https://www.faz.net/-gqz-73h1b

Sachbücher aus der F.A.Z-Literaturbeilage : Ein Zweibeiner ist noch lange kein Selbstläufer

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Kurt Bayertz erzählt die Ideengeschichte des aufrechten Ganges, Tom Holland vom Aufstieg des Islam und Miriam Gebhardt, wie die Frauenbewegung die Frauen verloren hat. Dies und mehr in unserer Auswahl aus den Sachbüchern in der F.A.Z.-Literaturbeilage zur Buchmesse.

          Kurt Bayertz erzählt die Ideengeschichte des aufrechten Gangs, Tom Holland vom Aufstieg des Islam und Miriam Gebhardt, wie die Frauenbewegung die Frauen verloren hat. Dies und mehr in unserer Auswahl aus den Sachbüchern in der F.A.Z.-Literaturbeilage zur Buchmesse.

          Die Füße sind Menschen und Thieren gegeben, dass sie feste stehen und sich von einer Stelle in die andere bewegen können. Ein Mensch hat zwei Füße, damit er desto gewisser stehen kann, denn auf einem Fuß steht man nicht gewiss.“ So schrieb es der Philosoph Christian Wolff im frühen achtzehnten Jahrhundert und auf den ersten Blick scheint an dieser bescheidenen Einsicht nichts auszusetzen. Obwohl einem der zur Absicherung unserer Standfestigkeit herangezogene Vergleichsfall der Einbeinigkeit dann doch stutzig macht. Denn die ist ja unter den anderen Lebewesen gerade nicht zu finden. Beinlosigkeit natürlich sehr wohl, doch in ihrem Fall ist der Stand naturgemäß kein Problem, und vier Füße könnten für seine Sicherheit eigentlich auch nicht schaden. Sind also die zwei Beine des Menschen nicht gerade eine heikle Angelegenheit?

          Wenn in Kurt Bayertz’ Parcours durch die Geschichte des anthropologischen Denkens am Leitfaden der Auseinandersetzungen mit unserem aufrechten Gang Wolffs Feststellung als Kontrastfolie angeführt wird, ist man freilich schon auf der Hut. Die Moderne ist da nämlich schon eingeläutet und mit ihr die immer nüchterner ausfallenden Einschätzungen der zweibeinigen Fortbewegung. Aus der dem Menschen angemessenen Ordnung der Welt, in der ein Philosoph wie Wolff den Menschen noch glaubte unterbringen zu können, wird nun Schritt um Schritt die uns geläufige Natur, über deren Absichten nichts auszumachen ist.

          Ein Privileg wird zum Risiko

          Womit auch der Nutzen des aufrechten Gangs zunehmend als gar nicht so eindeutige Sache erscheint. Hundert Jahre nach Wolff kann er bei Arthur Schopenhauer zum Auftakt einer anthropologischen Charakteristik in knappster Form werden, weil doch „unser Gehen nur ein stets gehemmtes Fallen ist, das Leben unseres Leibes nur ein fortdauernd gehemmtes Sterben, ein immer aufgeschobener Tod ist: endlich ist eben die Regsamkeit unseres Geistes eine fortdauernd zurückgeschobene Langeweile“.

          Bei Schopenhauer steht immerhin noch eine umgreifende Metaphysik mit Erlösungsakzent im Hintergrund. Fällt sie weg, bleibt von der einst als Vorzug angeführten Standfestigkeit bloß die Akkumulation von Risiken, die der aufrechte Gang mit sich bringt. Evolutionstheoretisch formuliert: Die Kollateralschäden des notgedrungen unvollkommenen Umbaus eines vierfüßigen Primaten beim - mit welchen unmittelbaren Vorteilen auch immer verknüpften - Übergang zur aufrechten Fortbewegung. Und sicher ist das Gehen jedenfalls nicht. Wozu Kurt Bayertz das schnörkellose Resümee einschlägiger Unfallstatistiken durch Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin anführen kann: „Der menschliche Gang ist einer der unsichersten Fortbewegungsvorgänge, die es unter Lebewesen in der Natur gibt.“ Wovon übrigens auch die Ingenieure und Programmierer, die seit geraumer Zeit mit der Entwicklung von gehenden Robotern befasst sind, ein Lied singen können.

          Weitere Themen

          Nichts gegen das Auto

          Hanks Welt : Nichts gegen das Auto

          Autonarr Andreas Scheuer macht es den Verkehrspädagogen einfach, ihn als Lobbyisten und kraftstrotzenden Hedonisten in die Schäm-Dich-Ecke zu stellen. Doch so einfach ist es nicht.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Goldrausch in der Tiefsee

          Begehrte Rohstoffe : Goldrausch in der Tiefsee

          Deutsche Geoforscher haben große Mengen an wichtigen Metallen auf dem Grund des indischen Ozeans aufgespürt. Doch wer wird sie schürfen und lohnt der Aufwand? Ein Gespräch mit dem Geoforscher Ulrich Schwarz-Schampera von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.