https://www.faz.net/-hmh
Weiter nichts los: Die Messe Frankfurt sagt auch für Anfang 2021 alles ab.

Messe Frankfurt : Buchmesse zieht digitale Aussteller an

Bis März keine Pläne: Die Messe Frankfurt sagt wegen der Corona-Pandemie weitere Veranstaltungen ab. Die Buchmesse bleibt mit besonderem Programm vorerst eine Ausnahme.
Präsenzmesse sieht so aus, und in diesem Jahr wäre es in Frankfurt wohl auch genau so leer geworden.

Absage der Buchmesse : Messe und Macht

Im Mai erklärte die Frankfurter Buchmesse, sie werde nicht absagen. Nun, fünf Wochen vor Beginn, die Kehrtwendung: Im Zentrum der Absage und der Verlegung der Leipziger Buchmesse stehen die Verlage.
Bilder aus einer anderen Zeit: Andrang am Eröffnungstag der Frankfurter Buchmesse 2016

Frankfurter Buchmesse : Eine überfällige Entscheidung

Die Entscheidung, zur Frankfurter Buchmesse im Oktober die Hallen geschlossen zu halten, war überfällig. Was die Veranstalter stattdessen anbieten, überzeugt nicht jeden. Doch vielleicht hat die Sache auch ihr Gutes.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Fuldaer Bischofstreffen : Revision – wie bitte?

Was theologische Argumente wiegen: Der Streit um die Eucharistiegemeinschaft spitzt sich zu. Die Strategien reichen dabei von Begriffstutzigkeit bis Agitprop.

Auftrag Zwangsräumung : Ökonomie der Angst

Die Gig Economy vermittelt nicht mehr nur Fahrdienste oder Essenslieferungen, sondern neuerdings in Amerika auch Zwangsräumungen von Wohnungen. Es ist ein doppeltes Geschäft mit der Wehrlosigkeit.

Somuncu und Schroeder beim RBB : Rollenprosa

Die Kabarettisten Florian Schroeder und Serdar Somuncu erklären sich zu dem Aufruhr um ihren Podcast beim RBB. Sie behaupten sich gegen die „revolutionären Beamten und Henker“, die nicht verstehen wollen, was die beiden da machen.

Tumult im Teatro Real : „Volksoper“

Die Oper in Madrid erlebt eine besondere Premiere. Gäste auf den preiswerten Plätzen, die eng beieinander saßen, während Betuchtere viel Platz hatten, proben den Aufstand.

Neue Enzyklika : Alle Brüder

In seiner neuen Enzyklika tritt der Papst als Anwalt des globalen Wir-Gefühls auf. So verbindet sich Seelsorge mit einem politischen Traum der Weltverbesserung.

Serdar Somuncu und Radioeins : Streng überwacht vom Programmchef

Was ist denn nun mit Satire? Serdar Somuncu wird aufgrund politisch unkorrekter Aussagen in einem Podcast von radioeins angefeindet. Beim verantwortlichen Sender RBB versuchte man sich in Schadensbegrenzung. Das sorgte für noch mehr Verwirrung.

Abgesagtes Oktoberfest : Koa Wiesn

Ein paar Unerbittliche, ein paar Polizisten – sonst ist die Bavaria allein auf der Theresienwiese, wo an diesem Samstag das Münchner Oktoberfest hätte eröffnet werden sollen. Vieles rauscht ihr durch den Kopf.

T. C. Boyle auf Twitter : Feuersaison

Die Plage der westlichen Zivilisation beschreibt T.C. Boyle schon lange. Sein Twitter-Tagebuch kalifornischer Realität wirkt angesichts der verheerenden Brände wie der Versuch, eine verschwindende Welt zu dokumentieren.

Hohenzollern : Verbandspolitik

Wer über Preußen forscht, gerät unter Druck der Hohenzollern. Die Vorsitzende des Historikerverbands bekommt es jetzt wegen eines Gastbeitrags in der F.A.Z. auch noch mit der verbandsinternen Opposition zu tun.

Seite 1/3

  • Die Frankfurter Buchmesse des Vor-Corona-Zeitalters

    In Corona-Zeiten : Zerreißprobe für die Buchmesse

    Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober stattfinden. Was bedeutet der Plan für eine kombinierte Buch-Musik-Gaming-Messe in nächsten Jahr? Er könnte zur Folge haben, was die Corona-Krise nicht bewirkt: Die Auflösung des wichtigsten Buchereignisses der Welt.
  • Verwässerung des Profils der Buchmesse? Nicht alle begrüßen die Terminüberschneidung. (Archiv)

    Buch- und Musikmesse : Retten, was zu retten ist

    Das Ringen um die Terminvergabe hat ein Ende. Die Frankfurter Buch- und Musikmesse überschneiden sich 2021 – doch mehr Gemeinsamkeiten gibt es derzeit nicht.
  • Das Schild im Fenster des Börsenvereins verspricht: Auch im Corona-Jahr findet die Buchmesse statt. Aber wie?

    Frankfurter Buchmesse : Die Messe als Motor

    Im nächsten Jahr soll sich die Frankfurter Buchmesse das Gelände mit der Musikmesse teilen. Ist das eine gute Idee?
  • Auftrieb: So sah es auf der Frankfurter Buchmesse vor der Corona-Pandemie aus, hier eine Aufnahme von 2019

    Planung neuer Schauformate : Die Buchmesse muss der Fixstern bleiben

    Die Frankfurter Messe liebäugelt mit einem Kreativfestival im Herbst. Die Buchmesse sollte aber nicht Teil von etwas werden, über das sie die Kontrolle verlöre. Erweiterungen ja, Selbstaufgabe nein.
  • Stöbern: Besucher der Frankfurter Buchmesse des vergangen Jahres schauen sich im norwegischen Ehrengast-Pavillon Bücher an.

    Neues Konzept : Buchmesse wird Teil eines Kreativfestivals

    Von 2021 an sollen die Frankfurter Buchmesse, die Musik- und eine Gaming-Messe unter einem Dach vereint werden. Das Vorbild für das Konzept kommt aus den Vereinigten Staaten.
  • Ein großer Name kommt zur Buchmesse nach Frankfurt: Amartya Sen wird den Friedenspreis erhalten.

    Friedenspreis für Amartya Sen : Das falsche Signal

    Die politischste aller Literaturauszeichnungen geht in diesem Jahr an den indischen Ökonom Amartya Sen. Er ist ein würdiger Preisträger im Sinne des Preises, aber in diesem Jahr das falsche Signal.
  • Damals war die Maske auf der Messe noch Avantgarde: Vera von Lehndorff stellt beim Lesefest „Open Books“ am 11. Oktober 2011 ihre Autobiografie vor.

    Konzept für die Corona-Krise : Die Buchmesse als Lesefest

    Durch die Abwesenheit der Platzhirsche rücken auf dem Gelände der Frankfurter Buchmesse diejenigen ins Licht, die sonst überstrahlt werden. Die Organisatoren wären gut beraten, in der Stadt das aufzufangen, was in den Hallen nicht mehr geht.
  • Die Auskunft sorgte für böses Blut in der Branche: Die Buchmesse 2020 soll stattfinden. Aber ganz anders als sonst.

    Frankfurter Buchmesse light : Prognose oder Drohung?

    Die Buchmesse soll stattfinden. Aber ohne die bekanntesten Verlage, ohne echten Gastlandauftritt und ohne außereuropäische Aussteller. Die angekündigte „Sonderedition“ hat nur eine Chance.
  • Einblick: Im vergangenen Jahr stellte sich Norwegen als Gastland der Buchmesse vor, dieses Mal wird es Kanada sein - dann aber im Corona-Modus

    Ja zur Buchmesse : Frankfurt ist Avantgarde

    Die Entscheidung für die Buchmesse ist eine Entscheidung für die Lebendigkeit und Resilienz des Messestandorts Frankfurt. Die Aussteller sollten sich gut überlegen, ob sie absagen wollen – denn sie könnten ein Zeichen setzen.
  • Aussicht: Ein Schild mit dem Termin der diesjährigen Buchmesse steht in einem Fenster im Gebäude des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

    Frankfurter Schau 2020 : Die Buchmesse wagt das Richtige

    Die zur Binsenweisheit herabgesunkene Erkenntnis, dass nach Corona nichts mehr so sein wird, wie es war, gilt auch für die Frankfurter Buchmesse. Da lässt sich vieles ausprobieren.