https://www.faz.net/-gri-13r4u

F.A.Z.-Hörprobe: Folge 1 : Hesse und Benn

  • Aktualisiert am

Hermann Hesse kostet mit brüchiger Stimme jeden Buchstaben aus, Gottfried Benn rezitiert ohne rhetorische Pausen, ohne Eitelkeit und erstaunlich frei von Pose. Erste Folge unserer F.A.Z.-Hörprobe aus der „Bibliothek der Poeten“.

          Über hundert der wichtigsten deutschen Dichterinnen und Dichter aus den letzten hundert Jahren werden in der Edition „Lyrikstimmen“ in Originalaufnahmen zusammengeführt und von ihren Verfassern, je nach Temperament, vorgetragen, abgelesen, aufgesagt, hingesemmelt und geschrien. Für die F.A.Z.-Hörprobe haben wir einige kuriose Beispiele ausgewählt.

          Hermann Hesses berühmtes Gedicht „Nebel“ entstand 1944, im siebenundsechzigsten Lebensjahr des Schriftstellers. Wenn er es langsam liest, mit brüchiger Stimme jeden Buchstaben auskostend, vernimmt man heute unwillkürlich auch die Schrecken jener Zeit in seinem Vortrag.

          Benn: rasch und entschlossen

          Wie man sich als Stimme auf dem direkten Weg durchs Ohr ins Gedächtnis der Leser zu bannen vermag, machte kaum einer so glänzend vor wie Gottfried Benn, dessen Gedichtlesungen in den sechziger Jahren, zum Teil mit Jazzmusik begleitet, Kultstatus hatten.

          Benn liest rasch, entschlossen, ohne rhetorische Pausen, ohne Eitelkeit und erstaunlich frei von Pose. Manchmal wünscht man fast, er ließe dem Hörer mehr Zeit, den Versen nachzulauschen. Aber hören Sie selbst.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden im Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, mehr als 50 festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.