https://www.faz.net/-gqz-a56h6

Brief aus Istanbul : Wir sind keine Veganer, sondern bitterarm

  • -Aktualisiert am

Das Budget für seine Paläste wurde um 273 Prozent erhöht: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Mitte vergangener Woche in Ankara. Bild: AFP

In der Türkei können sich Menschen kein Brot mehr leisten. Ihr Staatspräsident kritisiert eine Spendenaktion des Koalitionspartners. Die hiesigen Medien schweigen dazu – bis auf eine Ausnahme.

          4 Min.

          Da die Medien in der Türkei größtenteils vom Palast gelenkt sind, haben die Menschen Mühe, Tatsachen in Erfahrung zu bringen. Bis auf ein paar kleine Zeitungen und drei, vier Websites gibt es keinen Kanal zur Information breiter Gesellschaftsschichten. Türkischsprachigen Diensten ausländischer öffentlich-rechtlicher Publikationsorgane gelingt es aber doch, die Belagerung der Presse zu durchbrechen.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Einer dieser Sender ist die Deutsche Welle. Jüngst führte dort ein Bericht die Auswirkungen der Wirtschaftskrise vor Augen. Darin hieß es, in den ersten acht Monaten dieses Jahres sei gegen rund 600.000 Personen Vollstreckung angestrengt worden, weil sie außerstande sind, ihre Schulden zu zahlen. Wer in der Not Schulden macht oder einen Kredit aufnimmt und, kann er diese nicht begleichen, zur Tilgung neue Kredite aufnimmt, hat Schwierigkeiten.

          Er glaubt es einfach nicht

          Zu den Menschen, die in der Schuldenspirale stecken, gehört auch eine Vierundsiebzigjährige. Nach vierzig Jahren Arbeit ging sie in Rente. Sie lebt allein, musste aber Schulden machen, da sie mit ihren 245 Euro Rente nicht auskommt: „Ich habe die Schulden mit neuen Schulden beglichen, dann beantragte die Bank die Vollstreckung. Ich komme nicht über die Runden. Manche Tage habe ich nicht genug zu essen. Ständig rufen Banken an, ich gehe nicht mehr ran. Ich bin völlig fertig. Ich würde die Schulden ja bezahlen, aber ich habe nicht die Mittel dazu.“ Wie es der Rentnerin erging, erfuhren wir nicht aus den vom Palast kontrollierten Medien. Ebenso wenig, wie der Fahrer Mesut Ince, der an den Bus herantrat, aus dem heraus Erdogan die Bevölkerung grüßte, klagte, er könne kein Brot mehr heimbringen. Obwohl er Mitglied der AKP ist, fand er den Mut, seine wirtschaftliche Not Erdogan ins Gesicht zu sagen. Erdogans Antwort zeigte, wie weit entfernt der Palast von der Lebenswirklichkeit der Bevölkerung ist: „Das kommt mir ein bisschen übertrieben vor.“ Dazu reichte er dem Mann eines der Pakete, die er gerade verteilte: Er solle den Tee genießen. Was meinen Sie, welche Meldung die Palast-Medien dazu brachten? Vor der Kamera der zum Propagandabulletin mutierten Nachrichtenagentur Anadolu musste Mesut Ince folgende Erklärung ablesen: „Meine Worte sind verdreht worden. Dass wir kein Brot heimbringen können, habe ich in übertragenem Sinn gemeint. Wir stehen weiter an der Seite von Staatspräsident Erdogan.“

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Mit solchen Propagandaaktionen versucht die Regierung, die Realität auf den Kopf zu stellen. Doch sie lässt sich nicht verheimlichen. Die Bevölkerung spürt die Auswirkungen der Krise bis ins Mark. Nach Berechnungen von Wissenschaftlern liegt die Inflation viermal höher als von der Regierung angegeben. Wer den Mindestlohn verdient, konnte sich zu Jahresbeginn dafür 2324 Brotlaibe kaufen, jetzt nur noch 1550. Die Lage ist so schlimm, dass sogar die mit Erdogan koalierende, ultranationalistische MHP für Bürger, die kein Brot mehr kaufen können, die Kampagne „Brot in der Tüte“ auflegte: An Ständen auf großen Plätzen wurde gratis Brot verteilt.

          Das gefiel Erdogan natürlich nicht. Sein Statement vor den Kameras lautete: „Gibt es heute in der Türkei irgendjemanden, der kein Brot heimbringen kann? Glaubt ihr das? Wir sind ein Land, dem es mit am besten auf der Welt geht.“ Eine erwartbare Reaktion, denn er persönlich leidet ja nicht unter der Krise. Die Leute sind auf Brot in der Tüte angewiesen, das Budget für seine Paläste aber wurde um 273 Prozent erhöht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.