https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/acht-episoden-aus-dem-leben-mit-kunst-und-ungewollten-kuenstlern-17976470.html

Hätten Sie ihn erkannt? Das ist Piet Mondrian, zumindest wie ihn sich Hans Traxler ausgedacht hat. Bild: aus dem besprochenen Band

Erzählungen von Hans Traxler : Alternative Geschichtenschreibung

Alles hätte so schön sein können, doch dann kam die Moderne: Hans Traxler erzählt acht ­Episoden aus dem Leben mit Kunst und ungewollten Künstlern.

          2 Min.

          Wer Hans Traxler kennt – und wer kennte ihn nicht, den Nestor (92 Jahre!) der Neuen Frankfurter Schule, Mitbegründer der Satirezeitschrift „Titanic“, Schöpfer der Leuchtgans Paula oder von Franz, dem Jungen, der ein Murmeltier sein wollte, Illustrator von Mark Twain, Eichendorff, Tucholsky oder Peter Härtling (um nur wenige zu nennen) und Autor hinreißender Kindheitserinnerungen un­ter dem Titel „Mama, warum bin ich kein Huhn?“ –, der weiß um Traxlers Abscheu vor Dilettantismus. Kein Wunder bei einem, dem derart viel meisterlich von der Hand geht.

          Das ist auch bei seinem jüngsten Buch so. Wobei sich der Zeichner Traxler hier auf acht ganzseitige, im wörtlichen Sinne federleichte Illustrationen und eine Titelvignette beschränkt. Aber umso ausgiebiger kommt der Autor Traxler zum Zuge, mit acht „Kunstgeschichten“, und diese Gattungsbezeichnung darf man doppelt verstehen: als Geschichten über Kunst und als überaus kunstreiche Geschichten. Traxler hat als Erzähler einen Heidenspaß, den man ihm gerade dann anmerkt, wenn er darin seinen Götterzorn aufblitzen lässt. „Befreien wir die Malerei von der Diktatur der Inhalte!“, wettert da eine Sankt Petersburger Kunststudentin im Jahr 1913. „Nieder mit der Figurenmalerei! Schluss mit der Sklaverei der Maltechnik und der Farbenlehre! Erlösen wir die Kunst von der Folter der Perspektive, der Anatomie, des Faltenwurfs und der Lichtregie!“ Weg also mit allem, was Traxler selbst liebt und praktiziert? Nein, die Dame scheitert mit ihrer Revolution, doch ein skrupelloser Kommilitone „borgt“ sich ihre Idee. Und so ist der Titel des Buchs zustande gekommen: „Die Nacht, in der Kasimir Malewitsch das Schwarze Quadrat klaute“.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Jede der acht Geschichten gilt einem Künstler: sechs realen und zwei ausgedachten, alle Repräsentanten der Moderne. Ihr kunstgeschichtlicher Rang ist unterschiedlich: Malewitsch, Mondrian, Niki de Saint-Phalle und Beuys sind Stars, Josef Thorak ist als Hitlers Lieblingsbildhauer diskreditiert, und Adolf Hitler selbst wäre zwar besser Postkartenmaler geblieben, aber nicht aus ästhetischen Gründen. Immerhin betreibt Traxler in seiner Er­zählung „Wien 1907“ alternative Ge­schichtsschreibung, weshalb die Pläne Hitlers sich darin auf die Eroberung von Bühnenraum im Osten beschränken. Und in der Thorak-Geschichte wird der Diktator mitten im Zweiten Weltkrieg vom abbrechenden Arm einer Skulptur erschlagen, allerdings ohne dass es Folgen für die Welt­geschichte gehabt hätte. Warum nicht, das liest man besser selbst nach.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.