https://www.faz.net/-hmh
Der menschenleere Eingangsbereich des Torhauses während der Frankfurter Bücherschau: Nach einer Messe mutet das weniger an.

Nachlass der Buchmesse : Welche Trends bleiben?

Ob die digitale Buchmesse ein Erfolg war, ist noch nicht aufgeschlüsselt. Die gemeldeten Besuchszahlen weisen in verschiedene Richtungen – und die Veranstalter müssen sich Gedanken um das nächste Jahr machen.

Frankfurter Buchmesse 2020 : Nüchtern im Netz

Die Entscheidung, die Frankfurter Buchmesse digital aufzuziehen, war ein konsequenter Schritt. Doch lebt die Veranstaltung von Atmosphäre, Flair und Emotionen. Wer meinte, da lasse sich einiges davon mit ins Internet nehmen, wurde enttäuscht.

Zur Frankfurter Buchmesse : Autorengespräche der F.A.Z.

Zu Gesprächen an den Buchmessestand konnte die F.A.Z. in diesem Jahr Autoren und Zuhörer leider nicht einladen, wohl aber ins Netz: Hier finden Sie unsere Gespräche über Romane und Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher.
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Berlin

Ute Frevert im Gespräch : Gefühle machen Geschichte

Die Historikerin Ute Frevert hat ein neues Buch über die Macht von Gefühlen veröffentlicht. Im Gespräch erklärt sie, welche Rolle Wut, Empathie und Angst in der deutschen Geschichte seit 1900 gespielt haben.
Wulf Schneider auf dem von ihm entworfenen Blauen Sofa

Interview mit dem Designer : Was hält das Blaue Sofa alles aus?

Der Designer Wulf Schneider hat das Möbelstück erfunden, das als Blaues Sofa berühmt wurde. Er freut sich über jeden Prominenten, der zur Buchmesse darauf sitzt. Nur eine Sache macht ihm schwer zu schaffen.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 11/6

  • Auf der Suche nach der ’ndrangehta – Razzia in Pulheim im Dezember 2018

    Saviano über Deutschland : Zu Gast bei Freunden

    Wer die Verbreitung krimineller Vereinigungen untersucht, dem muss Deutschland wie das gelobte Land vorkommen: Italienische Verbrecherorganisationen konnten hier lange unbehelligt ihre Strukturen aufbauen.