https://www.faz.net/-gr0-11mpd

Maigret-Marathon 65 : Der Fall Nahour

Bild: Diogenes

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Gerade erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit und vervollständigt das Porträt eines epochalen Kriminalisten.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.


          Eigenartig, wie Spurenelemente der Moderne langsam Einzug halten und das Dekor gegenwärtiger wird, während die Maigrets immer so um die Fünfzig bleiben und mit den veränderten Zeitläuften mitschwimmen, freilich (und spürbar) als randständige, aber zähe Existenzen. Die Autos werden moderner, man kann telefonieren, ohne auf die Dienste der Vermittlerinnen angewiesen zu sein, das Fernsehen ist keine Sensation mehr, sondern Alltag. Hier schreiben wir 1966; ein Jahr noch, und wir sind Zeitgenossen, Maigret und ich. Eine seltsame Vorstellung, wenn man bedenkt, dass er 1913 bei der Polizei angefangen hat.

          Die Handlung in einem Satz: Eine verletzte Frau klingelt bei Maigrets Freund, dem Arzt Pardon, und bevor der die Schusswunde noch richtig versorgen kann, ist die Dame schon verschwunden - welcher Abgrund sich dahinter verbirgt, muss dann Maigret aufklären.

          Spielt in: Paris

          Neues über Maigret: Dass ihn Alpträume heimsuchen, scheint gar nicht so selten zu sein.

          Und Frau Maigret? Nennt ihren Gatten hier einmal „Jules“, was für dieses Ehepaar schon sehr vertraulich ist. Und sie strickt für ihn: in diesem Fall einen dicken, kratzigen Schal, der Maigret einigermaßen stört. Er trägt ihn trotzdem.

          Konsum geistiger Getränke: Bier. Whisky. Burgunder.

          Mehr geht leider nicht

          Dass in diesem Fall alle Zeugen ständig lügen, nach Ausflüchten suchen oder rotzfrech die Mitarbeit verweigern (oder - gerade gegen Ende - die Verhörsituation einfach umdrehen und Maigret nach Herzenslust ausfragen) ist so mühsam wie evident: Warum sollten sie es auch der Polizei leichter machen als unmittelbar geboten, wo sie doch alle irgendetwas zu verbergen suchen? Wieder einmal ist es Maigrets stupende Hartnäckigkeit, die ihn vor allen anderen auszeichnet, und wenn er am Ende, nachdem der Schuldige bei einer ausgesprochen dünnen Beweislage zu immerhin zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde, von einem Sieg des Verbrechers spricht, dann mag man ihm kaum zustimmen. Wäre in diesem extrem schwierigen und undurchsichtigen Fall etwa mehr drin gewesen?

          Lieblingssatz: „Man hätte sie für zwei Kinder halten können, die Wer-zuerst-blinzelt-hat-verloren spielten.“

          Weitere Themen

          Der Weltuntergang wird abgesagt

          Wagner in Chemnitz : Der Weltuntergang wird abgesagt

          Das tut Chemnitz gut: Die Regie von Elisabeth Stöppler und ein ganz beeindruckendes Ensemble bescheren der Stadt und der Oper eine großartige Deutung von Richard Wagners „Götterdämmerung“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.