI und Datenhoheit : Wie wir schleichend unseren freien Willen aufgeben

          Die „Leibeigenen“ des 21. Jahrhunderts sind wir: Der französische Philosoph Gaspard Koenig bereist und analysiert die Welt der Künstlichen Intelligenz. Am Ende gibt es nur eine Rettung: Dateneigentum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.