https://www.faz.net/-gqz-10sj2

Empfang bei Suhrkamp : Party für alle

  • -Aktualisiert am

Ein Schnittchen zu Goethes Ehren Bild: ©Helmut Fricke

Der Kritiker-Empfang des Suhrkamp Verlages ist und bleibt das Herz der Messe. Diesmal nicht nur für Kritiker, sondern auch für Ornithologen.

          1 Min.

          Suhrkamp Verlag, Klettenbergstraße: Um 17.20 Uhr schwebt die Verlegerin herab. Die Treppe herab, vom ersten Stock, und natürlich sind wieder alle da. Das ganze deutsche literarische Leben.

          Die Kritiker und die Schriftsteller. Kritiker verachten sich. Kritiker ignorieren sich. Aber einmal im Jahr kommen sie eben zusammen, zum Kritiker-Empfang der Suhrkamps in diesem Haus unter dem Goethe-Bild von Warhol und dem Zigaretten-Bild von Robert Walser.

          Der gequälte Autor

          Alle reden auf dieser Messe von Uwe Tellkamp. Nur hier ist der Suhrkamp-Autor einer von dreißig. Ulla Unseld-Berkéwicz verliest die Namen der anwesenden Autoren.

          Die Gastgeberin: Ulla Unseld-Berkewicz

          Der Buchpreisträger ist nur einer von allen. Dann liest Sybille Lewitscharoff eine Bulgarien- und Ornithologenabrechnung, einen Ausschnitt eines Romans, der bei Suhrkamp erscheinen wird. Marcel Beyer, der Autor eines Ornithologen-Romans in diesem Frühjahr, kniet etwas gequält vor dem Podium der Autorin und lacht.

          Vierhundert Seiten in einer Nacht

          Rainald Goetz hat seinen Stammplatz neben dem Lesepult gleich nach der Verlegerinnen-Ansprache für sie aufgegeben. Im nächsten Frühjahr kommt der erste neue Thomas-Bernhard-Band seit zwanzig Jahren, erfahren wir noch.

          Und eine traumhafte Suhrkamp-Lektorin musste in der Nacht noch vierhundert Frühjahrs-Seiten bearbeiten und fuhr schnell nach Haus.

          Weitere Themen

          Die Pläne für die Grundrente Video-Seite öffnen

          Hintergründe : Die Pläne für die Grundrente

          Nach monatelangem Ringen kommt der Gesetzentwurf zur Grundrente erstmals in den Bundestag. In trockenen Tüchern ist das Vorhaben längst nicht. Kritik gibt es nicht nur bei Arbeitgebern oder der Deutschen Rentenversicherung, sondern auch in der Union.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

          Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem schuld

          Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.