https://www.faz.net/-gqz-9f8sh

Georgiens Literatur : Die Jahre, die wir nicht kannten

Sich literarisch vergewissern, was da eigentlich vorgefallen ist: die sanierte Altstadt von Tiflis Bild: dpa

Lange konnte man sich auf Deutsch kein angemessenes Bild der Literatur Georgiens machen. Der Gastlandauftritt auf der Buchmesse ändert das alles.

          5 Min.

          „Berge, Sonne und Wein, Blutrache, eine Welt, die durch Ferne und Exotik anzieht“, das also ist Georgien, jedenfalls wenn man dem Klappentext zur Anthologie „Der ferne weiße Gipfel“ glaubt, die 1983 im DDR-Verlag Volk und Welt erschienen ist. Das ist so herrlich blöd, dass man sich fragt, wen dieser ja werblich gemeinte Text eigentlich ansprechen soll, und die im Band versammelten georgischen Erzählungen lösen das Versprechen all dieser Klischees auch gar nicht ein. Zugleich aber war diese Anthologie eine der ganz wenigen, die sich bis dahin überhaupt auf Deutsch mit der Literatur des Landes beschäftigten, und es ist bezeichnend, dass mehr als die Hälfte der Erzählungen nicht etwa aus dem Georgischen, sondern über den Umweg des Russischen übersetzt worden waren – bis heute mangelt es, trotz der verdienstvollen Arbeiten etwa von Heinz Fähnrich, Ruth Neukomm, Kristiane Lichtenfeld oder Rachel Gratzfeld, an Übersetzern aus dem Georgischen.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Trotzdem stellte „Der ferne weiße Gipfel“, zusammen mit Ruth Neukomms Anthologie „Georgische Erzähler der neueren Zeit“ von 1970, eine Pionierleistung dar, und bis vor wenigen Jahren war es für deutsche Leser kaum möglich, sich ein angemessenes Bild der georgischen Literatur zu machen.

          Ausgesprochen fruchtbar

          Dass sich das durch zahlreiche Neuerscheinungen der letzten Jahre gründlich geändert hat, ist dem Gastlandauftritt des Landes bei der morgen beginnenden Frankfurter Buchmesse geschuldet, ein Auftritt, der traditionell auch von einem Förderprogramm für Übersetzungen begleitet wird. In diesem Fall erweist es sich als ausgesprochen fruchtbar – kaum zu glauben, dass ein früherer Buchmessendirektor allen Ernstes den Länderschwerpunkt abschaffen wollte. Einer Bibliographie zur seit 1852 ins Deutsche übersetzten georgischen Literatur zufolge, die gerade im Shaker-Verlag erschienen ist, wurden mehr als ein Viertel aller dort erfassten Titel erst in den vergangenen acht Jahren publiziert, darunter einige Klassiker und zahlreiche heutige Autoren, deren Blick auf das eigene Land nicht selten von einer literarischen Moderne geformt ist, die weit über dessen Grenzen hinausreicht.

          Solche Berührungen sind kein Phänomen der jüngsten Zeit: So einzigartig Sprache und Schrift des Landes seit jeher sind, so auffällig ist zugleich die Übernahme literarischer Formen wie der Chronik oder der Heiligenlegende in den ältesten überlieferten Texten des Landes. Die zauberhafte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte „Wis und Ramin“, verfasst im 12. Jahrhundert, geht auf eine persische Vorlage zurück, und zur selben Zeit, als man in Westeuropa höfische Artusromane rezipierte, schuf in Georgien um 1200 der Dichter Schota Rustaweli das in manchen Zügen verblüffend daran erinnernde Versepos „Der Ritter im Panterfell“, ein Werk, das noch immer Pflichtlektüre in georgischen Schulen ist und nach dessen Verfasser nicht nur die prächtigste Straße von Tiflis, sondern auch der Hauptstadtflughafen benannt ist.

          Aufmüpfige Jugend im Kommunismus

          Heutige georgische Autoren setzen sich überraschend oft mit diesem Text auseinander – ob das Naira Gelaschwili ist, die in ihrem Roman „Ich bin sie“ das Liebeskonzept Rustawelis gegen das Rilkes hält, oder Lasha Bugadze, der in „Der Literaturexpress“ zwei georgische Lyriker der Gegenwart zu ihrem Nachteil mit Rustaweli vergleicht, Aka Morchiladze, der Episoden des Versromans eigenen Texten zugrunde legt, oder Datu Turaschwili, der in „Westflug“ eine aufmüpfige Jugend im Kommunismus darauf anspielen lässt.

          Aber gerade „Westflug“ zeigt bei so viel Traditionsbewusstsein noch eine andere, viel auffälligere Tendenz in der georgischen Literatur der vergangenen zwei Dekaden: Die Autoren wenden sich der von zahlreichen jähen, oft auch blutigen Umschwüngen geprägten jüngeren Geschichte ihres Landes zu, wie um sich literarisch zu vergewissern, was da eigentlich vorgefallen ist, und das zu einem Zeitpunkt, wo die Freiheit der Rede und des Schreibens nach siebzig kommunistischen Jahren erst erprobt werden muss. „Ich hatte“, schreibt Turaschwili zu Beginn seines Romans, der 2008 erschien und dokumentarisch eine reale Flugzeugentführung in der Endphase der Sowjetunion schildert, „eigentlich nicht mehr vorgehabt, dieses Buch zu publizieren“, weil er die dort geschilderte „bittere“ Zeit als endgültig vergangen angesehen hatte: „Inzwischen zeigt sich jedoch, dass diese Vergangenheit zurückzukehren droht, und zwar vor allem, weil wir uns nicht von ihr verabschieden.“

          Weitere Themen

          „El Camino“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „El Camino“

          „El Camino“ setzt die Geschichte um den Drogendealer Jesse Pinkman aus „Breaking Bad“ fort. Der Film ist seit dem 11. Oktober auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.