https://www.faz.net/-gqz-vxnh

Albus Dumbledore : Harry Potters Mentor ist schwul

  • -Aktualisiert am

Lange Zeit wusste man über sein Privatleben so gut wie nichts. Nun hat die Harry-Potter-Mutter Joanne K. Rowling ihrem Publikum die Wahrheit über Albus Dumbledore enthüllt.

          2 Min.

          Lange Zeit wusste man über sein Privatleben so gut wie nichts. Der mächtigste Zauberer der weißmagischen Welt, Rektor ihres renommiertesten Instituts und Träger des Merlin-Ordens erster Klasse ist ein Musikliebhaber und Freund der Süßigkeiten, außerdem ziert sein Knie eine Narbe in der Form des Londoner U-Bahn-Plans - das war fast alles, was man über ihn erfuhr. Erst nach seinem geschickt arrangierten Tod in Band VI dringt in sein Vorleben etwas Licht. Wie sich im letzten Band zeigt, hat Albus eine tragische Familiengeschichte. (Achtung, Spoiler.)

          Seine behinderte Schwester stirbt an einem Fluch-Querschläger, der vielleicht aus seinem Zauberstab stammt. Überhaupt ist der junge Dumbledore nicht der bedächtige Gottvater, wie man ihn aus Hogwarts kennt. Als brillanter Zauberer platzt er vor Ehrgeiz und bezwingt im Jahr 1945 sogar den mächtigen Schwarzmagier Gellert Grindelwald. Die Schokofroschkarte, die diesen Triumph verzeichnet, lässt freilich nichts davon ahnen, dass Dumbledore zuvor mit Grindelwald paktierte und nicht weniger anstrebte als die Weltherrschaft. Und schon gar nichts lässt sie durchblicken von den tieferen Gründen, warum er Grindelwald so lange verfiel.

          Die große tragische Liebe

          Anders die Autorin, die post festum alles verriet. Am vergangen Samstag outete Joanne K. Rowling bei einer Lesung in der New Yorker Carnegie Hall vor applaudierendem Publikum die Wahrheit über Albus Dumbledore. Es ist nämlich kein Zufall, dass er nie in weiblicher Begleitung gesehen wird. Und es sind mehr als nur freundschaftliche Gefühle, die ihn an Grindelwald fesseln; weshalb er auch so lange braucht, um sich von ihm zu lösen. Grindelwald ist die große tragische Liebe in seinem Leben. Denn Dumbledore, wie Rowling protestierend auf dem Filmskript notieren musste, das eine romantische Rückblende von Albus mit einer jungen Frau vorsah - „Dumbledore is gay“.

          Nicht, dass damit nicht rückblickend einiges klarer wird. Aber nur keine Unken- und „Lolita“-Rufer jetzt: Harry Potters Ziehvater ist nicht Humbert Humbert. Der pädagogische Eros, der sich in seine Erziehung Harrys mischen mag, ist der eines berühmten Muggel-Philosophen, mit dem er viele Züge teilt (und den Schierlingsbecher, den er am Ende des sechsten Bands trinkt). Dumbledores sokratischer Eros hätte nicht einmal Mrs. Weasley gestört. Aber natürlich taugt er für Witze, die seit Rowlings Auftritt die Runde durchs Internet machten. Unter den wenigen zitierfähigen ist die Abwandlung einer bekannten Regel bei der amerikanischen Armee. Die Politik von Hogwarts sei das Motto: „Don't ask, don't spell“.

          Bislang unkommentiert übrigens ließ Rowling das Privatleben Minerva McGonagalls.

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.