https://www.faz.net/-gr0-10oym

Maigret-Marathon 31 : Mein Freund Maigret

Bild: Diogenes

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass es im Mittelmeer eine Insel namens Porquerolles gibt, war mir bislang unbekannt. Es gibt keinen Grund, sich dafür zu schämen, man kann nicht jede Insel kennen, und wer - beispielsweise - noch keinen Fuß auf Helgoland gesetzt hat, sollte in dieser Frage allen Hochmut ganz schnell vergessen, auch wenn er nun zufällig mal auf Porquerolles gewesen ist. Kann der Wind von Porquerolle mit jenem einzigartigen von Helgoland mithalten, der aus vollen Backen lauthals über den Sandstein bläst und den man eigentlich erst dann so richtig wahrnimmt, wenn man ihn gerade nicht mehr hört, weil man es sich in einem der grasbewachsenen Bombentrichter des Oberlandes gemütlich gemacht hat, urplötzlich abgeschirmt von allen Geräuschen? Offenbar kann er, denn jeder, den Maigret hier trifft und der auf die Ereignisse zu sprechen kommt, die zum Mord an dem Herumtreiber Marcellin führten, spricht auch vom Mistral, der an jenem Tag offenbar so heftig geblasen hatte, dass er allen die Sinne verwirrte.

          Die Handlung in einem Satz: Ein Mann rühmt sich seiner Freundschaft mit Maigret und wird daraufhin erschossen; dass dieses Rühmen aber allenfalls der letzte Anlass für den Mord war, stellt sich heraus, als Maigret nach Porquerolles kommt, um der Sache auf den Grund zu gehen.

          Spielt in: Porquerolles und Paris.

          Neues über Maigret: Seltsam, wie dauernervös man ihn machen kann, wenn man ihm einfach bei der Arbeit zusieht - also ihn genauso behandelt wie sonst er jeden Verdächtigen.

          Und Frau Maigret? Eine ihrer Schwestern, die einmal im Jahr zu Besuch kommt, ist eine verehelichte Mouthon.

          Konsum geistiger Getränke: Bier, Whisky, Weißwein, Schnaps, Pastis, Champagner, Anisette.

          Hätte man das nicht ahnen müssen?

          Dass man im Süden erschlaffen kann, war Maigret schon bekannt. Wie sehr diese Erschlaffung aber um sich greift, lässt sich auf dieser Mittelmeerinsel besonders gut beobachten, etwa an jenem englischen Kollegen, der wie ein Hündchen an seinen Fersen hängt, um die Methode des berühmten Franzosen zu studieren. Es sind Kleinigkeiten, die Maigret wahrnimmt und Simenon notiert, ein offenes Hemd, legere Schuhe, ein Strohhut. Und was dem einen als zwangloses Paradies erscheint, ist für die anderen ein unerbittlich aufgezwungenes Exil - jene ältere Dame aus England, die sich für einen jüngeren Mann interessiert und nur hier so mit ihm leben darf, wie sie will (das heißt: auf engem Raum in der Kajüte ihres Schiffs, das vor Porquerolles ankert). Schließlich trifft es auch Maigret: Denn natürlich löst er den Fall, keine Frage, er macht das ganz toll - aber er vergißt dabei eine Kleinigkeit, und dann nimmt sich plötzlich einer das Leben, für alle überraschend, außer für Maigret, der im Nachhinein eine ganz tolle Erklärung findet, nur eben zu spät, es ist ein Jammer. Selten verließ Maigret einen Roman so missgelaunt.

          Lieblingssatz: „Der Zahnarzt, weniger diskret als Monsieur Pyke, starrte unverfroren auf Maigrets Pantoffeln und seine unfertige Erscheinung, und sein befriedigtes Lächeln schien ganz unzweideutig zu sagen: 'Ich hatte es Ihnen gesagt! Es fängt schon an!'“

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Zur Zukunft des Lesens

          Stavanger-Erklärung von E-READ : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Topmeldungen

          Donald Tusk und Theresa May bei einem Treffen in Brüssel am 25. November 2018

          Liveblog zum Brexit : EU lehnt Mays Plan B umgehend ab

          +++ May will mit EU erneut über Nordirland-Auffanglösung verhandeln +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.