https://www.faz.net/-gqz-9r59c

Tolkien und deutsche Kritiker : Frodos Erwachen

„Wundersame alte Märchen“: Die ersten deutschen Kritiker waren nicht nur begeistert von Tolkiens fantastischer Welt Bild: Picture-Alliance

„Pedantisch konstruierte Geschichte“: Vor 50 Jahren erschien der erste Band von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ auf Deutsch. Was sagten die Kritiker dazu?

          1 Min.

          Mit einem „skurrilen Hirngespinst“ hatte es der anonyme Kritiker im „Spiegel“ zu tun, einer „pedantisch konstruierten Geschichte“ aus dem „schrulligen Reich der Sprache“, deren Autor sich dann auch noch durch „akademische Verschrobenheit“ auszeichnete und in seinem Werk „nicht einmal Allegorie“ lieferte, auf was auch immer.

          Und trotzdem, dass da etwas großes vor sich ging, ahnte der Kritiker durchaus – schließlich lag das Werk, dessen deutsche Übersetzung gerade erscheinen sollte, damals schon seit fünfzehn Jahren im englischen Original vor und begeisterte eine riesige Leserschaft.

          Erzählerische Naivität

          Am morgigen Sonntag jährt sich zum fünfzigsten Mal der Tag, an dem der erste Band von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ auf deutsch erschienen ist. Die deutschen Kritiker zeigten sich gespalten: Die einen lobten die Phantasie des Autors, der „merkwürdige Abenteuer“ und „wundersame alte Märchen“ an den Leser brachte, der dann auch von der „völlig neu erdachten Sagenwelt lebhaft gefesselt wird“, die anderen vermerkten „Pedanterie“, maßlose „Einbildungkraft“ und unglaubliche „erzählerische Naivität“ des Autors.

          J.R.R.Tolkien erschuf den „Hobbit“ und den „Herrn der Ringe“.

          Und wenn sie sich der Frage stellten, was denn der „Herr der Ringe“ mit unserer Welt zu tun hätte, dann fanden sie in dem dickleibigen Roman – wie Geno Hartlaub im „Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt“ – eine „Wiedergeburt der Phantasie, die unser daten- und faktenbesessenes Jahrhundert von ihrem Thron gestoßen und in die Unterwelt verbannt hat“, was einigermaßen verwundert bei einem Autor, der von den selbsterdachten Daten und Fakten Mittelerdes bekanntlich nicht genug kriegen konnte.

          Seither sind wir, was die Tolkien-Philologie angeht, weiter, nicht zuletzt hinsichtlich der inzwischen doch verbreiteten Einsicht, dass man sich einem großen Philologen, der Romane schreibt, auch mit philologischem Besteck nähern sollte. Vor allem nehmen wir, seit Tom Shippey sein Standardwerk „Der Weg nach Mittelerde“ publiziert hat, Tolkiens Verdikt, man möge doch bitte keine Bezüge zwischen unserer Welt und der Frodos suchen, nicht mehr ganz so ernst, so dass das Pendel gerade eher in die andere Richtung ausschlägt, wofür jüngst das Biopic „Tolkien“ ein prägnantes Beispiel ist.

          In einem aber möchte man den „Spiegel“-Kritiker geradezu prophetisch nennen. Sein Text schließt mit dem Satz: „Frodo, der Filmheld, wird kommen.“

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Literaturzug mit Prinzenpaar

          Reportage zur Buchmesse : Im Literaturzug mit Prinzenpaar

          Kaum schafft man mal ein paar Königliche Hoheiten heran, schon räumt die Bahn ihre Sondergleise frei – und bringt den Literaturzug pünktlich zur Buchmesse nach Frankfurt.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.