https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brief-aus-istanbul/istanbul-erhoeht-sicherheitsmassnahmen-an-silvester-15372525.html

Brief aus Istanbul : Alles wird zum Islam bekehrt

  • -Aktualisiert am

Lehrer fühlen sich also vom Trainingsanzug ihrer Schülerinnen provoziert, da legen Vertreter der Regierungspartei noch nach. AKP-Mitglieder in der für Radio- und Fernsehsendungen zuständigen staatlichen Institution forderten eine Strafe für eine Tanzaufführung von Mädchen zwischen sieben und elf Jahren in Shorts mit folgender Begründung: „Das reizt die Leute auf.“ Den letzten Punkt unter die Woche der Scham setzte dann wieder einmal Ankara. Die staatliche Religionsbehörde erklärte, mit neun Jahren seien Mädchen heiratsfähig!

All diesen unerfreulichen Ereignissen zum Trotz trafen wir Vorbereitungen für den Jahreswechsel, wollten unsere hierzulande von Tag zu Tag verminderte Lebensfreude etwas steigern und uns ein wenig amüsieren. Doch auch das gestattete der Staat nicht. In zahlreichen Städten, allen voran in Istanbul und in Ankara, wurden Silvesterfeiern auf öffentlichem Grund „aus Sicherheitsgründen“ verboten. Statt Vorkehrungen zu treffen, damit die Bürger ungestört feiern konnten, riss man das Problem durch Verbot mit der Wurzel aus. Statt Feuerwerk und Musik gab es in der Silvesternacht auf den Plätzen der Städte Polizisten mit Gewehren und Panzerfahrzeugen. Langbärtige Islamisten im Kaftan konnten allerdings auf den für Feiern gesperrten Plätzen in aller Ruhe Flugblätter mit der Überschrift „Muslime feiern nicht Silvester“ verteilen. Bemerkenswert, nicht wahr?

Wegen der Islamisten, die meinen, Menschen, die Silvester feierten, würden eigentlich „das Weihnachtsfest der Christen“ feiern, wurde dem Land ein weiteres Vergnügen genommen. Hier ist ein recht absurdes Beispiel dafür, wie weit das bewusst geschaffene Klima inzwischen gediehen ist: Ein langbärtiger Mann im Kaftan verbrachte die Nacht des 31. Dezember mit einem Knüppel auf dem Dach seines Hauses. Dieser fromme Bürger konnte nicht zwischen Weihnachten und Silvester unterscheiden und brüllte dort auf dem Dach: „Silvester ist ein christliches Fest, Muslime sollen das nicht feiern!“ Bis zum Morgengrauen harrte er mit dem Knüppel in der Hand auf dem Dach aus. Warum? Um den Weihnachtsmann zu vertreiben. Der war zwar schon eine Woche vorher gekommen, doch der brave Bürger war entschlossen, seine Pflicht zu erfüllen: „Ich warte hier auf den Weihnachtsmann. Wenn er kommt, sage ich zu ihm: ,Glaube!‘“ Er wollte ihn also zum Islam bekehren.

Unterdessen erfuhren wir zum Schluss des Jahres 2017 auch, dass das Internet ein Gift, ja eine Droge ist. Und zwar von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan höchstpersönlich: „Alle haben Internet im Haus, das Gift ist ins Haus eingedrungen. Das ist eine ernsthafte Drogensucht, wir müssen unsere Jugend vor der Drogensucht bewahren.“ Dabei verdankt Erdogan in gewisser Weise seinen Sessel dem Internet. Beim Putschversuch im Juli 2016 organisierten sich die Leute via Internet, um auf die Straße zu gehen. Erdogan, von dem mehrere Stunden lang kein einziger Ton kam, ließ sich per „Face Time“ ins Fernsehen zuschalten und rief das Volk auf die Straße. Da bleibt mir nur zu hoffen, dass Erdogan nie wieder „Drogen“, also das Internet, braucht.

Weitere Themen

Ein Schiffbruch wird belohnt

Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

Topmeldungen

Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch