https://www.faz.net/-gr0-11pqy

Maigret-Marathon 41 : Der Mann auf der Bank

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Gerade erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit und vervollständigt das Porträt eines epochalen Kriminalisten.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Ein altes Foto von Paul Almasy, aufgenommen um 1948, trägt den Titel „Nächtlicher Straßenverkehr zwischen Paris und Juvisy“. Es zeigt die Lichtstreifen, die entstehen, wenn man die Blende lange geöffnet hat (dafür verschwindet alles, was unbeleuchtet vorüberhuscht, die Menschen oder der Rest der Autos); das aber, was die Haupt- mit der Vorstadt verbindet, erscheint auf einmal so kräftig und beherrschend, dass man sich gar nicht vorstellen kann, dass irgendjemand diese Verbindung je kappen könnte. Einmal Juvisien, immer Juvisien, und die Arbeit in Paris wird schnell eine Art Tagesausflug in die Freiheit. Kannte Simenon dieses Bild, als er vier Jahre später „Maigret und der Mann auf der Bank“ schrieb?

          Die Handlung in einem Satz: Ein Lagerverwalter wird ermordet aufgefunden, der offenbar ein jahrelanges Doppelleben führte, um seiner dominanten Frau zu entkommen.

          Spielt in: Paris und Juvisy-sur-Orge

          Neues über Maigret: Er kam mit 20 Jahren nach Paris. Seine Lieblingsgegend dort liegt zwischen der Place de la République und dem Boulevard Montmartre. Sein Stammkino ist am Boulevard Bonne-Nouvelle.

          Und Frau Maigret? Ihre Schwester feiert am 19. Oktober Geburtstag (in diesem Jahr ein Montag). In einem früheren Roman war von dem einzigen Kinder der Maigrets die Rede, das früh gestorben war. Hier präzisiert Simenon: Das Mädchen wurde tot geboren.

          Konsum geistiger Getränke: Bier, Calvados, Roter Bordeaux, Grog, Wermut.

          Ein Hauch von Entenkacke
          Wie traurig das alles ist, wie lächerlich auch, diese Geschichte von der täglichen kleinen Freiheit, die bedroht ist, als der arme Kerl, denn alle nur „Herr Louis“ nennen, seine Arbeitsstelle in Paris verliert und ihm die Arbeitslosigkeit in Juvisy droht, wo seine Frau jeden Morgen und jeden Abend seine Taschen kontrolliert. Sein Doppelleben manifestiert sich dann in einer kleinen Absteige, einer bunten Krawatte und gelben Schuhen im Ton „Entenkacke“, wie alle finden, die damit zu tun haben. Auch Maigret hatte sich einmal vor sehr langer Zeit ein solches Paar gekauft. Seine Frau hatte es ihm mit einem einzigen Satz verleidet. Vielleicht hat er auch deshalb soviel Sympathie und Verständnis für Louis' Doppelleben. Übrigens nannte man zu Zeiten Karl Mays den Zuhälter einen „Louis“.

          Lieblingssatz: „Aus reinem Widerspruchsgeist bestellte er Wein.“

          Weitere Themen

          Augen- Saft und Tote- Mäuse-Wein Video-Seite öffnen

          Ideen für das Weihnachtsmenü? : Augen- Saft und Tote- Mäuse-Wein

          Das perfkte Weihnachtsmenü zu zaubern, ist eine Kunst. Aber vielleicht dient die „Disgusting Food Exhibition“ in New York als Inspirationsquelle. Wer schon immer mal Fischsperma- Sushi und Heuschrecken probieren wollte, wird hier fündig.

          Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman Video-Seite öffnen

          Hape ist zurück : Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman

          Im Film schlüpft Julius Weckauf in die Rolle des neunjährigen Hape Kerkeling. Der zehn Jahre alte Weckauf bekam die Rolle nachdem er sich laut Pressemitteilung der Produzenten „mit großer Spielfreude und mit seinem komödiantischen Talent“ in einem bundesweit angelegten Casting durchsetzte.

          Topmeldungen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.