https://www.faz.net/-gb7-145r9

Jo Lendle: Mein letzter Versuch, die Welt zu retten : Störfall im Hormonkraftwerk

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Erzählkraft, ja bitte: Jo Lendle beschwört mit seinem furiosen Wendland-Roman den Mief der Pubertät und der alten Bundesrepublik herauf. Sein Ich-Erzähler trägt zwar den falschen Button - „Baum ab? Nein, danke!“ -, protestiert aber engagiert gegen Atomkraft, bis das Ferienlager zum Kriegsschauplatz wird.

          3 Min.

          Noch nicht mal für „Atomkraft? Nein danke!“ hat es gereicht. Statt der einzig akzeptablen Parole, die ihm Eintritt in die ideologische In-Zone der achtziger Jahre verschafft hätte, steht auf Florians neuem Anstecker nur: „Baum ab? Nein danke!“ „Atomkraft verstehst du doch noch gar nicht“, hatte sein Bruder gesagt, als er ihm das Ding zum letzten Geburtstag überreicht hatte. Und das, obwohl Florian schon mit zwölf an das Kreiswehrersatzamt geschrieben hatte, er sei zum Helden nicht geboren und werde deshalb den Dienst an der Waffe verweigern. Dies stand damals freilich noch unter dem Eindruck der letzten verlorenen Schulhofprügelei. Im Laufe der Geschichte, die Jo Lendle in seinem neuen Roman erzählt, wird sich jedoch herausstellen, wie sehr Florian alle immer unterschätzt haben. Am Ende hat er nicht nur die Sache mit der Atomkraft verstanden, es zeigt sich auch, dass der Junge durchaus routiniert mit einer Waffe umgehen kann.

          Der 1968 geborene Autor Jo Lendle nimmt die Perspektive des siebzehnjährigen Florian ein, um zu erzählen, wie eine Handvoll wohlbehüteter Bürgerkinder Mitte der achtziger Jahre ins Wendland zieht und Ernstfall spielt - bis dieser überraschend wirklich eintritt. Wie Lendle schildert, mit welcher Zwangsläufigkeit sich die Sandkastenspiele verselbständigen, wie die Gruppe schrittweise auseinanderfällt, einer nach dem anderen die Unschuld verliert, bis alles so bitterbös endet, wie es enden muss, zeugt von einigem literarischen Können.
          Schon in seinem Debüt „Die Kosmonautin“ überzeugte Lendle, im Hauptberuf Lektor bei Dumont, mit scharfer Beobachtungsgabe und einer konzentrierten, erfrischend metaphernfreien Sprache. Auch in seinem neuen Buch gelingt es ihm, allein mit der Beschreibung weniger Details den Mief der alten Bundesrepublik wieder wachzurufen. Allzu vertraut sind die Erinnerungen an die dackelbraunen Oberlippenbärtchen der Wachtmeister, die lila Wallekleider der Frauenbewegten und die Mischung aus Schweiß und Rum-Cola, die nach der Party einfach nicht mehr aus dem elterlichen Wohnzimmer wegzulüften war.

          Gerd, Wolf und Gabi denken quer

          Das ist nur einer der Gerüche, die sich während der Lektüre dieses Buches unvermeidlich in der Nase festsetzen. Aber es wird noch schlimmer: Mit den Gerüchen kommt auch der ganze verkniffene Sprach- und Diskussionsmief wieder hoch, der in gewissen, sich als fortschrittlich verstehenden Kreisen vorherrschend war. Statt Menschen mit unterschiedlichen politischen Ansichten gab es da nur „ferngesteuerte Gehilfen der Staatsmacht“ (wobei diese zumeist Manfred, Horst oder Werner hießen) oder „systemkritische Querdenker“ (meist Gerd, Wolf oder Gabi genannt), wobei sich Letztere wiederum in Autonome, Gewaltfreie, Bauern und Frauen (Annelore, Waltraud oder Gertrud mit Namen) unterteilten. Diese schließlich organisierten sich in jederzeit aktivierbaren Kleingruppen und bereiteten sich wie Florian und seine Freunde in der Provinz auf den größten anzunehmenden Ernstfall vor.

          Es ist köstlich, wie Lendle - anscheinend aus eigener Leidenserfahrung schreibend - erzählt, wie die Jugendlichen mit ungleich verteilten Tortenstücken am eigenen Leib erfahren sollen, wie sich Ungerechtigkeit für den afrikanischen Kontinent anfühlt, und im gewaltfreien Training „ideologiefrei“ argumentieren lernen. Später im Wendland zahlen sich diese Übungen nachhaltig aus: Den Einwand, das Lied „Zehn kleine Negerlein“ habe seine Wurzeln in imperialistischem Gedankengut und dürfe daher keinesfalls von der Kleingruppe intoniert werden, wischt Anführer Bernd mit dem Argument weg, die Identifikation mit dem „Neger“ sei Ausdruck „gelebter Solidarität“ mit der schwarzen Bevölkerung.

          Zwischen Naturgewalt, Staatsmacht und Zonengrenze

          In der Grünen Minna scheint den Kindern jedoch die protestantische Kantate „Ich war voll Bekümmernis“ passender. Auch den Dialog mit der Bevölkerung könnte man sich erfolgreicher kaum vorstellen. Auf der Bundesstraße brüllen die Freunde entschlossen „Generationen!“ und „Halbwertszeit!“ gegen die Windschutzscheibe einer stehengebliebenen Ente. Was hier noch spaßig-naiv klingt, bringt später - als das Ferienlager zum Kriegsschauplatz wird, der Wald lichterloh brennt und Florian sich von der Polizei immer tiefer in die Flammen und in Richtung der Zonengrenze treiben lässt - die Aussage des Buches auf den Punkt, nämlich wie heillos verloren die biologisch und ideologisch wohlgenährten Achtundsechziger-Kinder in diesem klar abgegrenzten Gebiet des Wendlands zwischen Naturgewalt, Staatsmacht und Zonengrenze sind.

          So erscheint den Kindern die Bundesstraße unter dem Eindruck von Gudrun Pausewangs Anti-Atomkraft-Schockern so leer „wie nach dem Abwurf einer Neutronenbombe“, und Florian, der seinen Protest-Anstecker natürlich längst irgendwo verloren hat, krault den knurrenden Polizeihund noch einmal freundschaftlich hinter dem Ohr, bevor er ihm den finalen Rettungsschuss verpasst. So führt Jo Lendle seine Geschichte stringent und logisch zu einem fulminanten Schluss, ohne unterwegs an Spannung zu verlieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.