https://www.faz.net/-gqz-70wuk

100 Jahre Biene Maja : Auch eine deutsche Bildungsgeschichte

  • -Aktualisiert am

Fragen nach Bonsels’ politischer Einstellung haben in den vergangenen Jahren den ideologiekritischen Verdacht auch auf die Biene Maja gelenkt. Insbesondere das heroische Pathos, mit dem im Schlussteil des Buches die Schlacht zwischen Bienen und Hornissen dargestellt wird, rief den Vorwurf hurrapatriotischer Kriegstreiberei hervor. Als „völkische Germanin“, gar als „braune Biene“ geriet Maja in die Schlagzeilen der Presse. So weit geht Sven Hanuschek nicht, aber er sieht in diesen Passagen immerhin Anklänge an die berüchtigte „Hunnenrede“, die Kaiser Wilhelm II. 1900 vor den deutschen Truppen hielt, die in China den Boxer-Aufstand niederschlagen sollten. Doch bei näherem Hinsehen schrumpft die Beweislage auf eine zudem oberflächliche textliche Übereinstimmung: „Gefangene sind nicht gemacht“, sagt die Bienenkönigin dem Emissär der besiegten Hornissen-Herrscherin; es ist die Mitteilung eines Faktums nach verlustreicher Schlacht. Diese durchaus verbreitete Formulierung wurde auch von Wilhelm II. benutzt, jedoch in einer durchaus anderen Funktion, nämlich als Aufforderung zum Töten: „Pardon wird nicht gegeben. Gefangene werden nicht gemacht.“ Skeptisch gegenüber der Engführung der Texte stimmt auch, dass, wie Harald Weiß feststellt, die angeblichen Parallelen zur Hunnenrede von keinem der zeitgenössischen Kritiker bemerkt wurden. Plausibler erscheint, dass Bonsels mit der Insekten-Schlacht den Topos des „letzten Gefechts“ zwischen Gut und Böse aufnimmt, wie es sich in zahllosen Epen vom Nibelungenlied über den „Herrn der Ringe“ bis zum „Krieg der Sterne“ findet.

Solche bunten Basteleien beziehen sich vor allem auf die Trickfilm-Maja.

Friedenspädagogische Runderneuerung

Die Gefahr, an die Stelle einer differenzierten und quellenkritischen Analyse die rückwärtsgerichtete Projektion heutiger Lesarten und politischer Maßstäbe zu setzen, zeigt sich an dem Aufsatz des Biologen Karl Daumer (im erwähnten Band), der den Krieg zwischen Hornissen und Bienen „aus biowissenschaftlicher Sicht“ betrachtet, aber dabei nicht nur zoologische, sondern auch politische Unkorrektheiten konstatiert. Dass er nicht nur eine „monarchisch-imperialistische“, sondern sogar eine „sozialdarwinistisch getönte rassistische Tendenz“ entdeckt und die Biene Maja als ungeeignet für die Erziehung zu „staatsbürgerlicher Verantwortung“ einstuft, sagt weniger über Bonsels’ Buch als über den gegenwärtigen Zeitgeist aus.

Dem ist auch eine jüngst erschienene „kindgerechte“ Bearbeitung des Romans geschuldet, die seine sprachliche Originalität zwar komplett eingeebnet, ihn dafür aber friedenspädagogisch runderneuert hat: Das Stechen und Sterben entfällt, die Hornissen werden nur übertölpelt, gefangen genommen und dann des Reviers verwiesen. Vielleicht sollte man die Biene Maja, statt ihr solcherart den literarischen Stachel zu ziehen, lieber gleich auf die Liste der jugendgefährdenden Schriften setzen. Für die zeitgemäße Staatsbürgerkindkunde stehen schließlich schon längst andere, bewährtere Tiere bereit: Benjamin Blümchen, übernehmen Sie!

Weitere Themen

Erotik und Liebesleid

Staatstheater Wiesbaden : Erotik und Liebesleid

Rossinis „La donna del lago“ ist in der opulenten Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Wiesbaden zu erleben. Mit der erstmalig im Jahr 1819 in Neapel aufgeführten Opera seria wurde ein ganzer Modetrend in Gang gesetzt.

„It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

Trailer : „It Must Be Heaven“

„It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

Ahnung des Unendlichen

Mozart als Romantiker : Ahnung des Unendlichen

Warum hat Wolfgang Amadeus Mozart eine solch immense Wirkung auf Literatur, Musik und Philosophie der Romantik gehabt? In Würzburg stellt sich das Mozartfest dieser Frage. Der Aufwand ist berechtigt.

„All my Loving“ Video-Seite öffnen

Trailer : „All my Loving“

„All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

Vorgarten, Hinterzimmer, Mittelfeld

FAZ.NET-Hauptwache : Vorgarten, Hinterzimmer, Mittelfeld

Wieso steinreiche Vorgärten für Bienen und andere Insekten ein Tal des Todes sind, weshalb ein Gold-Ankäufer des Edelmetall vor den Augen des Kunden testen sollte und was dem Kultusministerium zu aufwendig ist, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

Topmeldungen

Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.