https://www.faz.net/-hmh-9sbnd

Bild: $image.photoCredit

Frankfurter Buchmesse : Manche Trolle tragen Krawatten

Frauen werden in sozialen Netzwerken oft unter der Gürtellinie angegangen – besonders Politikerinnen. Eine Diskussion auf der Buchmesse fragt: Ist denn nichts besser geworden?

          2 Min.

          Der Titel war griffig, die Anekdoten deprimierend: Unter dem Motto “Alles Schlampen oder was? Frauen in der politischen Debatte” tauschten Ricarda Lang, Bundessprecherin der Grünen Jugend, die Skandinavistin und Schriftstellerin Berit Glanz und die Politikwissenschaftlerin Ingrid Kurz-Scherf im Lesezelt ihre Erfahrungen aus. Sie habe damit gerechnet, dass der Gegenwind inhaltlicher Natur sein würde, als sie ihren Posten antrat, sagte Ricarda Lang – stattdessen erreichten sie Beleidigungen, Todes- und Vergewaltigungsdrohungen und Diättipps. Berit Glanz bekommt es immer wieder mit Akademikern zu tun, die ihr den Mund verbieten wollen und sie auffordern, besser noch dieses oder jenes Buch zu lesen. Und nach Ingrid Kurz-Scherfs erstem Referat zu sozialer Ungleichheit schrie einer durch den Saal: “Denkst du eigentlich mit der Fotze?”

          Julia Bähr
          Audience Managerin bei FAZ.NET.

          Letztere Erfahrung ist zwar Jahrzehnte alt, aber wer wie Kurz-Scherf selbst dachte, Frauen müssten sich heute mit weniger Diffamierungen herumschlagen, täuscht sich. Das zeigten zuletzt die groben Beleidigungen gegenüber der Grünen-Politikerin Renate Künast, die vor allem dadurch bekannt wurden, dass Künast vor Gericht ging und der Richter sie alle akzeptabel fand. Auch wenn das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen ist, zeigt der Vorgang doch, dass Frauen in der Öffentlichkeit wenig Hilfe erhalten, wenn sie beleidigt und bedroht werden. Was Künast geschrieben worden sei, sei schlimm genug gewesen, sagte Kurz-Scherf, aber der Richterspruch sei noch schlimmer.

          Es gibt so viele vergleichbare Geschichten. Alleine sie hätten die einstündige Diskussion füllen können. Aber die Analyse ist wichtiger, denn wer den Hass nicht versteht, kann schlecht mit ihm umgehen: Es handele sich selten um allein agierende Trolle, sondern meist um orchestrierte Angriffe, erklärte Lang. Glanz unterscheidet zwei Arten: die, die einfach nur Hass auskippen, und die “White-Collar-Trolle”, die Frauen ihre Kompetenz absprechen. “Da herrschen auch gruppendynamische Prozesse, da unterhalten Universitätsmitarbeiter sich in Kommentaren darüber, wie dumm ich bin und wie wenig meine Forschung taugt”, sagt sie – dass ihre Forschung in der Skandinavistik in einer Sprache stattfindet, die die meisten davon gar nicht verstehen, ist dabei besonders aufschlussreich.

          Was das alles soll, ist recht eindeutig. Es soll Frauen aus der öffentlichen Debatte herausdrängen, und dabei geht es nicht nur um Männer und Frauen, sondern auch um rechts und links, wie Kurz-Scherf analysiert: “Die Rechte ist weit mehrheitlich männlich orientiert und antifeministisch.” Damit seien deren Kampagnen gegen Frauen in der Politik oft auch Kampagnen gegen links. Sie empfiehlt, die sozialen Netzwerke einfach zu meiden, was für Glanz und Lang nicht in Frage kommt: Die Möglichkeit, sich zu vernetzen und online zu äußern, darf nicht allein den Hatern vorbehalten sein.

          Am Ende bleibt die gemeinsame Überzeugung, dass der Hass Frauen nicht von ihrem Weg abbringen darf. Das gilt nicht nur für Politikerinnen und Intellektuelle: Auf ihren Körper reduziert zu werden und für ihr Äußeres angegriffen zu werden sei etwas, womit Frauen in allen Milieus Erfahrung hätten, sagte Lang. (Wer glaubt, das gelte nicht für Models, sollte sich erinnern, mit welchen Worten große, dünne Mädchen in der Schule bedacht wurden.) Und der Weg selbst wird auch entworfen: Mehr Utopien, weniger Auseinandersetzung mit gemeinen Wichtigtuern, mehr Vernetzungsmöglichkeiten außerhalb der sozialen Netzwerke. So viele konstruktive Ideen auf einmal bringen nicht viele Diskussionen auf der Buchmesse zusammen.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.