https://www.faz.net/-gqz-9sf2s

Friedenspreis für Salgado : Zu teilen mit allen, deren Leid er sah

Sebastião Salgado in der Paulskirche Bild: AFP

Als erster Fotograf ist der Brasilianer Sebastião Salgado in der Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. Fast in gleichem Maße wie für sein fotografisches Œuvre wurde er für sein „Instituto Terra“ geehrt.

          1 Min.

          An diesem Sonntag wurde Sebastião Salgado in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Er ist der erste Fotograf, der diese Auszeichnung erhält. Aber in der Begründung der Jury wird er fast in gleichem Maße wie für sein fotografisches Œuvre für die Einrichtung seines „Instituto Terra“ geehrt, ein Unternehmen, das schon jetzt mehr als zweieinhalb Millionen Bäume in einer ehemals zerstörten Gegend Brasiliens gepflanzt hat und sich weiterhin um den Schutz Amazoniens kümmern will.

          Freddy Langer

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.

          Heinrich Riethmüller, der Vorsteher des Börsenvereins, verglich Salgados subjektive Sichtweise mit der eines Literaten eher als der eines Berichterstatters und nannte dessen Aufnahmen einen Auftrag, „uns für den Erhalt der Schöpfung einzusetzen, aufzuwachen und unseren Lebensstil radikal zu ändern“. Filmregisseur Wim Wenders nannte in seiner Laudatio den Begriff Frieden „zur Worthülse verkommen“, während in den aktuellen Debatten die Klimakatastrophe, die Völkerwanderungen sowie Fluchtbewegungen in den Vordergrund rückten. Salgados Arbeit aber sei eine dem Frieden vorgelagerte Grundlagenforschung, wenn sich der Fotograf mit tief empfundener Empathie Themen wie Armut, Hunger und sozialer Ungerechtigkeit annehme.

          Sebastião Salgado ließ in seiner Dankesrede sein Leben als Fotograf und Naturschützer Revue passieren, Station für Station schilderte er ebenso menschliche wie grausame Situationen, mit denen er konfrontiert gewesen sei, wischte sich manche Träne aus dem Gesicht und bestand mit rhetorischem Impetus am Ende jeder Passage darauf, den Preis mit jenen  Menschen zu teilen, die er in ihrem Leid über Jahrzehnte hinweg begleitet und fotografiert hat. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird seit 1950 vergeben. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

          Aus dem Buch „Gold“: Die Mine von Serra Pelada, Brasilien, 1986.
          Aus dem Buch „Gold“: Die Mine von Serra Pelada, Brasilien, 1986. : Bild: Sebastiao Salgado/Amazonas Image

          Weitere Themen

          Lust ist halt kein Spaß

          Buch „Sexkultur“ : Lust ist halt kein Spaß

          Natur ist nicht das, was nach dem Auskleiden kommt: Bettina Stangneth denkt darüber nach, wie über Sex auf wirklich unpeinliche Art zu reden wäre.

          Maskenball für Mutige

          Beethoven am Ural : Maskenball für Mutige

          Weltweit mussten alle Beethoven-Festivals dieses Jahr ausfallen. Nur in Russland ging man das Risiko ein, den Jubilar trotz der Pandemie mit mehreren echten Konzerten zu feiern. Und zwar triumphal.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.