https://www.faz.net/-gqz-10rr7

Messefluchten : Auferstanden aus Ruinen

  • -Aktualisiert am

Die Gerbermühle am Deutschherrnufer Bild: Felix Seuffert

Am Ufer des Mains kann es ruhig sein wie in einer abgelegenen Landstadt: In der Gerbermühle, einem traditionelles Ausflugslokal am Sachsenhäuser Mainufer, ist das Messe-Gewimmel Welten entfernt.

          1 Min.

          In Sachen Architektur haben die Frankfurter sich ein dickes Fell zugelegt. Nur einmal ging zwar kein Aufschrei, aber ein deutliches Murren durch die Stadt: Die Gerbermühle, ein traditionelles Ausflugslokal am Sachsenhäuser Mainufer, sollte abgerissen und durch einen größeren Bau ersetzt werden; ein neues Hotel inbegriffen.

          Es widersprach das Freie Deutsche Hochstift, Treuhänder allen Goetheschen Nachlasses in dessen Geburtsstadt, weil in dem Gemäuer, damals Sommersitz der Bankiersfamilie Willemer, der Dichter 1815 Literatur gewordene Liebesstunden mit Suleika – Marianne von Willemer – verbracht hatte. Und die Bürger fürchteten den Verlust eines der letzten verwinkelten Idylle der Stadt. Nun strahlt das geschonte, sorgfältig sanierte Haupthaus mit gelben Fassaden, Spalieren und dunkelroter Dachhaube, die neuen Hotelbauten ordnen sich dem Gesamtbild ein.

          Auf der grünen Insel

          Ringsum uralte Kastanien, im Hintergrund Frankfurts Silhouette mit dem klassizistischen Säulenportikus des Literaturhauses, dem Domturm und der Skyline, davor üppig grün gesäumte Uferwege und der Fluss. Am späten Nachmittag, ehe der abendliche lärmende Strom der Gäste einsetzt, ist es hier am schönsten, ruhig wie in irgendeiner abgelegenen Landstadt.

          Wer den Zauber ungeschönter Denkmälern liebt, sollte die südlich angrenzende Uferstraße überqueren und die wenigen Schritte zum ehemaligen Wasserhof gehen. Seine altersschiefe Umfassungsmauer und ihr behäbig weiter Torbogen sind unübersehbar. Trotzdem ist das Anwesen, im Mittelalter ein königlicher, dann städtischer Gutshof, vergessen. Ein Hühnerzuchtverein residiert hier. Man lässt Flaneure gern die Überreste des ehemaligen Haupthauses anschauen. Auch hier auf dieser grünen Insel schlugen 1944 Bomben ein. Übrig blieb eine spätgotische Gewölbehalle im Untergeschoss des Herrenhauses. An seinen Außenkanten sitzen herrliche Konsolsteine; verwitterte zähnefletschende Löwenmasken, Girlanden. Das Gewimmel der Messe ist Welten entfernt.

          Weitere Themen

          Das Virus ist viral

          Intellektuelle in der Pandemie : Das Virus ist viral

          Du kannst Google nur fragen, was du schon weißt: Ein Telefongespräch zwischen dem Dramaturgen Carl Hegemann (Berlin) und dem Kulturtheoretiker Boris Groys (New York) über die Infektion des Intellekts im Internet.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.