https://www.faz.net/-hmh
Der menschenleere Eingangsbereich des Torhauses während der Frankfurter Bücherschau: Nach einer Messe mutet das weniger an.

Nachlass der Buchmesse : Welche Trends bleiben?

Ob die digitale Buchmesse ein Erfolg war, ist noch nicht aufgeschlüsselt. Die gemeldeten Besuchszahlen weisen in verschiedene Richtungen – und die Veranstalter müssen sich Gedanken um das nächste Jahr machen.

Frankfurter Buchmesse 2020 : Nüchtern im Netz

Die Entscheidung, die Frankfurter Buchmesse digital aufzuziehen, war ein konsequenter Schritt. Doch lebt die Veranstaltung von Atmosphäre, Flair und Emotionen. Wer meinte, da lasse sich einiges davon mit ins Internet nehmen, wurde enttäuscht.

Zur Frankfurter Buchmesse : Autorengespräche der F.A.Z.

Zu Gesprächen an den Buchmessestand konnte die F.A.Z. in diesem Jahr Autoren und Zuhörer leider nicht einladen, wohl aber ins Netz: Hier finden Sie unsere Gespräche über Romane und Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher.
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Berlin

Ute Frevert im Gespräch : Gefühle machen Geschichte

Die Historikerin Ute Frevert hat ein neues Buch über die Macht von Gefühlen veröffentlicht. Im Gespräch erklärt sie, welche Rolle Wut, Empathie und Angst in der deutschen Geschichte seit 1900 gespielt haben.
Wulf Schneider auf dem von ihm entworfenen Blauen Sofa

Interview mit dem Designer : Was hält das Blaue Sofa alles aus?

Der Designer Wulf Schneider hat das Möbelstück erfunden, das als Blaues Sofa berühmt wurde. Er freut sich über jeden Prominenten, der zur Buchmesse darauf sitzt. Nur eine Sache macht ihm schwer zu schaffen.

Seite 3/6

  • Anne Weber freut sich mit Andreas Rötzer vom Verlag Matthes & Seitz Berlin über den Deutschen Buchpreis 2020 im Kaisersaal des Frankfurter Römers.

    Buchpreis für Anne Weber : Ein Epos für unsere Zeit

    Anne Weber bekommt den diesjährigen deutschen Buchpreis für „Annette, ein Heldinnenepos“. Sie schildert darin das Leben einer französischen Widerstandskämpferin in freien Versen. Was macht diese Form so bezwingend?
  • Anne Weber nach dem Gewinn des Deutschen Buchpreises 2020 im Kaisersaal des Frankfurter Römers

    Buchpreis für Anne Weber : Bitte besonders eifrig klatschen

    Eine starke Finalistenrunde findet sich im notgedrungen schwach besetzten Kaisersaal des Frankfurter Römers ein. Dort wird der Roman bekanntgegeben, der den diesjährigen Deutsche Buchpreis gewinnt: „Annette, ein Heldinnenepos“ von Anne Weber. Und plötzlich ist da eine andere Geschichte präsent.
  • Beim Börsenblatt brennt noch Licht: Leuchtschild mit dem Termin der Buchmesse in der Frankfurter Braubachstraße.

    Virtueller Ersatz : Was von der Buchmesse übrig bleibt

    Der Börsenverein hat sich in eine schwierige Situation manövriert: Enttäuscht der virtuelle Ersatz der Frankfurter Buchmesse, wäre auch das Ansehen der klassischen Messe beschädigt.
  • Literaturbeilage der F.A.Z. : Die wichtigsten Romane

    Drei Romane bieten einen vielfältigen Blick auf Kanada, Olga Grjasnowa erzählt vom Schicksal einer Geisel des Zaren Nikolai, Paul Maar aus seiner Kindheit und Ulrike Draesner aus dem Leben von Kurt Schwitters.
  • Neuauflage: Zur Buchmesse gibt es abermals das Lesefest Open Books in Frankfurt

    „Open Books“ und „Bookfest“ : Lesefest während der Buchmesse

    Aus Anlass der Buchmesse gibt es in Frankfurt wieder „Open Books“ und das „Bookfest City“. Erstmals haben sich 24 Buchhandlungen aus Frankfurt und Offenbach für den „Open Bookstore Day“ zusammengeschlossen.
  • Präsenzmesse sieht so aus, und in diesem Jahr wäre es in Frankfurt wohl auch genau so leer geworden.

    Absage der Buchmesse : Messe und Macht

    Im Mai erklärte die Frankfurter Buchmesse, sie werde nicht absagen. Nun, fünf Wochen vor Beginn, die Kehrtwendung: Im Zentrum der Absage und der Verlegung der Leipziger Buchmesse stehen die Verlage.
  • Bilder aus einer anderen Zeit: Andrang am Eröffnungstag der Frankfurter Buchmesse 2016

    Frankfurter Buchmesse : Eine überfällige Entscheidung

    Die Entscheidung, zur Frankfurter Buchmesse im Oktober die Hallen geschlossen zu halten, war überfällig. Was die Veranstalter stattdessen anbieten, überzeugt nicht jeden. Doch vielleicht hat die Sache auch ihr Gutes.