https://www.faz.net/-gqz-9f8l3

Nikolaus Stingl im Interview : „Faulkners Sätze waren ein richtiger Kraftakt“

  • -Aktualisiert am

Es lebt sich gut als Übersetzer: Nikolaus Stingl schätzt es besonders, sein eigener Herr zu sein. Bild: Privat

Das Ziel ist Perfektion: der Übersetzer Nikolaus Stingl über die Buchmesse, gelungene Romane und die speziellen Anforderungen seines Berufs.

          Werden Sie dieses Jahr auf der Buchmesse sein?

          Nein. Jedes Jahr hinzufahren, wäre mit zu viel Aufwand verbunden. Für mich ist das immer ein ziemlicher Angang. Ich wohne weit im Norden und brauche einen Tag für die An- und einen Tag für die Rückreise.

          Welchen Zweck erfüllt die Messe für Sie?

          Kontaktpflege. Ich treffe dort Kollegen und Lektoren. Das muss ich aber nicht jedes Jahr machen, weil ich ohnehin mit diesen Leuten in Kontakt stehe. Aber es ist immer gut, sich zwischendurch zu sehen, damit sich das Ganze nicht so unpersönlich am Telefon abspielt.

          Sie sind ein gefragter Übersetzer. Welche Fremdsprachen beherrschen Sie?

          Die einzige Sprache, die ich so gut spreche, dass ich mich in der Lage sehe, sie ins Deutsche zu übertragen, ist Englisch. Ich lese allerdings Bücher in anderen Sprachen, zum Beispiel versuche ich mich gelegentlich an französischen Romanen, stelle dann aber fest, dass das doch sehr mühsam ist. Mein französischer Wortschatz ist einfach nicht groß genug.

          Wie halten Sie ihr Englisch auf dem neuesten Stand?

          Ich lese so viele englischsprachige wie deutsche Bücher. Als Übersetzer muss ich ja auch mein Deutsch in Schuss halten. Außerdem lese ich englische und amerikanische Zeitungen.

          Sind Sie beim Übersetzen schon einmal über einem Buch verzweifelt?

          Die Arbeit an manchen Büchern war schon sehr, sehr, sehr mühsam. Ich erinnere mich beispielsweise an die Übersetzung von William Faulkners „Absalom, Absalom!“. Faulkner schreibt unglaublich lange Perioden, die zum Teil über mehrere Seiten gehen. Diese Sätze in der Übersetzung so zu bauen, dass sie noch funktionieren, war ein richtiger Kraftakt. Es gab auch Bücher, mit denen ich Schwierigkeiten hatte, weil sie mir nicht so gelungen vorkamen. Und es ist sehr mühsam, aus etwas, das man für nicht gelungen hält, etwas Gelungeneres zu machen.

          Wann ist ein Buch gelungen?

          Das klingt jetzt wahrscheinlich banal, aber gelungen ist ein Buch, wenn Form und Inhalt eine Einheit bilden. Oder wenn ich etwas zu erkennen meine, was ich so bislang nicht gekannt habe. Etwas Originelles. Das ist dann auch eine Aufgabe für den Übersetzer, die sich wirklich lohnt und Spaß macht. Es ist eine Herausforderung, gelungene Literatur in der Übersetzung nachzubilden.

          Was ist Ihnen in diesem Zusammenhang wichtiger: Wortwörtlichkeit oder Duktus?

          Duktus. Mit Wortwörtlichkeit kommt man eigentlich nie besonders weit. Ich lese das Buch, das ich ins Deutsche bringen soll, einmal und versuche ein Gefühl dafür zu bekommen, was der Autor sprachlich machen wollte – und das gilt es bei der Übersetzung nachzuvollziehen. Da spielen Intuition und Analyse gleichermaßen eine wichtige Rolle. Ich kann eigentlich nicht anfangen zu arbeiten, solange die Frage nach der künstlerischen Intention des Autors für mich unbeantwortet ist.

          Stellt sich manchmal heraus, dass Sie bestimmte Fragen, die Sie an ein Buch gestellt haben, erst Jahre später wirklich beantworten können?

          Ja, in der Tat. Ich habe mal durch Zufall herausgekriegt, was ein bestimmtes seemännisches Kommando bedeutet, das Thomas Pynchon in „Mason & Dixon“ benutzt hat. Da gibt ein Kapitän kurz vorm Ablegen des Schiffs den Befehl: „Single up all lines!“ In der Übersetzung hatte ich mich damals darüber hinweggemogelt. Viele Jahre später las ich „Das Boot“ von Lothar-Günther Buchheim, und da kommt der Kapitän des U-Boots kurz vorm Ablegen an Bord und sagt: „Alle Leinen los bis auf Spring!“ Und das ist genau das Kommando aus dem Pynchon-Roman.

          Weitere Themen

          Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Kalifornien-Roman : Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Von dunklem Blau ins tiefste Schwarz: Jan Wilms „Winterjahrbuch“ ist ein zitatreicher Monolog über den Schnee – und den Autor selbst. Bei dieser Lektüre sollte man wissen, worauf man sich einlässt.

          Heimat als Schicksal, Heimat als Wahl

          Estnische Romane auf Deutsch : Heimat als Schicksal, Heimat als Wahl

          Selten werden Romane aus dem Estnischen ins Deutsche übersetzt. Nun liegen „Schattenspiel“ von Viivi Luik und „Die Nacht der Seelen“ von Karl Ristikivi in exzellenter Übertragung vor – zwei Romane, die sich mit der Freude der Fremde und der Last des Exils befassen.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.