https://www.faz.net/-gsp-y1qy

Nobelpreisverlag Suhrkamp : Da waren’s nur noch vier

  • -Aktualisiert am

Aus dem Frankfurter Häuschen: Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz Bild: ©Helmut Fricke

Suhrkamp im Nobelpreisglück und in Nöten: Nur vier Bücher vom Hausautor und neuen Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa waren am Stand nach der Verkündigung aufzutreiben - in der Taschenbuchausgabe. Bestellt wurde anschließend ein Vielfaches.

          1 Min.

          Das hat der Teufel koordiniert. Exakt als Norbert Gstrein um 13 Uhr im Agora-Lesezelt seine ganze Wahrheit des Suhrkamp Verlags vorzulesen beginnt, bricht bei selbigem frenetischer Jubel aus: Mario Vargas Llosa erhält den Nobelpreis! Auf einen Preisträger hatte man natürlich gehofft (Uwe Tellkamp vielleicht?), die Geschäftsleitung war also vor Ort. Was die Verlegerin Ulla Berkéwicz aber doch verlegen machte: Von Vargas Llosa hatte man nur vier Bücher im Gepäck, und zwar physisch verstanden, nämlich vier Taschenbuchausgaben des letzten übersetzten Titels des Autors aus dem Jahre 2006.

          Für diese wurde auf der Stelle Personenschutz abgestellt: Zwei resolute Damen rempelten alle Langfinger weg. Nachdem es Helmut Fricke, dem heldenhaften Fotografen der F.A.Z., dann doch gelang, den Wächterinnen die Bücher zu entreißen, posierte schließlich die Suhrkampchefin vor den Kameras der Welt mit dem Werk über eine Heiratsschwindlerin, das – ausgerechnet – „Das böse Mädchen“ heißt.

          Währenddessen brach in einer anderen Ecke des Standes schwere Hektik aus. „Eins nach dem anderen“, brüllte jemand. „Das Wichtigste ist jetzt, die Nachauflagen festzulegen, dann alles andere.“ Bestellt wurden schließlich fünfzigtausend Exemplare der acht Bestsellertitel des Autors – fürs Erste. Akut mussten Bücher des Nobelpreisträgers organisiert werden, bevor die Kameras wieder abziehen würden – und plötzlich schien es doch einen Grund zu geben, der gegen den Umzug nach Berlin gesprochen hätte. Vielleicht findet sich ja was von Llosa bei Zweitausendeins.

          Weitere Themen

          Warum die Gams verschwindet

          Serie „Wildwechsel“ : Warum die Gams verschwindet

          Die Population der Gams wird auf etwa 15.000 Exemplare geschätzt. Damit schafft es das bayrische Symboltier beinahe auf die Rote Liste der bedrohten Tierarten. Schuld daran ist unter anderem eine absurde Auffassung des Jagdsports.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Ein Pro-Nawalnyj-Demonstrant wird am Samstag in Moskau von Polizisten abgeführt.

          Zahlreiche Festnahmen : Nawalnyj-Proteste erreichen Moskau

          Nach Protesten im Osten Russlands wird nun auch in der Hauptstadt für die Freilassung Alexej Nawalnyjs demonstriert. Die Polizei hat Dutzende festgenommen. Getragen wird der Protest vor allem von jungen Leuten.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.