https://www.faz.net/-gqz-abv9f

Anschuldigungen gegen Kolumne : Das sagt die Redaktion zu den Vorwürfen des türkischen Botschafters

  • Aktualisiert am

Bülent Mumay Bild: privat

Der türkische Botschafter Ali Kemal Aydin wirft der F.A.Z.-Kolumne „Brief aus Istanbul“ „Desinformation und Falschmeldung“ vor. Belege und Hinweise hierfür bleibt er jedoch schuldig. Eine Stellungnahme der Redaktion.

          1 Min.

          Der Botschafter der Türkei in Berlin, Ali Kemal Aydin, beschwert sich auf Twitter über unsere Kolumne „Brief aus Istanbul“. Sie werde, sagt er dort, gegen die Türkei betrieben, „um die Menschen zu manipulieren“.

          Auch wenn der Botschafter nicht viele „Follower“ hat – gestern waren es 1402 Personen –, erscheint uns der Vorwurf der „Desinformation und Falschmeldung“ erheblich. Leider erfolgt er ohne jeden Beleg und ohne einen einzigen Hinweis, worüber falsch berichtet wurde.

          Wir fordern den Botschafter auf, hier konkret zu werden. Andernfalls bliebe seine Behauptung für uns eine bloße Redensart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.