https://www.faz.net/-gqz-7j65w

Amazons Quellen : Zynismus siegt

Wer könnte ihn einmal spielen? Jeff Bezos an einem seiner Lieblingsspielzeuge, dem Lesegerät Kindle Bild: REUTERS

Wie man den lokalen Buchhandel konsequent beiseite drängt: Amazon bietet in Amerika seine Kindle-Lesegeräte jetzt über Buchläden zum Verkauf an.

          So geht’s also: Erst ruiniert das Online-Kaufhaus Amazon in den Vereinigten Staaten den lokalen Buchhandel, vor allem in den ländlichen Regionen, wo die Distanzen groß und deshalb ein kostenloser Versandservice besonders attraktiv ist. Und dann zeigt man sich jenen Läden gegenüber, die erstaunlicherweise doch überlebt haben, scheinbar großzügig und bietet ihnen nun an, den amazoneigenen E-Reader Kindle zu vertreiben.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Damit bekommen die Buchhändler zwar einen Teil vom Kuchen des Gerätehandels ab, aber niemand wird erwarten, dass die Käufer später für den Erwerb der entsprechenden E-Books wieder ins Buchgeschäft gehen, wo sie sie doch eh alles im Netz bei Amazon direkt herunterladen können. Immerhin bekommen Händler, die sich zu dieser Zusammenarbeit gewinnen lassen, zwei Jahre lang von jedem elektronischen Buch, das Amazon für den einzelnen bei ihnen erworbenen Kindle verkauft, zehn Prozent des Preises.

          Danach aber versiegt diese Quelle, und so kann man es als Gipfel des Zynismus bezeichnen, wenn Amazon diese Verkaufsoffensive auch noch „Source“ nennt. Eine Quelle nie versiegenden Vergnügens wird die Sache nur für den Internet-Riesen sein, der damit sein E-Book-Format am Markt stärkt und etwaige Konkurrenten aus den Geschäften verdrängt. Bislang hatte etwa die große Buchhandelsklette Barnes & Nobles versucht, mit einem eigenen Lesegerät zu reüssieren. Man darf gespannt sein, ob dieser Platzhirsch der stationären Buchhandelsbranche in Amerika einknickt. Und wann Amazon dieses Programm auch in Europa beginnt.

          Weitere Themen

          Der große Sprung

          Abbild der Gesellschaft : Der große Sprung

          Spielshows auf RTL lehren uns derzeit mehr über die Gesellschaft als „Lindenstraße“ und „Fernsehgarten“: Dort wird ein Querschnitt unseres Einwanderungslandes sichtbar, den die Öffentlich-Rechtlichen ignorieren.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Nur böse Menschen sehen ihn

          Alejandro Jodorowsky zum 90. : Nur böse Menschen sehen ihn

          Er dreht gute und schlechte Filme, schreibt Comics und Romane, gibt aber auch als Sexualstraftäter an: Eine kritische Würdigung des Künstlers Alejandro Jodorowsky zum neunzigsten Geburtstag.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.