https://www.faz.net/-gqz-a673s

Literarische Reportagen : Als diese Frauen sich das Schreiben eroberten

  • -Aktualisiert am

Bleilettern aus der analogen Zeitungsära Bild: Picture-Alliance

Literarische Reportage als Steigbügelhalter berühmter Schriftstellerinnen: Endlich kann man wieder Texte von Milena Jesenská, Gabriele Tergit und Helen Wolff lesen.

          7 Min.

          Joseph Roth, der 1926 als Berliner Kulturkorrespondent der „Frankfurter Zeitung“ arbeitete, schrieb an seinen damaligen Ressortleiter Benno Reifenberg: „Die moderne Zeitung braucht Reporter nötiger als Leitartikler.“ Roth war einer jener Autoren, die nach dem Ersten Weltkrieg im Grenzbereich von Literatur und Journalismus eine moderne Schreibhaltung einzunehmen versuchten und diese dann auch lauthals verteidigten. „Ich bin nicht eine Zugabe, eine Mehlspeise, sondern reine Hauptmahlzeit“, verkündete er selbstbewusst. Doch was genau meinte der Autor weltberühmter Erzählungen und Romane damit?

          Es war die Geburtsstunde des politischen Feuilletons aus dem Geist der Literatur. Oder auch die Geburt der Literatur aus dem Geist der Reportage. So in etwa lautet jedenfalls die These des Literaturwissenschaftlers Jörg Später, der sich den „Strukturwandel der Öffentlichkeit“ nach dem Ersten Weltkrieg anhand exemplarischer Intellektuellenbiographien der zwanziger Jahre angeschaut hat. Daraus ist vor ein paar Jahren eine hervorragende Biographie Siegfried Kracauers entstanden. Ernst Bloch, heißt es darin, wollte im Medium der Zeitung „Philosophie in Revueform“ betreiben. Siegfried Kracauer darf zusammen mit Walter Benjamin als Virtuose dieses Anspruchs gelten. „Ich zeichne das Gesicht der Zeit“, verkündete Kracauer. Die Straße, das Verbrechen, die Vergnügungsindustrie: All das waren jetzt Feuilletonthemen neben dem gediegenen Rezensionsgeschäft alter Schule.

          In diesem Sinne schrieb Kracauer nicht nur mit Hingabe über neue Filme, sondern auch über die Tanzkompanie der Tiller Girls, deren synchronisierte Choreographie er mit den Bewegungen von Fabrikarbeitern verglich. Und er war Berichterstatter beim berühmten Angerstein-Prozess, der den Zeitgenossen damals Rätsel aufgab. Hatte ein tadelloser Bürger doch seine Frau und sieben weitere Personen seines Haushalts mit dem Hirschfänger ermordet. Neben dem Fall Fritz Haarmann, der in Hannover mehr als zwanzig Jungen zerstückelt hatte, wird das Verbrechen Angersteins zum paradigmatischen Kriminalfall der Weimarer Republik. Anders als Haarmanns Taten, offensichtlich von einer denaturierten Seele verübt, bleibt das Wüten Angersteins unverstanden. Er selbst gab später an, weder sich selbst zu kennen noch von den Menschen erkannt worden zu sein. Die Mordserie war eine „Tat ohne Täter“, wie Kracauer in seinem Prozessbericht schrieb.

          Die Zeitung wurde Forum bürgerlicher Selbstverständigung

          Gesellschaft war mit den neuen politischen Verhältnissen in den ehemaligen Monarchien Österreich-Ungarn und Preußen zum Steinbruch für ästhetische, politische und moralische Reflexionen geworden. Und die soziale Frage wurde auch immer drängender im literarischen Themenkosmos. Sie wurde jetzt häufiger und unmittelbarer gestellt. Und zwar im Duktus einer Neuen Sachlichkeit. Die Zeitung blieb dabei ein wichtiges Vehikel und wurde zum Forum der bürgerlichen Selbstverständigung. Vor allem für jene Gruppen, die bislang ausgeschlossen waren von der gesellschaftlichen Teilhabe: die Juden und die Frauen.

          In den zwanziger Jahren gab es mehr als tausend Verlage in Berlin, darunter viele von Juden geführt, weswegen Hitler hasserfüllt von der „Judenpresse“ schwadronierte. Die meisten Autoren der Weimarer Republik, ob jüdisch oder nicht, publizierten in der Tages- und Wochenpresse. Sogar eine Frauenzeitschrift wie das 1912 gegründete Ullstein-Blatt „Die Dame“ zog philosophische Literaten mit Platz für kulturtheoretische Aufsätze an. Vicki Baum, Stefan Zweig und Walter Benjamin erschienen zwischen Enthaarungsmittelwerbung, Society-Fotografie, Schnittmustern und progressiven Texten über den Zusammenhang von Bubikopf und Frauenemanzipation.

          Weitere Themen

          Der Preis ist heiß

          Altmeister-Markt : Der Preis ist heiß

          Die Alten Meister sind unter uns: Jetzt kommt der auf achtzig Millionen Dollar geschätzte Botticelli zum Aufruf. Ein Blick auf die Preise des Markts.

          Topmeldungen

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Eine Dose Fisch mit Erbsen könnte sich vielleicht als Test eignen: Hat mich Sars-CoV-2 verschont oder schon nicht mehr?

          Riechstörung bei Covid-19 : Was Sars-CoV-2 in der Nase anrichtet

          Der Verlust des Riechvermögens bei milden Verläufen von Covid-19 ist ein rätselhaftes Phänomen, dem Forscher auf der Spur sind. Und auch der Frage, wie man die Nase wieder trainieren kann.
          Luftnummer: Hans-Joachim Schiemenz 1978 in den Alpen bei Kaprun.

          Trickski-Pionier Schiemenz : „Roger Moore konnte gar nicht Skifahren“

          Hans-Joachim Schiemenz hat einst die Saltos von der Matte auf den Schnee verlegt. Das Trickski-Fahren brachte dem früheren Turner auch eine Statistenrolle in einem James-Bond-Film ein. Hunderte Paar Skier erzählen von seiner früheren Passion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.