https://www.faz.net/-hmh-7iayz

Andréa del Fuego : Einfach einschlafen - und dann wieder aufwachen

  • Aktualisiert am

Am liebsten wäre ihr, São Paulo läge am Meer: Die brasilianische Autorin Andréa des Fuego Bild: André Toledo Sader

Ihr Debütroman „Geschwister des Wassers“ ist in Brasilien 2010 erschienen und wurde mit dem José Saramago Preis ausgezeichnet. Andréa del Fuego, die seither zu den wichtigsten literarischen Stimmen ihrer Generation zählt, beantwortet den Fragebogen der Buchmessezeitung.

          2 Min.

          Angst vor Gewitter hat sie angeblich nicht. Obwohl ihr Debütroman mit einem tödlichen Blitz einsetzt. In „Geschwister des Wassers“ überrascht die Naturgewalt eine schlafende Familie. Ein Herzschlagmoment entscheidet über Leben und Tod: Die Herzen der Kinder befinden sich gerade in der diastolischen Phase. Die Energie des Blitzes wird aus ihrem Körper abgeleitet. Die Herzen der Eltern befinden sich in der systolischen Phase, die himmlische Gewalt versengt ihr Inneres. Uns mögen solche Engführungen von medizinischem Wissen und Naturkraft seltsam erscheinen, doch sie bilden den Kern von del Fuegos Erzählkunst. Folgerichtig entwickelt sich aus dem Blitzschlag die weitere Romanhandlung. Sie begleitet die drei Waisen in ihr Leben.

          „Geschwister des Wassers“ ist in Brasilien 2010 erschienen und wurde mit dem José Saramago Preis ausgezeichnet. Seither gilt die Autorin zu den wichtigsten literarischen Stimmen ihrer Generation. Andréa del Fuego, Jahrgang 1975, schreibt seit ihren Zeiten als Radiomoderatorin, Bloggerin und Kinderbuchautorin unter ihrem Synonym. „Geschwister des Wassers“ ist im Carl Hanser Verlag erschienen.

          Wie geht’s?

          Seit ich Mutter geworden bin, geht es mir gut, geht es mir viel besser.

          Was ist für Sie das größte Unglück?

          Krieg.

          Wo möchten Sie leben?

          In einem São Paulo, das am Meer liegt, aber diese Stadt gibt es nicht.

          Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

          Meinen Sohn zu stillen.

          Welche Fehler können Sie nicht verzeihen?

          Gewalt in jeder Hinsicht.

          Ihre liebste Comic-Figur?

          Pica-Pau (Woody Woodpecker).

          Ihre meistgehasste Sendung im Fernsehen?

          Die Sachen, die ich hasse, schaue ich mir gar nicht erst an.

          Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

          Gerade eben.

          Welche Kunstausstellung haben Sie zuletzt besucht?

          Keine, aber ich bin kürzlich mit meinem Sohn zu einem Kindertheaterstück in meinem Viertel gegangen.

          Auf die Musik welches Komponisten können Sie am ehesten verzichten?

          Kenny G.

          Welche Eigenschaft schätzen Sie an sich selbst am meisten?

          Hartnäckigkeit.

          Welche der sieben Todsünden wird überschätzt?

          Die der Gula, der Völlerei.

          Ihre Lieblingsbeschäftigung?

          Gärtnern.

          Mit welcher literarischen Figur können Sie sich identifizieren?

          Murilo Rubião.

          Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

          Vertrautheit.

          Ihre größte Leistung?

          Jeden Tag zu schreiben.

          Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

          Jeden Tag zu schreiben.

          Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

          Fürs Zuspätkommen.

          Ihr Lieblingswort?

          Almíscar (Deutsch: Moschus).

          Was macht Sie nervös?

          Verspätungen.

          Worauf können Sie verzichten?

          Verspätungen.

          Welchen Roman der Weltliteratur haben Sie nicht zu Ende gelesen?

          „Schall und Wahn“ von William Faulkner, das lese ich immer wieder. Die Lektüre hört also nie auf.

          Welchen hätten Sie gern selbst geschrieben?

          „Grande Sertão“ von Guimarães Rosa.

          Und was lesen Sie im Moment?

          Die „Bekenntnisse“ des heiligen Augustinus.

          Als E-Book oder in gedruckter Form?

          Als gedrucktes Buch, immer.

          Wen würden Sie gern einmal wiedersehen?

          José Saramago hätte ich sehr gern gesehen (aber das geht nicht mehr).

          Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?

          Mich an alles zu erinnern.

          Wie möchten Sie sterben?

          Einfach einschlafen.

          Und dann?

          Dann wieder ganz ruhig aufwachen.

          Weitere Themen

          Die Spur der Tränen

          Berlinale : Die Spur der Tränen

          Vom Mythos in die Gegenwart: Christian Petzolds Märchenfilm „Undine“ und Philippe Garrels Liebesdrama „Le sel des larmes“ im Wettbewerb der Filmfestspiele.

          Topmeldungen

          Harvey Weinstein vor der Urteilsverkündung in New York

          Wegen Sexualverbrechen : Harvey Weinstein schuldig gesprochen

          Im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein hat die Jury den ehemaligen Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. Das teilten die Geschworenen dem Obersten New Yorker Gericht nach tagelangen Beratungen mit.
          Giulia Silberberger klärt bei „Der goldene Aluhut“ über Verschwörungstheorien auf.

          Verschwörungstheorien im Netz : „Das sind keine lustigen Spinner“

          Die Hetze, die durch Verschwörungstheorien befeuert wird, kann bedrohlich werden – das hat der Terrorakt in Hanau wieder bewiesen. Im Gespräch erzählt Giulia Silberberger, wie man gegen die Verbreitung solcher Ideologien vorgehen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.