https://www.faz.net/-hmh

Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.
Aleida und Jan Assmann bei ihren Dankesworten in der Paulskirche

Aleida und Jan Assmann : „Zweifache Energie fürs Denken“

Ihr wissenschaftliches Interesse gilt dem friedlichen Zusammenleben auf der Welt. Aleida und Jan Assmann fordern globale Solidarität als Mittel gegen zunehmenden Nationalismus. Dafür haben sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Anna Todd sagt Auftritt ab : „Angriffe am Rande der Buchmesse“

Die amerikanische Bestseller-Autorin Anna Todd sagt ihren Auftritt auf der Buchmesse samt Signierstunde ab. Als Grund nennt sie einen Vorfall in einem Hotel – und macht der Polizei schwere Vorwürfe.

Klöckner und Beyer diskutieren : Problemzone Frau

Dass manche Migranten ein Frauenbild nach Deutschland mitbringen, von dem man sich hierzulande schon lange gelöst hat, ist unstrittig. Aber wie sollten wir damit umgehen? Wenn es nach Julia Klöckner geht: ganz entschieden.

Ethnomagie auf der Buchmesse : Einmal Aura, bitte

Von höheren Mächten dazu aufgefordert, ein Buch zu schreiben: Carlos Arana ist mit „Ayakuna – Das Enigma der Fantasie“ auf die Buchmesse gekommen. Statt von Schamanismus spricht er lieber von Ethnomagie.