https://www.faz.net/-hmh-7uw7a

Hanser feiert Nobelpreis : Ohne Buch von Modiano, aber mit Routine

Bild: Andreas Brand

Sekunden nach Bekanntgabe des Preisträgers Patrick Modiano stürmen Journalisten den Hanser-Stand auf der Buchmesse. Was sie dort nicht finden, ist ein Buch des Ausgezeichneten – stattdessen einen freudetrunkenen Verleger.

          1 Min.

          Irgendwann ist es so voll am Hanser-Stand, dass man sich nicht mehr umdrehen kann. Just in diesem Moment bricht ein Kameramann durch den Deckel einer Truhe, auf die er sich gestellt hatte. „Ah, die Kollegen fallen vor Begeisterung schon um!“, bemerkt Verleger Jo Lendle, dessen eigener Freudentaumel die Halle 3.0 erhellt. „Patrick Modiano ist einer von denen, die lange gewartet haben“, sagt er in die bereitgehaltenen Mikrofone. „Nun hat er den verdienten Preis. Wir sind überwältigt.“

          Tatsächlich standen die Chancen für Hanser, an diesem Tag den Nobelpreisträger im Programm zu haben, ganz hervorragend: Von den zehn Kandidaten, die beim britischen Buchmacher Ladbroke’s am höchsten gehandelt wurden, publizieren Swetlana Alexijewitsch, Philip Roth und eben Patrick Modiano bei dem Münchner Verlagshaus. Kein anderer Verlag taucht in dieser Liste öfter als einmal auf. „Wir haben diese seltsame Tradition im Hanser Verlag, dass so oft unsere Autoren ausgezeichnet wurden“, sagt Lendle. „Ich glaube, wir sind jetzt bei fünfzehn Nobelpreisträgern.“

          Noch während der Verleger Interviews gibt, ruft jemand aus dem Hintergrund: „Wir ziehen vor!“ Modianos neuer Roman „Gräser der Nacht“ war für Februar annonciert, soll aber nun schon in den nächsten Tagen ausgeliefert werden. Warum man ihn lesen sollte, erklärt Lendle selbst: „Modianos Qualität ist, kompromisslos in der Sprache zu sein – schön, zauberhaft. Diese Auszeichnung ist der Beweis dafür, dass man damit eine starke Wirkung haben kann.“

          Modianos letztes in Deutschland veröffentlichtes Buch „Der Horizont“ stammt von 2013. Deshalb ist am Stand auch keines davon verfügbar, das man nun fotogen in eine Kamera halten könnte. So ganz trauen sich die Verlage dann doch immer nicht, an ihre Autoren zu glauben. „Ich habe gestern Abend überlegt, ob ich – zum ersten Mal in meinem Leben – bei den englischen Buchmachern auf Patrick Modiano setzen soll, weil ich das Gefühl hatte, dass er das schaffen könnte“, sagt Lendle und bereitet sich mental bereits auf die Feierlichkeiten vor: „Ich werde mich in Sachen Smoking von Michael Krüger beraten lassen. Er hat da einen Münchner Smokingverleih an der Hand.“ Wenn die Hanser-Siegesserie so weitergeht, könnte sich jedoch die Anschaffung eines eigenen Smokings lohnen.

          Weitere Themen

          Böser, als die Polizei erlaubt

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Der Schamane schwebt durch den Weltraum

          Kunst aus Kongo : Der Schamane schwebt durch den Weltraum

          Postkolonialer Diskurs in Zürich: Dort sind Kunstwerke und Kultobjekte ausgestellt, die der Ethnologe und Kunsthändler Hans Himmelheber in den Dreißigern aus Kongo nach Deutschland schickte.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.