https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buchmesse/serhij-zhadan-erhaelt-friedenspreis-in-der-paulskirche-18408669.html

Friedenspreis-Verleihung : Die schwarze Hand der Front

Serhij Zhadan und Sasha Marianna Salzmann am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche Bild: Wonge Bergmann

Eine bewegende Begegnung: Sasha Marianna Salzmann wurde in der ehemaligen Sowjetunion geboren. In Frankfurt feiert sie den ukrainischen Friedenspreisträger Serhij Zhadan.

          5 Min.

          Der Bundespräsident ist nicht gekommen. Dabei ist der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Bundespräsidenten seit jeher ein willkommener Anlass, um während dieser morgendlichen Feierstunde am Gedenkort der ersten deutschen Demokratie über Frieden und Freiheit zu sprechen. Oft ließen es sich Bundespräsidenten nicht nehmen, selbst zu laudieren. Richard von Weizsäcker sprach 1993 anlässlich der Verleihung an Friedrich Schorlemmer, Roman Herzog feierte 1995 Annemarie Schimmel, Joachim Gauck ehrte 2010 David Grossman. Auch Steinmeiers Rede zum Friedenspreisträger Amartya Sen vor zwei Jahren ist in Erinnerung.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Dass er gestern nicht erschien, verstößt gewiss nicht gegen das Protokoll und ist doch beim diesjährigen Preisträger, dem ukrainischen Schriftsteller Serhij Zhadan, von Symbolkraft. Und das nicht nur, weil der Bundespräsident sich immerzu mit Schriftstellern umgibt, zu literarischen Soirées ins Schloss Bellevue lädt und sich gern als Freund der Literatur bezeichnen lässt. Gewicht hat sein Fernbleiben vielmehr auch, weil er im aktuellen Buch Zhadans an zen­traler Stelle vorkommt. „Himmel über Charkiw“ sei entstanden aus der Notwendigkeit, nicht nur Gesichter und Namen, sondern auch Hoffnungen und Enttäuschungen festzuhalten, hatte der Autor notiert. Und Zhadans Erinnerungen reichen weit zurück: „Ich weiß noch, wie mich Außenminister Steinmeier leicht gelangweilt nach der Lage in der Ukraine befragte“, schrieb er über eine Begegnung im Jahr 2014, die er nicht vergessen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.