https://www.faz.net/-g7u-10s4i

Christian Kracht: Ich werde hier sein... : Ein schöner Albtraum ist sich selbst genug

Bild: Kiepenheuer & Witsch

Christian Kracht ist der abgebrühteste Waffenlose, den die Militärschriftstellerei je erlebt hat: Mit seinem Historienspiel „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ baut er ein Buch gegen die Geschichte als solche.

          6 Min.

          Dieses Buch ist eine schlanke Schachtel voller vergifteter Pralinen.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          „Wir wurden auf den Krieg vorbereitet, der im kalten Norden wütete, wir trugen Wintermützen unter der afrikanischen Sonne und banden uns Filzstreifen um die Waden, um zu verhindern, dass der Schnee, den wir alle noch nie gesehen hatten, in die Stiefel drang.“ Der Tonfall ist beherrscht; das Lied von den schlimmen Konsequenzen aller Handlungen singt leise (und ein wenig irr) in ihm, nicht lauthals aus ihm heraus: „Ich hielt mir die Schenkel fest, sie waren wie aus Kautschuk. Die Mine pochte unter meinem Stiefel. Es gab keinen Gott. Wir wurden im Krieg geboren, und im Krieg würden wir sterben.“ Die Sprache malt hier eine Welt, die eigentlich gar nicht sprechen will, lieber schweigen: „Als die Soldaten mich sahen, richteten sie ängstlich das schwere Maschinengewehr auf mich. Es waren brave, sehr einfache Männer, die das Dorf Meiringen vor deutschen Partisanen schützen sollten, ohne jede politische Schulung, ohne Verstand.“

          Und so fort: „Ich habe keine Angst mehr. Ich habe verlernt zu lesen, wie ich es früher konnte. Der Krieg macht uns zu Geisteskrüppeln.“ „Schonung war unter dem Kommando Baulins nicht zu erwarten. Mein Dienst begann unter einem denkbar glücklichen Vorzeichen – man gab mir ein Pferd.“ „Und die blauen Augen unserer Revolution brannten mit der notwendigen Grausamkeit.“ „Der Arzt und der Kamerad wunderten sich, dass der Kranke so geduldig geworden sei.“ „Es war sinnlos. Mein Körper war mein Körper. Entweder ich stellte mich wieder auf die Mine, oder ich lief jetzt zurück zu meinem Pferd.“ „Auf der Schwelle eines einsamen Gehöftes, das die Spuren frischer Einschläge aufwies, erblickten wir einen auf dem Gesicht liegenden Toten.“

          Der abgebrühteste Waffenlose

          Das alles ist aus einem Guss – und doch stammen einige der eben zitierten Funde nicht von Christian Kracht, sondern von Isaak Babel, Hans Grimm und Ernst Jünger. Bewiesen wird damit nur, aber schlagend, dass niemand an etwas so Scheußlichem wie einem Krieg teilgenommen haben muss, um angemessen straff über die blutigsten Formen der Dummheit schreiben zu können, die der Mensch erfunden hat. Christian Kracht ist, neben vielen anderen netten Dingen, der abgebrühteste Waffenlose, den die Militärschriftstellerei je erlebt hat.

          Der Schauplatz des Romans „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ ist eine Welt, in welcher der Zürcher Exilant Lenin die Schweiz bolschewisiert hat, statt nach Russland zurückzukehren. Die europäischen Großmächte und die ins Geschichtemachen nachdrängenden „Amexikaner“ liefern einander einen unaufhörlichen Krieg, der längst alle Systemkonkurrenzen gefressen und als Leichenhaufen wieder ausgeschieden hat. Ein junger afrikanischer Parteikommissär der Stadt Neu-Bern, der das Herz auch anatomisch auf dem rechten Fleck trägt, wird vom Obersten Sowjet der Schweiz beauftragt, einen ideologisch unzuverlässigen Oberst namens Brazhinsky festzunehmen. Er sucht ihn, findet ihn auch, in einer Bergfestung, nimmt ihn aber nicht fest, sondern erlebt schließlich, wie alles Große und Massive, auch sein Geschichtsbild, kriegsmüdigkeitsbedingt zerfällt. Das ist die Handlung. Es kommt kaum auf sie an.

          Eine neue Sprache

          Denn abgesehen davon, dass die hier geschilderte Welt mit der uns vertrauten so unversöhnlich über Kreuz liegt wie die des berühmten Parallelwelt-Romans „The Man in the High Castle“ (1962) von Philip K. Dick, in dem die Achsenmächte den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben, verbindet Dicks und Krachts Bücher etwas viel Wichtigeres: Die Sprache, die sie pflegen, ist so eingerichtet, dass sie Welten aller Farben und Fürchterlichkeiten eben nicht bloß erschließen, sondern erschaffen und verwandeln kann. Das Historische zeigt sich so als etwas, das menschlichen (Sprach-)Handlungen unterworfen ist, die es jederzeit überschreiten können. Deshalb gibt es bei Dick das vernunftwidrige „Orakel vom Berge“ und bei Kracht eine neue Sprache, die Menschen umklammert halten und Gegenstände verschieben kann.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.