https://www.faz.net/-gqz-8tkqu

Brief aus Istanbul : Erdogan ist Trump voraus

  • -Aktualisiert am

„Eine Nation, eine Flagge, eine Heimat, ein Staat“ und ein Herrscher, so die eindeutige Botschaft: Der türkische Präsident Erdogan auf einem Plakat in Istanbul. Bild: EPA

Um beim Referendum alle Macht zu bekommen, zieht der türkische Präsident die Terrorkarte. Im Gegensatz zu Donald Trump kann Erdogan jeden Widerstand gegen sich unterdrücken.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump, der seine Unterschrift gerade unter eine Diskriminierung setzte, die die ganze Welt aufgebracht hat, beneidet dieser Tage wohl nur einen: den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Nicht allein wegen der Kompetenzen, die Erdogan jetzt schon hat. Trump dürfte sich auch nach der Macht sehnen, über die der türkische Präsident verfügen wird, falls das Referendum ihn in einigen Monaten bestätigt. Undenkbar, dass sich eine Richterin erdreistete, eine Verfügung von ihm außer Kraft zu setzen. Oder dass Generalstaatsanwälte die Köpfe zusammensteckten und eine kritische Erklärung herausgäben. Hunderttausende gehen auf die Straße und protestieren unverschämterweise gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Und dann diese Medien, die berichten auch noch ausführlich über die Proteste! Unglaublich! Die Plage, mit der Trump sich herumquält, sind nicht nur Staatsanwälte und Demonstranten. Sein Sessel wackelt bereits. Könnte der Kongress Trump wegen seiner im Widerspruch zur Verfassung stehenden Dekrete nicht gar absetzen?

          Einmal ehrlich, beneidet Trump Erdogan nicht zu Recht? Verfügte doch Trump nur über dessen Kompetenzen! Dann könnten Staatsanwälte und Richter, die seine Dekrete auch nur zu beurteilen wagen, als „Putschisten“ verhaftet werden. Generalstaatsanwälte würden aus dem Amt gejagt. Und erst die „Marodeure“ auf den Straßen – würde man sie nicht mit Tränengas und Wasserwerfern auseinandertreiben, weil sie unter dem Vorwand der Demokratie einen zivilen Staatsstreich vorbereiten? Und die Medien berichten über Proteste? Versuchen können sie es ja. Im Vorfeld nähme man ein paar Oppositionelle fest, dann könnten sämtliche Medien, die es wagen, über Proteste zu berichten, wegen „Propaganda für eine Terrororganisation“ verboten werden. Wer sich einfallen ließe, an Trumps Stuhl zu sägen, bekäme, was er verdient. Hätte Trump die letzte Kompetenz, die Erdogan noch anstrebt, könnte er mit einer einzigen Unterschrift den Kongress auflösen. Dann käme auch die amerikanische Bevölkerung in den Genuss der „fortgeschrittenen Demokratie“, deren Repräsentanten Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag traf.

          Die Lunte der Palastpropaganda ist entzündet

          Doch im Rennen um die „fortgeschrittene Demokratie“ liegt Amerika weit hinter der Türkei. Votiert das türkische Volk in einigen Monaten für die Wünsche des Palastes, spielen wir mit einem „Präsidialsystem à la turca“ in der Weltklasse-Liga. Und werden zweifellos Champion. Wie das vonstattengehen soll? Lassen Sie mich das System, das mit der im April zur Abstimmung anstehenden Verfassungsreform eingeführt werden soll, mit einer populären Metapher erläutern: Fußball. Stellen Sie sich vor, Sie wären Präsident eines Fußballclubs. Sie leiten einen Club. Die Aufgabe ist wichtig genug. Denken Sie. Was aber werden Sie nach der Verfassungsreform alles tun können? Sie werden Präsident des Sportclubs sein wie auch Präsident der Föderation, der dieser Club angehört. Sie leiten das Gremium, das die Schiedsrichter ernennt, die für Gerechtigkeit im Fußball sorgen, und bestimmen die Mitglieder des Komitees, das Strafen gegen die Clubs verhängt. Nun ist Ihr Verein trotzdem nicht Champion geworden? Mit einem Federstrich können sie die Liga auflösen.

          Weitere Themen

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.