https://www.faz.net/-gr0-y351

Suhrkamps Erbe : Den Rest gegeben?

Bücher, die nicht mit nach Berlin umziehen durften, sind nun in den Zweitausendeins-Filialen zu haben Bild: Helmut Fricke

Suhrkamp in Frankfurt ist Geschichte: Der Verlagssitz in der Lindenstraße wird eine Nobelwohnanlage. Fürs Leerräumen hat man noch einmal in die Trickkiste gegriffen: Der Versandbuchhändler Zweitausendeins spielt den Entrümpler.

          Seit Jahresanfang sagt Suhrkamp: Ich bin ein Berliner. Das Archiv ist nach Marbach umgezogen, das Verlagsgebäude in der Frankfurter Lindenstraße verkauft. Nun wartet das Haus auf seinen Abriss. An seiner Stelle sollen in teuerster Westend-Lage - 2300 Euro kostet der Quadratmeter Boden in dieser Gegend - siebzehn Luxuswohnungen entstehen. So hat es Projektentwickler Erkin Köksal verkündet, so hat es Architekt Karl Richter geplant. Bei der derzeitigen Kaufkraftflucht in Sachwerte dürfte es kein Problem werden, die Wohnungen an den Mann zu bringen.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Und einmal mehr ist es im Zuge dieser Flurbereinigung dem pfiffigen Verlagsteam gelungen, dem Altpapier ein Schnippchen, besser gesagt: ein Schnäppchen zu schlagen. Das ganze Haus war von unten bis oben voll mit Büchern. Sechs Etagen. Und beileibe nicht alles wanderte nach Marbach. Stattdessen findet es jetzt den Weg auf die billige Resterampe - in die Filialen von Zweitausendeins.

          Klassiker auf die Resterampe geschoben

          „Suhrkamp hat uns den Rest gegeben!“, tönte der Versender am heutigen Mittwoch vollmundig. In bester Manufactum-Ankündigungsprosa wird da geschwärmt von „verwaisten Neuerscheinungen“, werden „vereinsamte Bücher aus dem Archiv“ und „heimatlose Titel aus dem Handlager“ besungen. Manche Bücher trügen Lektoratskorrekturen („Hier vielleicht noch eine Fußnote mehr?“), in anderen habe die Herstellung „rüde rumgemalt („Hurenkind!“)“, wieder andere seien „gestempelt ('Archiv Verkauf')“ oder trügen Lesespuren. Einige seien gar „jahrzehntelang in Dunkelheit gehalten“ worden. Neben den Verlagsklassikern Allende, Brecht, Frisch und Hesse seien „Kuriositäten und allerlei vergessene Schönheiten“ dabei.

          Tempi passati: Durch diese Tür im Westend schritt jede Menge Weltgeist

          So kann man es natürlich auch machen. Entrümpeln lassen und das ganze auf dem kommerziellen Flohmarkt einer Zweitnutzung zuführen. Man weiß nicht, was man mehr bewundern soll, die Chuzpe von Suhrkamp oder das Ein-Euro-Laden-Marketing von Zweitausendeins, das in dem Satz gipfelt: „Das allermeiste sind jedoch einfach kaum oder gar nicht benutzte Bücher aus 60 Jahren Suhrkamp-Verlagsgeschichte, die ein neues Zuhause brauchen.“

          Darf's ein bisschen mehr sein?

          Man hört sie förmlich wimmern, die Bücher: Hilfe, wer will mich? Um welche Titel es sich konkret handelt, wird man bei der Lockvogelaktion erst im Laden sehen. Richtet sich der Preis am Ende nach Inhaltseinwaage - das Pfund Allende billiger als hundertfünfzig Gramm Brecht?

          Zweitausendeins ist auch nicht mehr, was es war. Der Anspruch des Hauses in Sachen editorischer Großprojekte hat stark nachgelassen - löbliche aktuelle Ausnahme: die Ausgabe der Sämtlichen Tagebücher von Samuel Pepys, die bei den Verlagen Haffmans & Tolkemitt erscheinen und über Zweitausendeins vertrieben werden.

          Die seligen „Merkheft“-Zeiten verblassen, der Bücherhort der Gegenkultur ist ins Straucheln geraten nach einem Besitzerwechsel. Dann folgten Entlassungen und die allfällige „Umstrukturierung“. Suhrkamp ist immerhin dabei, sich - wie man heute zu sagen pflegt - „neu zu erfinden“. Das möge Zweitausendeins auch gelingen. Sonst heißt es am Ende, erst sei die Suhrkamp-Kultur gestorben und dann ihre Wirtstiere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fall Huawei : Darum verhaftet Peking nun Kanadier

          Das Reich der Mitte betrachtet die Festnahme der Huawei-Finanzchefin als Teil des Handelskonflikts mit Washington. Die Folgen bekommen Unbeteiligte zu spüren.

          Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

          Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.