https://www.faz.net/-gr0-11kt4

Maigret-Marathon 55 : Vor dem Schwurgericht

Bild: Diogenes

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Gerade erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit und vervollständigt das Porträt eines epochalen Kriminalisten.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Die letzten Fälle waren trübe, Maigret hat viel eingesteckt, irgendwie scheint ihm das alles zu reichen, und warum sollte ausgerechnet er nicht das Seine tun, um gegenzusteuern, wenn doch alle anderen nicht die geringsten Skrupel zu haben scheinen, die Welt immer ein bisschen düsterer zu machen? Dann ist da das kleine Häuschen an der Loire, die kommende Pensionierung, die schreiende Ungerechtigkeit in jener Ehe, die er im Verlauf dieses Falles beobachtet, das ermordete Kind, das vielleicht eine Schlüsselrolle in Maigrets Entscheidung spielt ... All dies lässt ihn einen weiteren Mord voraussehen, den er lächelnd duldet. Und vielleicht sogar ein bisschen befördert.

          Die Handlung in einem Satz: Ein Mann wird verdächtigt, seine Tante und ein kleines Mädchen ermordet zu haben, und als er freigesprochen wird, geht die Suche nach dem Täter nur halbherzig voran, weil der Freigesprochene immer noch höchst verdächtig erscheint.

          Spielt in: Paris, Toulon, Chelles

          Neues über Maigret: Zwei Jahre noch, dann wird er den Dienst quittieren, weil er mit dann 55 Jahren die Altersgrenze erreicht haben wird.

          Und Frau Maigret? Sie schaut einfach zu, wie ihr Mann bei einer Auktion neben ihr sitzt und spontan eine Immobilie erwirbt - ein Bauernhaus in Meung-sur-Loire.

          Konsum geistiger Getränke: Bier.

          Der kreuzbrave Gatte

          Dass zwei nicht zueinander passen, liest der Kommissar ganz einfach der Wohnung ab, die die beiden bewohnen. Die eine liest Schund, der andere ernsthafte Literatur, die eine geht dreimal die Woche ins Kino, der andere werkelt in seiner Rahmenmacherwerkstatt redlich vor sich, wünscht sich Kinder, die sie aber nicht bekommen kann - so einfach ist das? Wäre es so, könnte kein Mensch auch nur zehn Simenon-Romane am Stück aushalten. So aber durchkreuzt der kreuzbrave Gatte alle Strategien seiner Frau, das Missverhältnis erträglicher zu machen, gefällt sich in seiner aggressiven Gutherzigkeit und stellt so für alle sichtbar klar, dass es beileibe nicht an ihm liegt, wenn das Eheschiff krachend gegen ein Riff stößt. Und dass es ihm bitte niemand verdenken möge, wenn er am Ende nicht mehr mitspielt.

          Lieblingssatz: „Dupeu war ein ausgezeichneter Inspektor, der nur einen Schwachpunkt hatte: Er leierte seine Berichte mit monotoner Stimme herunter und schien nie zu einem Ende zu kommen, da er so viele Details aneinanderreihte, dass man ihm schließlich nur noch mit halbem Ohr zuhörte.“

          Weitere Themen

          Zur Zukunft des Lesens

          Stavanger-Erklärung von E-READ : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Donald Tusk und Theresa May bei einem Treffen in Brüssel am 25. November 2018

          Liveblog zum Brexit : EU lehnt Mays Plan B umgehend ab

          +++ May will mit EU erneut über Nordirland-Auffanglösung verhandeln +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.