https://www.faz.net/-gqz-9sa6g

Ihr Freitag auf der Buchmesse : Wir müssen reden

Ok, ein Buch muss eine Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Aber was ist das? Die Installation „Wittgensteins Boot“ der Künstlerin Marianne Heske im Pavillon des Gastlandes Norwegen. Bild: dpa

Vom Kaffee übers Fußbad zum Riesling der Zukunft, von der Unterstützung Verfolgter übers Georgien-Update bis zum Showdown am „Spiegel“-Stand: Unsere Vorschläge für den Messe-Freitag.

          2 Min.

          9 – 10 Uhr
          Man soll hier zwar auch schon so früh am Morgen Kinderbuchverlagsleuten aus aller Welt begegnen, kann aber bestimmt auch einfach nur in ein Croissant beißen und in seinen Kaffee starren.
          Foyer 5.1/6.1

          9.30 – 10 Uhr
          Zwar verspricht die „Wake-Up Meditation“ keine sofortige Wirkung, sondern „ab heute mehr Energie für morgen“, aber notfalls gedulden wir uns eben bis zum Wochenende, um mit einer neuen Technik „die richtigen Entscheidungen für eine nachhaltige Entwicklung für Dein eigenes Leben, für Deine Umwelt und für Deine Organisation“ zu treffen.
          Halle 4.2, C94

          Vielleicht ist der Kaffee im Foyer 5.1/6.1 doch die bessere Entscheidung. Einfach sitzenbleiben.

          10 – 11 Uhr
          Zur Abwechslung etwas Ernstes:
          Jennifer Clement, Esra Küçük, Alexander Skipis, Ine Marie Eriksen Søreide und Deniz Yücel besprechen, wie wir Betroffene von Zensur oder Verfolgung wirksam unterstützen können.
          Frankfurt Pavilion, Agora

          11 – 11.30 Uhr
          Mehr als sechs Millionen Erwachsene können hierzulande nur mühsam schwierige Wörter lesen. Auf der Buchmesse wollen Ehemalige testen, ob es Schriftstellern und Leseratten wirklich so viel besser geht.
          Halle 3.1, B1

          12 – 12.45 Uhr
          Im Vorjahr war Georgien Ehrengast, und alle waren begeistert. Dann wurde die Institution, die den großartigen Auftritt hingelegt hatte, das Georgian National Book Center, kurzerhand geschlossen, und alle waren entsetzt. Jetzt spricht die Georgian Publishers and Booksellers Association abermals eine Einladung zur literarischen Entdeckung ihres Landes aus. Gelegenheit zu einem Update.
          Halle 5.0, B100

          13 – 13.30 Uhr
          Am letzten Fachbesuchertag wird schnell noch bei und mit den norwegischen Gästen darüber diskutiert, wie man junge Leute fürs Lesen begeistern kann, bevor dann am Samstag begeisterte junge Leser die Gänge der Messehalle verstopfen werden.
          Norwegen-Pavillon, Forum, Ebene 1

          14 – 14.30 Uhr
          Haben Sie seit dem Croissant nichts mehr gegessen? Du lieber Himmel. Aber kommt vor auf der Buchmesse. Hier zeigen Köche, wie man schnell etwas Leckeres zubereiten kann – und dann dürfen die Zuschauer probieren.
          Halle 3.1, L88

          Wenn Sie auch schnell kauen können, haben Sie ein Stockwerk tiefer zwanzig Minuten für ein erfrischendes Fußbad „in vitalisierender Atmosphäre“. Wird den ganzen Tag lang angeboten.
          Halle 3.0, J15

          15 – 15.30 Uhr
          Wie wird man eigentlich zum „schönsten Buch“ der Stiftung Buchkunst? Zwei Jurorinnen erzählen über die Entscheidungen dieses Jahrgangs.

          Bücher-Podcast
          Kennen Sie den neuen F.A.Z.-Bücher-Podcast?

          Welche Bücher zum Klimawandel lohnen die Lektüre? Was ist zum neuen „Poetry“-Band von Julia Engelmann zu sagen? Was schenkt man nur dem lesefaulen Schwager und anderen weihnachtlichen Härtefällen? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          Zum Podcast


          Halle 4.1, H77

          16 – 17 Uhr
          Es ist ein Kreuz: Englischsprachige Bücher tauchen zuweilen in unseren Bestsellerlisten auf, bevor sie überhaupt übersetzt worden sind, während Bücher aus kleineren Sprachen mitunter um Aufmerksamkeit kämpfen müssen. Um die Herausforderungen sprachlicher und politischer Grenzüberschreitungen geht es in
          Halle 4.1, B81

          17 – 17.30 Uhr
          Bei der „Süddeutschen“ war er um 15 Uhr, bei „Vorwärts“ um 16 Uhr, jetzt kommt Juan Moreno auf die Bühne der Zeitschrift, die ihm den Erhalt ihrer Glaubwürdigkeit verdankt – und es ihm dabei nicht leichtgemacht hat. Zum Gespräch mit dem „Spiegel“-Chefredakteur Clemens Höges.
          Halle 3.0, D56

          Wenn Sie bis zum Ende zuhören, verpassen Sie die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises ab 17.30 Uhr im Saal Harmonie, aber die ist sowieso nur für geladene Gäste. Einen Schluck bei den allabendlichen Happy Hours an den Messeständen der Verlage, bei der „Generation Riesling“ in der Gourmet Gallery (3.1, L135) oder einen Gang weiter (3.1, K142) mit okzitanischen Weinen haben Sie sich trotzdem verdient.

          Weitere Themen

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          „A Rainy Day in New York“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik zu Woody Allen : „A Rainy Day in New York“

          Eigentlich macht Woody Allen immer den gleichen Film – nur in verschiedenen Varianten. Aber „A Rainy Day in New York“ ist eine wirklich gelungene und sehenswerte Variante, verrät F.A.Z.-Redakteurin Maria Wiesner.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.